Bayern

Steppjacke, Rollbraten, Michelin-Männchen – Bayerns neues Heimtrikot spaltet die Fans

Am Samstag präsentiert Bayern München, wie üblich im letzten Saisonspiel, sein neues Heimtrikot. Im Spiel gegen Eintracht Frankfurt (15.30 Uhr/Sky) will der Rekordmeister im neuen Dahoam-Dress die Meisterschaft klarmachen.

Das Jersey für die kommenden Saison kommt mit einem Wabenmuster und in mehreren Rottönen daher. Es ist der Außenfassade des Münchner Stadions, der Allianz-Arena, nachempfunden. "Heimat zum Anziehen", nennt es der Club im Shop auf seiner Homepage.

So sieht das Trikot aus:

Shorts und Stutzen des neuen Bayern-Looks sind ebenfalls rot; Details wie das eingestickte "Mia san mia" im Nackenbereich, Flock, Sponsoren- und Ausrüster-Logos sind weiß. Das neue Trikot ist also so, wie es die Bayern-Fans schon lange fordern: Rot und Weiß.

So sieht das Trikot angezogen aus:

Als besonderes Schmankerl für die Fans gibt es die Flocks von Arjen Robben und Franck Ribéry als Fan-Edition. Die beiden alternden Flügelstürmer werden die Münchener am Saisonende verlassen.

Im Großen und Ganzen gefällt das endlich wieder rot-weiße Trikot den Bayern-Anhängern ziemlich gut, es gibt aber auch einige spitze Reaktionen zum Design – vor allem von Nicht-Bayern-Fans:

"Wie Rollbraten im Netz"

"Schlauchboot als Inspiration"

Dieser Nutzer fühlt sich an The Thing aus Fantastic Four erinnert...

... dieser hier an eine Daunenjacke:

Oder ist es doch eher eine Steppjacke?

Ist das Michelin-Männchen der erste Neuzugang?

"Steppdecken aus der Konkursmasse von Air Berlin"

"Unvorteilhaft"...

(as/mit sid)

Knutschende Fußballer

"Was kostet die Welt, Digger!"

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

FC Bayern rutscht in die Krise: So macht sich die Fußball-Welt darüber lustig

Der FC Bayern München verlor am Samstag die zweite Bundesliga-Partie in Folge. Bei Tabellenführer Borussia Mönchengladbach gab es eine bittere 1:2-Niederlage durch einen Foulelfmeter in der Nachspielzeit. Mit 24 Punkten aus 14 Partien sind die Münchener auf Rang 7 der Bundesliga abgerutscht. Der Effekt des Trainerwechsels von Niko Kovac zu Hansi Flick scheint bereits verpufft.

Und was geschieht, wenn der Serienmeister in Nöten ist? Genau, wer den Schaden hat, der braucht für den Spott nicht zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel