Premier League
Raheem Sterling Manchester City celebrates after scoring his first goal during the UEFA Champions League match between Manchester City and Atalanta at the Etihad Stadium, Manchester, England on 22 October 2019. PUBLICATIONxNOTxINxUK Copyright: xJamesxxGillx PMI-3148-0072

Raheem Sterling traf beim 5:1-Sieg gegen Atalanta in der Champions League drei Mal. Bild: imago images/PRiME Media Images/james gill

Hat ManCity wirklich Influencer bezahlt, damit sie vom Klub schwärmen?

Manchester City ist englischer Meister und zeigt oft einen begeisternden Fußball. Am Dienstag fertigten die "Citizens" in der Champions League Atalanta Bergamo mit 5:1 ab.

Und vielleicht saßen auch bezahlte Influencer im Etihad Stadium, um danach auf Social Media vom Erlebnis zu schwärmen. Jedenfalls, wenn diese Anzeige auf der Plattform "Tribe", eine App, die Geschäftskunden mit Influencern verbindet, echt ist:

Gesucht werden offenbar Influencer, welche positiv über die Atmosphäre im Stadion berichten sollen. Gerade bei Champions-League-Spielen war diese in vergangenen Jahren oftmals eher lau.

"Die Auslosung hat uns in dieser Saison drei eher unbekannte Teams beschert, weshalb unser treuer Anhang vermutlich weniger zahlreich erscheinen wird", heißt es. Dinamo Zagreb, Schachtar Donezk und Atalanta Bergamo lauten die drei Gegner von Manchester City. Gegen die Italiener kamen am Dienstag 49.308 Zuschauer, das Stadion fasst rund 55.000 Fans. Platz für jede Menge Influencer wäre auf jeden Fall gewesen. In der Premier League ist das nicht nötig. Meist ist das Stadion bis fast auf den letzten Platz gefüllt.

Ob die Anzeige echt oder ein Fake ist, ließ sich bis dato nicht in Erfahrung bringen. Bei all den Geschichten um seine Besitzer aus Abu Dhabi ist Manchester City aber alles zuzutrauen…

(ram)

Wenn Engländer jubeln und es dabei völlig übertreiben

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Er liebte Ronaldo" – Internats-Mitbewohner über seine Teenie-Zeit mit Heung-min Son

Vor dem Anpfiff die Champions-League-Hymne hören, sich mit den Besten messen, den Pokal in die Höhe stemmen: Millionen Kinder weltweit wollen Fußballstar werden, träumen von der großen Karriere. Dieser Traum führte auch den Südkoreaner Heung-min Son und Alexander Lukesch aus Mecklenburg zusammen. Die beiden haben gemeinsam im Fußball-Internat des HSV gewohnt. Während Son mit Tottenham Hotspur am Samstag im Finale der Königsklasse spielt, schaut Lukesch die Partie im Fernsehen. Und das …

Artikel lesen
Link zum Artikel