Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Josip Nikolai Peruzovic in seiner Paraderolle als Nikolai Volkoff. bild: wwe

Er war der größte Fake des Wrestlings – jetzt ist Nikolai Volkoff tot

Ralf Meile / watson.ch

Wrestling ist Fake. Die Kämpfe sind abgemacht, ihr Ausgang wird vorgeschrieben. Es ist sportliches Entertainment, so wie beispielsweise der Cirque du Soleil. Die Fans kümmert's wenig: Hauptsache, sie werden gut unterhalten.

Die 80er-Jahre waren die Blütezeit des Wrestlings. Und in dieser Epoche feierte auch Josip Nikolai Peruzović seine grössten Erfolge: Als Nikolai Volkoff.

Play Icon

Unter Buhrufen der Zuschauer im Madison Square Garden singt Volkoff die Hymne der Sowjetunion. Video: YouTube/tnabound2009

Perfekter Gegenpart zum "Real American" Hulk Hogan

Das Drehbuch war denkbar simpel: Gut gegen Böse. Das funktioniert immer und es funktionierte erst recht, als der Kalte Krieg zwischen Ost und West auf dem Höhepunkt war. Man denke nur an James Bond oder an Filmboxer Rocky Balboa, der Ivan Drago vermöbelte.

Play Icon

Im "Kampf des Jahrhunderts" schlägt Rocky in Moskau Ivan Drago K.o. Video: YouTube/Gioxis

Nikolai Volkoff war der perfekte Gegenpart zur Ikone Hulk Hogan, Ringname "The Real American". Die Wrestling-Fans in den USA schäumten, wenn der böse Russe vor Kämpfen die Fahne der Sowjetunion schwenkte und deren Hymne sang. Dabei, und das ist der Clou, war Volkoff gar kein Russe – sondern Amerikaner. In Split (heute Kroatien) zur Welt gekommen setzte sich der jugoslawische Gewichtheber 1967 bei einem Wettkampf in Wien in den Westen ab. Drei Jahre später erhielt er den amerikanischen Pass.

Legendär war das Tag Team, welches der böse Russe gemeinsam mit dem bösen Iraner "Iron Sheik" bildete (der "eiserne Scheich" stammte übrigens tatsächlich aus dem Iran). Gemeinsam eroberten die zwei Vertreter von Erzfeinden der USA bei der ersten Ausgabe von Wrestlemania 1985 den Titel. Später kämpfte Volkoff an der Seite von Boris Zhukov als "The Bolsheviks" – ein gebürtiger und ein eingebürgter Amerikaner, die Sowjets verkörperten.

Spielfiguren der zwei Bösewichte.

Böse Russen gibt's immer noch

2005 wurde Volkoff in die Hall of Fame der WWE aufgenommen, vor vier Jahren hatte er einen letzten TV-Auftritt. An der Seite von Rusev, dem aktuellen "bösen Russen" der Szene, und dessen Managerin Lana sang er noch einmal die Hymne seiner "Heimat". Rusev ist übrigens Bulgare, seine Ehefrau (im echten Leben) Lana ist Amerikanerin. 

Play Icon

Volkoff singt die Hymne und legt sich mit der amerikanischen Reporterin an. Video: YouTube/WWE

Am Wochenende ist Nikolai Volkoff im US-Bundesstaat Maryland verstorben, wenige Tage nachdem er wegen Dehydrierung im Krankenhaus war. Gemäß seiner Gattin Lynn hatte er zuletzt Probleme mit seinem Herzen. Der "Ivan Drago" des Wrestlings wurde 70 Jahre alt.

Er beherrschte nicht nur die Sowjet-Hymne: Volkoff singt vor einem Baseball-Spiel "God Bless America".

Diese Disney-Klassiker gibt es (bald) als Realverfilmung

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen