Fußball

Bild: imago images/Rich Graessle/Icon Sportswire/watson-montage

7:3! Atlético vermöbelt Real Madrid – und das Netz spottet über die Königlichen

Seit dem Abgang von Cristiano Ronaldo hat Real Madrid ziemlich an Glanz verloren. Und noch schlimmer: Die Erfolge blieben aus. Das soll sich diese Saison ändern. Mit Eden Hazard haben die Königlichen einen der begehrtesten Spieler als Nachfolger für den Portugiesen geholt. Zudem kam mit Luka Jovic ein Stürmer, der bei Eintracht Frankfurt eine überragende Saison gespielt hat und nun Real zum Siegen zurückschießen soll.

Trainer Zinédine Zidane reiste mit seinen Jungs jedenfalls guten Mutes auf die US-Tour. Und auch die Fans waren zuversichtlich, dass man das Ronaldo-Gespenst endlich verscheuchen kann.

Doch seit letzter Nacht brennt der Baum in Madrid. Und zwar lichterloh.

Atlético-Fans verspotten die Königlichen

In New York trug die Mannschaft von Zidane ein Testspiel gegen den Dauerrivalen aus der selben Stadt aus. Atlético Madrid, das den Abgang von Antoine Griezman verkraften muss, empfing die Königlichen zum ersten Mal außerhalb von Europa. Und Atlético Madrid zerlegte Real in seine Einzelteile.

Hier kündigte sich schon das Desaster an...

Vor 57.714 Zuschauern stand es 5:0. Zur Pause! Am Ende siegte das Team von Trainer Diego Simeone mit 7:3. 7:3? 5:0 zur Pause?

Da sah sich selbst Gary Lineker genötigt, einen Tweet abzusetzen. Obwohl er sich normalerweise nicht viel aus Testspielen mache:

"Ich gebe den Spielen vor der Saison im Allgemeinen keine Bedeutung, aber Real Madrid 0 Atlético 5 zur Halbzeit ist ein ziemlich guter Stand."

Kein Wunder. Denn Real Madrid startete nicht mit einer verstärkten Junioren-Truppe ins Spiel. Auch die Neuen wurden nicht geschont. Real startete in Topbesetzung.

Aber: Die Königlichen aus Madrid stellten sich amateurhaft an. Zur Pause 0:5, nach 51 Minuten 0:6.

Diego Costa erzielte an diesem New Yorker Abend 4 Tore. Neben Costa überzeugte bei Atlético zudem der 19 Jahre alte Joao Félix. Der für 126 Millionen Euro von Benfica Lissabon verpflichtete Portugiese erzielte sein erstes Tor (8.) für Atlético, zudem waren Angel Correa (19.) und Vitolo (70.) erfolgreich.

Vierfach-Torschütze Costa verabschiedete sich dann übrigens vorzeitig in die Kabine. Standesgemäß. Das sah dann ungefähr so aus:

Real betrieb durch Nacho (59.), Benzema (85.) und Hernandez (89.) nur noch Schadensbegrenzung. Der Schlusspfiff muss für das vermeintliche Star-Ensemble eine Erlösung gewesen sein.

Doch die dritte Halbzeit hat längst begonnen, denn seither glüht Social Media:

Eden Hazard will wieder nach Hause. Was in diesem Fall nicht von New York nach Madrid bedeutet, sondern eher nach London zu Chelsea.

Und Perez, der allmächtige Präsident, wurde während dem Spiel erwischt, wie er seinem Lieblingsspieler schrieb:

Auch wenn es nur ein Testspiel war, die Schmach ist groß. Einige Medien berichte, dass wütende Real-Fans bereits die Entlassung von Trainer Zidane fordern. Jenem Trainer, der Real vor noch nicht allzu langer Zeit dreimal hintereinander zum Champions-League-Sieger machte.

Noch hat das einst stolze Real allerdings Zeit, wieder auf Touren zu kommen. Die Saison startet erst Ende August in Spanien.

Doch die Barca-Fans, das ist klar, die freuen sich jetzt schon. Auf die neue Saison. Und über das Königliche Debakel von letzter Nacht.

(meg)

10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel