Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
vector illustration

Bild: gettyimages/twitter/imago/montage

Lindner sagt "Klimaschutz ist was für Profis" – und das Internet so🤦‍♀️

Es sind zahlreiche Jugendliche, die in Deutschland jede Woche auf die Straße gehen und für den Klimaschutz kämpfen. Die streikende Jugend ist dabei vielen ein Dorn im Auge – auch dem FDP-Chef Christian Lindner.

In einem Interview mit der "Bild am Sonntag" sagte Lindner nun:

"Ich finde politisches Engagement von Schülerinnen und Schülern toll. Aber das sollte nach der Schule stattfinden. In der Unterrichtszeit sollten sie sich lieber über physikalische und naturwissenschaftliche sowie technische und wirtschaftliche Zusammenhänge informieren."

Und das auf Twitter:

Der Klimaschutz, so der Politiker weiter, sei was "für Profis". Von Kindern und Jugendlichen zu erwarten, dass sie bereits alle globalen Zusammenhänge, das technisch Sinnvolle und das ökonomisch Machbare verstehen, sei zu viel verlangt.

Und die Menschen im Internet? Die sind #notamused

Freunde machte sich Lindner mit seinen Aussagen nicht. In den sozialen Netzwerken hagelt es Kritik.

Juso-Chef Kevin Kühnert:

(ohe)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Experte: WDR geht mit Löschung des "Umweltsau"-Videos in die Falle der Rechten

Der WDR veröffentlicht ein Satire-Video, in dem ein Kinderchor über eine nicht sehr umweltbewusste Oma singt – und ganz Deutschland rastet aus. Moment Mal. Ganz Deutschland?

Zunächst las sich die Geschichte so: Der WDR sah sich gezwungen, das "Umweltsau"-Video nach Reaktionen empörter Bürger zu löschen. So berichteten zahlreiche Medien am Samstag.

Doch ein Blick auf Twitter zeigt: Es waren von Anfang an stramm rechte Accounts, die bei dem Shitstorm mitmachten.

Alle drei Tweets haben gemeinsam, dass sie

Haben wir es also womöglich mit einer Kampagne zu tun? watson hat mit Rechtsextremismus-Experte Andreas Zick von der Uni Bielefeld gesprochen.

Der Forscher sagt, das …

Artikel lesen
Link zum Artikel