Politik
Bild

Thomas Kemmerich wurde mit Stimmen der AfD zum Ministerpräsidenten gewählt. Bild: imago images / STAR-MEDIA

Thüringen: Thomas Kemmerich fällt altes Wahlplakat auf die Füße

Wahlplakate haben kurze Beine. Das spürt der frischgewählte FDP-Ministerpräsident Thomas Kemmerich gerade, wenn er Twitter aufruft.

Nachdem sich Kemmerich mit Hilfe der Stimmen der Höcke-AfD im Erfurter Landtag zum neuen Regierungschef wählen ließ, haben User dort ein Wahlplakat der FDP ausgegraben. Auf diesem werben Kemmerich und sein FDP-Landesverband mit – im Rückblick – arg zweifelhaften Slogans wirbt.

Auf einem Plakat warb Kemmerich mit dem Spruch: "Endlich eine Glatze, die in Geschichte aufgepasst hat". Der Slogan spielt auf die bevorzugte Frisur Rechtsextremer sowie deren Geschichtsverständnis an und soll humoristisch zum Ausdruck bringen, dass Kemmerich, der selbst eine Glatze hat, eine andere Haltung hat, als die AfD.

Gerade die Thüringer AfD um ihren Vorsitzenden, den Ultrarechtsaußen Björn Höcke, wird für ihre rechte Haltung immer wieder kritisiert. Nun wurde Kemmerich ausgerechnet mit Stimmen aus eben dieser Höcke-AfD zum Ministerpräsidenten gewählt, was seinen Wahlkampf-Wahlslogan nicht nur ein Stück weit ins Lächerliche zieht.

Das ist das Plakat, das Kemmerich gerade auf die Füße fällt:

Twitter-User posten das Plakat mit einer Mischung aus Häme und Entsetzen.

Hier eine kleine Auswahl der Reaktionen:

Der Vorwurf auf Twitter ist eindeutig: Hätte Kemmerich wirklich in Geschichte aufgepasst, dann hätte er eine Wahl mit Stimmen aus der AfD nicht akzeptieren dürfen.

(pcl)

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Thorsten 06.02.2020 09:25
    Highlight Highlight Lindner sagte noch,lieber gar nicht regieren als schlecht. So ändern sich die Zeiten. Faschismus wird salonfähig. Die 25 Prozent afd Wähler wirds freuen
  • RoLo43 05.02.2020 20:25
    Highlight Highlight Thomas Mann verwies schon darauf, dass Antikommunismus die Grundtorheit seiner Epoche war und durch ihn Faschismus erst möglich wurde. Ich baue darauf, dass sich Geschichte nicht wiederholt, aber Weimar und Thüringen gehören ja wohl zusammen. Und ich liebe dieses Bundesland (eigentlich).
    • RoLo43 07.02.2020 14:33
      Highlight Highlight Ergänzung zu meinem Kommentar:
      Man sollte sich die Vita des Franz von Papen einmal zu Gemüte ziehen. Herr Kemmerich hatte wohl vor, diesem Mann nachzueifern.
      Das Interview von T-Online.de mit dem Experten Winfried Süß soll zwar beschwichtigend wirken, ist meiner Meinung nach wohl aber mehr als eine Untertreibung der Situation. "Der Schoß ist Fruchtbar noch!" "Menschen, seid wachsam!"

Meinung

Stuttgart offenbart zwei Wahrheiten, die vielen weh tun

Die Randale von Samstagnacht in Stuttgart, die Proteste gegen und der Streit um Rassismus bei der Polizei – es gibt in Deutschland gerade dringende Gründe, über Gewalt und Polizei zu sprechen. Momentan aber ist die Debatte verkorkst – und sie wird nur besser, wenn mehr Menschen sich von einfachen Wahrheiten verabschieden.

Ist es vielleicht doch nicht ganz so dufte, Polizisten in einem Artikel mit Abfall gleichzusetzen?

Hat die SPD-Chefin Saskia Esken eine Mitschuld an den Plünderungen und Prügeleien von Stuttgart, weil sie von "latentem Rassismus" bei der Polizei gesprochen hat?

Das sind zwei Fragen, die in Deutschland gerade ernsthaft diskutiert werden.

Beide Fragen sind bemerkenswert dämlich.

Beide Fragen sind Beispiele dafür, wie man nicht über Polizei und Gewalt diskutieren sollte. Und hinter beiden Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel