Hessen
Aida Kreuzfahrtschiff

Bild: penofoto/imago

Trotz aller Klima-Diskussionen: Hessische Klasse gönnt sich Kreuzfahrt zum Abi

In dieser Woche ist die richtige Bekämpfung der Klimakrise das bestimmende Thema im politischen Berlin. Am Freitag will sich das Kabinett auf ein milliardenschweres Klimapaket einigen. Die Spitzenpolitiker bekommen dabei auch den Druck der Schüler- und Jugendbewegung "Fridays for Future" zu spüren.

Wie die "Hessenschau" berichtet, ist der Plan der Schulleitung bei Schülern und Eltern nicht unumstritten. Gegenüber den Reportern des Hessischen Rundfunks (HR) ärgert sich eine Schülerin: "Das ist das Schlimmste, was man an Emissionen verursachen kann."

Kritik an Kreuzfahrt-Plänen

In sozialen Netzwerken gab es zahlreiche Kommentare zu den Kreuzfahrt-Plänen - auch unter dem Aspekt der Klimaschädlichkeit solcher Reisen. Zu einem Beitrag der "Frankfurter Neuen Presse" schrieb ein Leser: "Die Botschaft heißt: Wenn etwas günstig genug ist, darf einem das Klima auch mal vollkommen egal sein!"

Rund 1250 Kilo CO2 werden bei der Fahrt wohl produziert werden – pro Schüler wohlgemerkt. Ausgerechnet hat das ein Professor für Energietechnik der Uni Kassel. Zur Erinnerung: Um das Zwei-Grad-Ziel der Bundesregierung zu erreichen, dürfte jeder Mensch pro Jahr nur 2000 Kilogramm ausstoßen.

Wollten die Schüler diese Menge an CO2 an anderer Stelle wieder einsparen, so müssten sie etwa 9000 Kilometer mit dem Fahrrad fahren – oder 16 Jahre lang kalt duschen.

Kurios: Einige Schüler sind laut "Hessenschau" selbst bei Fridays for Future aktiv.

Schulleiter kritisiert Debatte

Schüler und Eltern hätten sich mit jeweils nur einer Gegenstimme je Kurs für die Kreuzfahrt ausgesprochen. Kosten soll der Aufenthalt 390 Euro pro Person, sagte Schulleiter Hans-Ulrich Wyneken. Damit liege die Kreuzfahrt im Maximalbudget von 450 Euro pro Person für eine Abschlussfahrt. Er reagierte mit Unverständnis auf die Debatte und sprach am Dienstag von einer "symbolischen Attacke" und "emotionalen Reaktion" auf ein aufgeladenes Thema.

Studienleiter Michael Winn sagte, Schüler und Lehrer fühlten sich "instrumentalisiert". Winn, der die Fahrt zusammen mit drei weiteren Lehrern begleitet und selbst beim Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) aktiv ist, sagte: "Natürlich ist eine Kreuzfahrt problematisch." Aber die Diskussion werde mit Daten geführt, die "völlig falsch" seien.

Im HR argumentiert ein Schüler für die Kreuzfahrt: "Daran erinnert man sich auch in 20, 30 Jahren noch."

In einer Woche geht die umstrittene Kreuzfahrt los. Wohl auch aus Mangel an populären Alternativen. Dem HR sagte ein Lehrer: "Natürlich können wir über fünf Tage in Würzburg sprechen, wenn wir mit dem Bus hinfahren." Und er fügte hinzu: "Wenn Sie die Schüler zu einer Fahrradtour überreden können – bitte."

(pb)

Die Geschichte des Bundestages in 17 Daten

Ab jetzt AfD-Osten? So ein Quatsch!

Play Icon
6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nick95 19.09.2019 18:27
    Highlight Highlight Was die "Fridays for future"-Aktivisten da machen ist doch unnötig. Der Planet ist im Arsch, da hilft nichts mehr. Der point of no return ist schon lange überschritten, und die Folgen sichtbar. Ich denke wir können da nur noch zuschauen und hoffen.
  • Frank1 18.09.2019 13:52
    Highlight Highlight Hallo, finde es schlimm über was wir uns hier unterhalten.
    Die Welt lacht sich kaputt über uns . Es gibt glaube ich
    andere Probleme in unserem Land.

    • ladyHoney 19.09.2019 10:38
      Highlight Highlight Ich stimme voll zu. Man kann sich ja mal Kuba anschauen wie alt sind da die Autos die gefahren werden. Wie viel CO2 wird von den Produziert?
  • Dorian 18.09.2019 10:21
    Highlight Highlight In meinen Augen ist den Fridays for Future - Kids das Klima egal, es geht denen nur um das Schuleschwänzen. Die meisten sind noch so jung, daß sie gar nicht begreifen, für was sie die Schule schwänzen und für was sie demonstrieren. Ich würde als Schuldirektor denen eine Abmahnung erteilen und bei wiederholtem Verstoß die Schultüre zusperren. Dann können sie dauerhaft für etwas demonstrieren, von dem sie keine Ahnung haben, was das ist. Den Eltern sollte eine saftige Rechnung, die der Geldbörse sehr weh tut, in´s Haus flattern !! Dann wäre der Spuk vorbei !!
  • Plätzchen 18.09.2019 09:11
    Highlight Highlight Bis vor einem Jahr hat es doch niemanden interessiert, wie welche Schulklasse ihre Klassenfahrt vollbracht hat und wieviel Kilo CO2 dabei ausgestoßen wurde. Man sollte mal die Kirche im Dorf und den Schülern ihren Spaß lassen.
    Es gibt genug andere Möglichkeiten jede Menge CO2 zu sparen. Aber das ist die völlig falsche Richtung, meiner Meinung nach.
    Wer etwas von der Welt sehen möchte, muss nun mal auf solche Transportmittel zurückgreifen.
    • And Reas 18.09.2019 10:37
      Highlight Highlight Das sind ja keine Kinder mehr, daher sollten die "Friday for future"-Aktivisten, Klassenfahrt mit dem Fahrrad machen. Wenn jemand der Schule fernbleibt, aber am Ende nicht dafür einsteht, wogegen die Person protestiert hat, dann sollte das als Schule schwänzen gewertet werden.

Schwarzenegger schenkt Greta Thunberg Auto – das ist ganz schön teuer

Arnold Schwarzenegger und Greta Thunberg – nicht unbedingt ein Duo, das man vom Kopf her automatisch zusammenbringt. Doch der Hollywood-Schauspieler und Politiker hat jetzt mit einer Greta-Aktion Aufmerksamkeit erregt: Schwarzenegger hat dafür gesorgt, dass die Klimaaktivistin Greta Thunberg ein Auto zur Verfügung hat, während sie in Nordamerika auf Tour ist.

Genauer gesagt handelt es sich bei dem Gefährt um ein Elektroauto. Dies hat Schwarzeneggers Sprecher gegenüber dem Branchenmagazin "Car …

Artikel lesen
Link zum Artikel