Donald Trump
Bild

Warner Bros/imao/watson collage

Trump hat Ärger mit Filmstudio Warner Bros. Es geht um Batman

US-Präsident Donald Trump hat sich wegen eines Webvideos Ärger mit der Filmproduktionsfirma Warner Bros. eingehandelt. In dem am Dienstag vom US-Präsidenten über Twitter weiterverbreiteten Video politischen Inhalts wurde Musik aus dem Batman-Film "The Dark Knight Rises" von 2012 verwendet. Warner Bros. war nicht amüsiert und reichte laut Buzzfeed sofort Beschwerde wegen Urheberrechtsverstoßes ein. Nach wenigen Stunden war das Video von Trumps Account verschwunden.

Der Gebrauch des von dem deutschen Komponisten Hans Zimmer stammenden Filmsongs "Why Do We Fall?" für das Video sei "nicht genehmigt" gewesen, teilte Warner Bros. der Website mit. In der kurzen Zeit, in der es auf Trumps Account stand, wurde das Video laut "Buzzfeed" mehr als eine Million Mal geklickt.

Das Video wurde von einem Trump-Fan gemacht und war als Beitrag zum Wahlkampf 2020 gedacht. Es zeigte Bilder von Trumps Präsidentschaft, darunter von einem seiner Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un und der Nominierung des konservativen Verfassungsrichters Brett Kavanaugh. Der Schöpfer des Videos geht davon aus, dass Trump wiedergewählt wird. Er spricht von einem großartigen Sieg im kommenden Jahr.

(mbi/afp)

Fliegt ein Trump über London

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

Play Icon
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gregor Hast 10.04.2019 22:55
    Highlight Highlight Was schlussendlich als Urheberrecht angesehen werden kann und was sich noch auf Messerschneide befindet, da scheiden sich die Geister. Schlussendlich geht es vor allem darum die freie Meinungsäusserung immer mehr einzuschränken, indem man am Ende alles, was publiziert wird als Urheberrecht dekaliert.

Trump trifft den finnischen Präsidenten – eine Eskalation in 6 Schritten

Am Mittwoch empfing Donald Trump den Präsidenten von Finnland im Weißen Haus. Die beiden Staatschefs stellten sich in einer gemeinsamen Pressekonferenz den Fragen der anwesenden Reporter. Dass dabei kritische Fragen rund um die Ukraine-Affäre und um Trump im Allgemeinen gestellt wurden, erstaunt niemanden.

Der US-Präsident war noch nie bekannt dafür, besonders gut die Contenance wahren zu können – so auch diesmal nicht. Er redete sich in Rage, unterbrach Reporter und riss Fragen an sich. …

Artikel lesen
Link zum Artikel