Gruppenvergewaltigung

Bild: dpa

Sie hatten gemeinsam eine 14-Jährige vergewaltigt – nun bekamen die Täter härtere Strafen

Eine Gruppenvergewaltigung, die sich 2016 in Hamburg-Harburg ereignete, wurde jetzt erneut Gegenstand eines Strafprozesses – und dieses Mal wurden die Täter härter bestraft als noch beim ersten Urteil. 

Drei jugendliche Männer, die zum Tatzeitpunkt zwischen 14 und 17 Jahre alt waren, und ein 21-Jähriger hatten eine 14-Jährige am 11. Februar 2016 bei einer Geburtstagsfeier mit Alkohol abgefüllt, gemeinsam vergewaltigt, und dann ihren leblosen Körper bei Eiseskälte und nur in Unterwäsche neben Mülleimern abgelegt. Ein Mädchen, das ebenfalls angeklagt war, hatte alles mit einem Handy gefilm. 

In einem Hinterhof dieser Straße wurde das Opfer beim Müll abgelegt

Harburg Hamburg

Bild: dpa

Dafür hatten die fünf Angeklagten im Oktober zwei Haft- und drei Bewährungsstrafen bekommen. Die Richter sprachen ihnen am Mittwoch aber deutlich mehr (nämlich bis zu zwei Jahre und neun Monate) Haft zu.

"Die Gefühllosigkeit dieser Tat hat nicht nur uns, sondern auch die Öffentlichkeit schockiert."

Aus der Urteilsbegründung

Die Hamburger Morgenpost berichtet, dass die Jugendlichen sich von der bewusstlosen Vergewaltigten laut Anklage mit den Worten "Hau rein!", verabschiedet hätten und beim ersten Prozess von anwesenden Verwandten und Freunden bejubelt wurden.

Richterin Anne Meier-Göring äußerte sich zu der jetzt  Entscheidung mit den Worten: "Uns hat auch die weitgehende Sprachlosigkeit von Ihnen umgetrieben. Sie konnten die Frage, warum Sie das taten, weitgehend nicht beantworten."

So sind die Strafen der vier Angeklagten im Revisionsprozess ausgefallen:

(dpa)

Auch in Spanien gab es zuletzt Wut über Missbrauchs-Strafen

"Querdenker"-Demo in Stuttgart: Landeshauptstadt nach massiver Kritik in Erklärungsnot

Rund 15.000 Menschen, größtenteils ohne Masken und Mindestabstand, versammeln sich bei einer Kundgebung der "Querdenken"-Bewegung gegen die Corona-Politik am Samstag in Stuttgart – und die Landeshauptstadt gerät in Erklärungsnot. Sie wehrt sich gegen den Vorwurf, die Massenveranstaltungen nicht verboten zu haben. Es waren zehn unterschiedliche Kundgebungen angemeldet. Hunderte Beamte waren im Einsatz, schritten wegen der Verstöße gegen die Corona-Regeln aber kaum ein. Das rief …

Artikel lesen
Link zum Artikel