Justiz
Bild

Bild: imago stock&people

"Ich dachte, er könne mich töten." Was eine Professorin gegen Trumps Kandidaten aussagt

Den Mund zugehalten und schallend gelacht: Zum Vorwurf einer versuchten Vergewaltigung hat die Professorin Christine Blasey Ford ihre Anschuldigungen gegen Donald Trumps Kandidaten für den Obersten Gerichtshof dargelegt.

Prof. Blasey Fords Statement

abspielen

Video: YouTube/NBC News

Den Tränen nahe und mit zitternder Stimme beschrieb sie am Donnerstag in der Senatsanhörung im Justizausschuss, wie sie als Teenager von dem jetzigen Richterkandidaten Brett Kavanaugh bedrängt worden sei. 

Die Aussage der Professorin:

"Brett hat mich gepackt und versucht, meine Kleider herunterzureißen. Es war nicht leicht für ihn, weil er betrunken war und ich einen einteiligen Badeanzug unter meiner Kleidung trug. Ich habe gedacht, dass er mich vergewaltigen will. Ich habe versucht, um Hilfe zu schreien."

Sie leide bis heute an Angstzuständen und Klaustrophobie. Am besten in Erinnerung geblieben sei ihr das schallende Gelächter von Kavanaugh und dessen Freund.

Kavanaugh habe ihr den Mund zugehalten

"Das hat mir am meisten Angst gemacht... Ich war schwer für mich, Luft zu holen. Ich habe gedacht, dass Brett mich versehentlich töten könnte."

Sie habe sich zu der Aussage entschlossen, weil sie es für ihre staatsbürgerliche Pflicht halte, sagte die Psychologieprofessorin. Sie sei sich zu 100 Prozent sicher, dass es Kavanaugh gewesen sei, der sie in der High-School-Zeit angegriffen habe. Sie werde von niemandem instrumentalisiert.

Kavanaugh sollte sich später ebenfalls vor dem Ausschuss äußern. Es wurde erwartet, dass er die Vorwürfe erneut entschieden zurückweist. "Sexuelle Übergriffe sind schrecklich. Es ist moralisch falsch. Es ist illegal. Es widerspricht meinem religiösen Glauben", hieß es in einer bereits zuvor veröffentlichten Aussage Kavanaughs. Auch zwei andere Frauen haben ihm sexuelle Übergriffe in den 80er Jahren vorgeworfen.

FILE - In this Sept. 5, 2018, file photo, President Donald Trump's Supreme Court nominee, Brett Kavanaugh listens to a question while testifying before the Senate Judiciary Committee on Capitol Hill in Washington. (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)

Brett Kavanaugh Bild: AP

Trump hat Kavanaugh bislang gegen die Vorwürfe verteidigt, signalisierte am Mittwoch aber, ihm möglicherweise doch die Unterstützung zu entziehen. "Ich werde abwarten, was gesagt wird", sagte Trump vor Journalisten. An seiner Kandidatur für den Richterposten hält Kavanaugh bislang fest. Die Demokraten forderten Trump dagegen auf, die Nominierung zurückzuziehen oder eine Untersuchung der Vorwürfe durch den FBI einzuleiten.

(jd/rer)

Fliegt ein Trump über London

Nach Recht und Gesetz

Darf die Polizei euch für Facebook bei der Demo fotografieren? Das klärt ein Gericht

Link zum Artikel

Bundesgerichtshof: Dashcamvideos sind als Beweismittel vor Gericht zulässig

Link zum Artikel

Ein Deutscher muss ins türkische Gefängnis – 6 Punkte eines unklaren Falls

Link zum Artikel

Gericht entscheidet Diesel-Verbot in Berlin: Die 11 wichtigsten Fragen und Antworten

Link zum Artikel

Gericht kippt eine der Klagen gegen Harvey Weinstein – bleiben immer noch 5

Link zum Artikel

"Sonny Black" von Bushido ist zu Unrecht auf dem Index, urteilt ein Gericht 

Link zum Artikel

Die Soldatin Nora wird vergewaltigt – doch die wahre Hölle beginnt danach

Link zum Artikel

Bundeswehrsoldat in Freiburg verurteilt, weil er Jungen gegen Geld missbrauchte  

Link zum Artikel

EU verklagt Deutschland wegen dreckiger Luft – warum das erwartbar war, aber nichts ändert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Ohne ihren Vormund dürfen sie nichts – Frauen in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten versuchen immer wieder, ihrem beengten, fremdbestimmten und oft auch von Gewalt gezeichneten Leben zu entkommen, selbst wenn das Scheitern ihren Tod bedeutet. 

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun hat es gewagt. Während eines Aufenthalts in Kuwait hat sie sich von ihrer Familie davongestohlen und sich in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt. 

Am Dienstag wartete sie in Bangkok unter dem Schutz des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf ihre Weiterreise nach Australien. Nun wurde sie von den Vereinten Nationen als Flüchtige anerkannt. Die Morrison-Regierung gab öffentlich bekannt, dass sie erwäge, Rahaf Asyl anzubieten – denn diese fürchtet, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel