Analyse
Bild

Bild: screenshot youtube

Analyse

Warum Rammstein ihren eigenen Nazi-Skandal nach 21 Jahren wieder herausholen

Depeche Mode trifft auf Rammstein und Leni Riefenstahl. So könnte man den Stil des 21 Jahre alten Rammstein-Musikvideos "Stripped" beschreiben.

Nur eine Woche lang war es auf "MTV" zu sehen, bevor es der Sender wegen Bedenken wieder aus dem Programm nahm. Das Video hatte zuvor im deutschen Feuilleton für einen Aufschrei gesorgt und war von internationalen Weltstars harsch kritisiert worden. Der Grund: Nazi-Vorwürfe gegen Rammstein und die Frage: Wie weit darf Kunst beim Thema Politik eigentlich gehen?

Zeitsprung ins Jahr 2019

Wieder hat Rammstein mit einem Musikvideo eine heftige Debatte ausgelöst. "Deutschland" sorgte für heftige Emotionen. Die einen verteidigten die Band, die anderen machten ihr Vorwürfe. Jetzt steht ein neues Album an und eine große Tour... und Rammstein? Lädt das 21 jahre alte "Stripped"-Video plötzlich wieder auf YouTube hoch – und lässt den alten Skandal damit wieder hochkochen.

Schaut euch hier das Video zum Song "Stripped" an:

abspielen

Video: YouTube/Rammstein Official

Rammstein und Depeche Mode:

Rammstein nahmen den Song "Stripped" für das Depeche Mode Tribute-Album "For the Masses" 1998 im Hamburger Vox-Klangstudio auf. Die Aufnahmen dauerten sechs Tage. Rammstein-Sänger Richard Kruspe erklärt im Making-Of (nächstes Video), wie schwer sich sein Frontmann Till Lindemann mit den Aufnahmen tat. Im Original von Depeche Mode heißt es "Let me see you/ Stripped down to the bone". Weil Lindemann das nicht hinbekam wurde daraus im Rammstein-Cover: "Let me see you stripped". Den Mitgliedern von Depeche Mode hätte die Coverversion ihres Songs gefallen, heißt es dort von mehreren Bandmitgliedern – David Gahan soll sogar vom Video überwältigt gewesen sein.

Aber warum posteten die Band das Video erneut? Das versuchen Rammstein in einem Making-of zu erklären:

Wir haben die wichtigsten Aussagen zusammengefasst:

Philipp Stölzl, der Director des Videos:

Paul Landers, Gitarrist:

Christoph Schneider, Schlagzeuger:

Rammstein und die bewusste Vieldeutigkeit

Der Musikjournalist Klaus Walter erklärte, anlässlich des jüngsten Skandals zum Lied "Deutschland" die Rammstein-Strategie beim Deutschlandfunk Kultur: "Seit Jahrzehnten ist es Strategie, zunächst eine Provokation in den Raum zu stellen, dann ein bisschen zurückzurudern, ein bisschen zu relativieren und letztlich alles vieldeutig zu lassen, so dass alle Möglichkeiten der Interpretation gegeben sind."
Im Jahr 2016 sagte Till Lindemann in einem Interview im "Playboy" zu der ewigen Nazi-Frage und der Frage, ob er "Stripped" noch einmal veröffentlichen würde: "Nein, weil ich müde bin zu hören, wir seien eine rechte Band. Das war ein Punkt, an dem ich mir gesagt habe: Da haben wir eine Grenze überschritten."

Heute sieht er das wieder anders. Im Making-Of sagt Frontmann Till Lindemann:

Doch es gibt diese eine Frage, die keiner der Rammstein-Musiker im über zehnminütigen Making-Of beantwortet: Warum hat man sich, 21 Jahre später und mit einem großen Aufschlag, dazu entschieden, das Video nun doch wieder zu veröffentlichen? Ein Schelm, wer dabei an das anstehende Album und eine anstehende Tour denkt ...

Was die Polizei bei den Razzien gefunden hat:

"Ich hasse Menschen auf Konzerten!"

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel