Spanien

Hier kracht ein "Mini-Tsunami" in Mallorca hinein

Sowas sieht man auch nicht alle Tage: Ein ungewöhnliches Wetterphänomen hat auf der Ferieninsel Mallorca für Aufsehen gesorgt.

Was war passiert? Wegen eines ungewöhnlichen Wetterphänomens standen der Strand von Port d'Alcúdia und umliegende Restaurants unter Wasser. Stühle und Tische wurden davon gerissen.

Wie kam es dazu?

Auslöser für die ungewöhnliche Flut war eine sogenannte Rissaga – eine Schwankung des Luftdrucks, durch die der Meeresspiegel in seichten Gewässern plötzlich anschwillt. In extremen Fällen – wie dieses Mal – kann das Wasser deswegen über die Ufer treten.

Das Phänomen ist auf den Balearen demnach nicht ungewöhnlich, besonders heftige Rissagas habe es bereits 1984 und 2006 gegeben, schreibt die "Mallorca-Zeitung". Trotzdem schienen die Überschwemmungen für besonderen Schrecken zu sorgen.

Ein Fischer sagte der Zeitung "Diario de Mallorca", er habe noch nie eine Rissaga diesen Ausmaßes gesehen. Sehr plötzlich habe sich der Meeresspiegel um rund einen Meter gehoben und hätte den angrenzenden Ort für ungefähr zwei Stunden unter Wasser gesetzt.

Auch andere Orten spürten die Rissaga

An der Südküste Mallorcas waren die Folgen der Rissaga ebenfalls zu spüren. Bei Colònia de Sant Jordi lief ein Boot auf den Grund, in Port d'Andratx kämpften Fischer um die Befestigung ihrer Schiffe im Hafen.

Auch auf Twitter sorgte der sogenannte "Mini-Tsunami" für Aufruhr. Ein Video einer niederländischen Wetterseite zeigt, wie Wassermassen über den Strand strömen. Mit einem echten Tsunami hat die Rissaga aber wenig zu tun – denn ein Erdbeben hat es in diesem Fall nicht gegeben.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Meinung

23 Jahre Haft für Weinstein: Warum die Verurteilung dennoch kein Sieg für #MeToo ist

Am Mittwoch wurde das Strafmaß zu Harvey Weinstein verkündet: Schon vor Wochen wurde der Filmproduzent wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung verurteilt. Nun muss Weinstein für 23 Jahre ins Gefängnis.

Der Weinstein-Prozess gilt als Meilenstein für die #MeToo-Bewegung, die durch ihn ausgelöst wurde: Nachdem sich seit 2017 über 80 Frauen zu Wort gemeldet haben, an denen sich Weinstein sexuell vergangen haben soll, haben zahlreiche Frauen und vereinzelt auch Männer über ihre Erlebnisse mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel