Antisemitismus
Bild

Bild: imago stock&people

Gericht entscheidet: Xavier Naidoo darf nicht Antisemit genannt werden

Xavier Naidoo hat geklagt –  und gewonnen. Das Landgericht Regensburg untersagte es einer Referentin der Amadeu-Antonio-Stiftung am Dienstag in seinem Urteil, den Sänger als Antisemiten zu bezeichnen.

Die Frau habe diesen Vorwurf nicht ausreichend belegen können, sagte Richterin Barbara Pöschl bei der Urteilsverlesung. Die Referentin hatte im vergangenen Jahr in Straubing vor Publikum gesagt: "Er ist Antisemit, das ist strukturell nachweisbar." Die Stiftung setzt sich gegen Rechtsextremismus ein.

Naidoo hatte sich in der Verhandlung vor drei Wochen auf die Kunstfreiheit berufen und betont, dass er sich gegen Rassismus einsetze. Den Vorwurf antisemitischer Ressentiments wies er im Gerichtssaal zurück. Sein Sohn trage zudem einen hebräischen Namen. Die Beklagte hatte dargelegt, dass Naidoo in seinen Liedtexten auch antisemitische Codes und Chiffren verwende. Diese seien ihm nicht bekannt, hielt der 46-Jährige dagegen.

(dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Experte über AKK: "Sie hat versucht, das Schlimmste zu verhindern"

Am Freitagnachmittag erklärte die CDU-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer, dass man in Thüringen nach wie vor jede Zusammenarbeit mit der AfD ausschließe. In Richtung Linke ließ sie allerdings ein Schlupfloch offen.

Zwar schließt die CDU im ersten Punkt des Präsidiumsbeschlusses vom Freitag aus, dass die CDU "für einen Kandidaten der AfD oder der Linkspartei" bei einer Ministerpräsidentenwahl stimmen könnte. Ein Kandidat, der auf Stimmen der Linkspartei angewiesen, aber nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel