EU
Bild

Bild: dpa

Freie Fahrt durch Europa: Die EU vergibt ab sofort Gratis-Interrail-Tickets!

Freie Fahrt durch Europa: Seit diesem Dienstag können sich 18-Jährige EU-Bürger erstmals um eines von 15.000 kostenlosen Interrail-Tickets bewerben und vier Wochen lang gratis mit dem Zug durch vier EU-Staaten reisen. Ein entsprechendes Programm hat die EU-Kommission Anfang Mai in Brüssel vorgestellt.

Der Startschuss

Die Aktion "DiscoverEU" geht zurück auf die beiden Blogger Vincent-Immanuel Herr und Martin Speer. Ihre Idee: Jedem EU-Bürger zum 18. Geburtstag ein Interrail-Ticket zu schicken, um die jungen Leute mit dem Kontinent und seinen Kulturen vertraut zu machen. Unter #freeinterrail starteten die jungen Deutschen im Netz eine Kampagne.

Einflussreiche EU-Politiker wie der christdemokratische Fraktionschef im Europäischen Parlament Manfred Weber, CSU, unterstützten das Vorhaben.

Das Projekt startet allerdings zunächst in bescheidenem Umfang - mit einem Etat von zwölf Millionen Euro. Ab 2021 soll es deutlich ausgebaut werden - mit einem Topf von bis zu 700 Millionen Euro.

Vom 12. bis 26. Juni kann sich auf der www.youdiscover.eu jeder bewerben, der bis zum 1. Juli 2018 seinen 18. Geburtstag feiert.

In der ersten Runde wählt eine Jury 15.000 Gewinner aus. Diese können dann mit einem sogenannten Travel-Pass im Sommer 30 Tage lang per Zug durch vier EU-Staaten reisen. Die Ziele müssen vorab genannt werden. Reiseabschnitte mit Bus oder Fähre sind möglich. EU-Bürger können sich allein oder in Gruppen von bis zu fünf Menschen bewerben.

Im Herbst könnte eine weitere Bewerbungsrunde folgen. Laut EU-Kommission ist das Ziel, dieses Jahr mindestens 20.000 junge Europäer auf Reise zu schicken; maximal aber 30.000. Wie das Programm ausgebaut werden soll, ist derzeit noch unklar.

(per/dpa)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel