Reportage
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Jan*, Michael* und Daniel* sind obdachlos. Ein Besuch an den Orten, an denen sie sich vor dem Winter schützen. Bild: sebastian sellhorst/montage: watson

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Sebastian Sellhorst

"Niemand muss auf der Straße schlafen." Das ist einer dieser Sätze, die oft fallen, wenn es um das Leben der Ärmsten in Deutschland geht. Was der Satz meint, ist: “Wir können ja nichts dafür.” Oder: “Die sind doch selber schuld.” Doch die Realität ist komplizierter.

Der Wohnungsmarkt verschärft sich vor allem in Großstädten immer weiter. Bezahlbarer Wohnraum wird zu einer knappen Ressource. In vielen Städten mangelt es außerdem an Notunterkünften für Obdachlose. Und selbst da, wo es genug gibt, sind solche Unterkünfte nicht für jeden eine Option: Wer einen Hund hat, der hat oft ein Problem. Und wer keinen deutschen Pass hat, oder einfach nur in einer anderen Stadt gemeldet ist, ebenso.

Doch gleichgültig, wie richtig oder falsch der Satz vom nicht auf der Straße schlafen müssen ist, zur sozialen Wirklichkeit deutscher Städte gehört Obdachlosigkeit dazu: Tausende Menschen leben unter schwierigsten Bedingungen draußen. Laut den Schätzungen der "Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungslosenhilfe" schlafen etwa 52.000 Menschen in Deutschland ohne jede Unterkunft auf der Straße.

Wir haben drei obdachlose Straßenzeitungsverkäufer besucht, und sie nicht nach der Verantwortung für ihre Lage gefragt, sondern danach, wie sie leben.

Daniel, Bochum*

Bild

Daniel schaut aus dem Fenster "seines" Hauses in Bochum. Bild: sebastian sellhorst

Am Rande der Bochumer Innenstadt ist das monotone Rauschen der A40 zu hören. "Hätte ich nicht das Haus gefunden, ich hätte ich mich auch hier unter die Autobahnbrücke legen können. Hat ein Kumpel mal gemacht. Ist völlig irre geworden von dem Lärm." Das erzählt Daniel, 32 Jahre alt. Wir sind auf dem Weg zu dem, was er zurzeit sein Zuhause nennt. Die Nächte verbringt er in einem leerstehenden Haus am Stadtrand. Während wir an freistehenden Einfamilienhäusern vorbeigehen, erinnert er sich an seine erste Nacht.

"Eigentlich wollte ich damals in die Übernachtungsstelle, aber es war spät abends und die hatte schon zu, da hab ich mich erinnert, dass mir ein Kumpel von dem leerstehenden Haus erzählt hat."

Bild

Daniels Ein- und Ausgang ist ein zerbrochenes Erdgeschoss-Fenster. Bild: sebastian sellhorst

Das Haus, in dem Daniel schläft, ist mit Graffiti bemalt, die Fenster sind fast vollständig vernagelt. Als wir ankommen, gehen wir erst einmal unauffällig vorbei. In der angrenzenden Firma ist gerade Mittagspause. "Man weiß nie, wie misstrauisch die Leute sind." Nach einigen Zigaretten ist die Mittagspause nebenan vorbei. Wir klettern durch ein Fenster im Erdgeschoss. Modriger Geruch, der Boden voller Scherben, die Stromleitungen sind längst aus den Wänden gerissen. "Ich war nicht der Erste hier. Schrottsammler haben das Haus schon leer gemacht. Mit Kupferleitungen kannst du richtig Kohle machen."

Nicht nur Metalldiebe waren vor Daniel hier drin. An einer Wand in dem Raum, der mal eine Küche war, hat jemand ein Hakenkreuz und “SS”-Runen auf die halb abgerissene Tapete gesprüht.

Bild

Jemand, der schon vor Daniel in dem leerstehenden Haus war, hat diese Nazi-Graffiti hinterlassen. Bild: sebastian sellhorst

Bild

Hier verbringt Daniel seine Nächte. Bild: sebastian sellhorst

Mit einer Taschenlampe leuchtet Daniel den Weg durch das dunkle Treppenhaus und den Flur im ersten Stock. Die Wände sind blau angemalt. Vermutlich war hier mal ein Kinderzimmer. Heute ist der Raum Daniels Nachtlager. Auf dem Boden liegen eine Isomatte, ein Schlafsack, Teelichter, eine große Sporttasche.

"Ich hab mich hier oben eingerichtet, da höre ich am besten, falls nachts jemand die Treppe hochkommt."

Michael, Dortmund*

Bild

Nachdem sein Verschlag abgebrannt ist, konnte Michael nur noch wenig aus der Asche retten. Bild: sebastian sellhorst

Als Michael in einer Dortmunder Anlaufstelle für Obdachlose aufschlägt, hat er nur noch eine Tasche mit den verkohlten Überresten seines Besitzes bei sich. "Das ist alles, was ich noch habe", erklärt er. Auf einem Bahndamm nahe der Dortmunder Innenstadt hatte er sich einen kleinen Verschlag gezimmert.

Er erklärt:

"Als ich mir was zu essen machen wollte, hat mein Gasbrenner Feuer gefangen. Innerhalb von Sekunden stand alles in Flammen."

Bild

Was übrig blieb: verbrannte Trümmer. Bild: sebastian sellhorst

Bild

Bild: sebastian sellhorst

Von seiner Bleibe ist jetzt kaum noch etwas übrig. Daniel steht zwischen verbrannten Brettern und Plastikteilen. "Ich hatte es eigentlich ganz nett hier. Und es hat sich hier nie jemand an mir gestört. Manchmal kam die Polizei vorbei. Aber die wollte immer nur wissen, ob alles in Ordnung ist." Er durchwühlt die Asche nach seinen letzten Habseligkeiten.

"Ich bin nur heilfroh, dass ich gesund aus der Nummer rausgekommen bin."

Die letzten Nächte habe er sich ein paar Bretter an eine Wand gelehnt und darunter geschlafen, sagt er. Seine Hütte wieder aufbauen will Daniel aber nicht. "Hier werde ich nicht weitermachen. Ich such mir was Neues."

Bild

Verbrannte Paletten, zerschmortes Plastik. Das war mal Michaels selbstgezimmerter Verschlag. Bild: sebastian sellhorst

Frauen auf der Straße

Obdachlosigkeit wird in der Öffentlichkeit vor allem als männliches Phänomen wahrgenommen. Und tatsächlich sind mehr Männer als Frauen betroffen. Etwa ein Viertel der wohnungslosen Menschen in Deutschland ist weiblich. Viele von ihnen landen jedoch nicht direkt auf der Straße, sondern kommen noch eher als wohnungslose Männer bei Freunden und Bekannten unter. Gleichzeitig sind wohnungslose Frauen besonders gefährdet, Opfer von Ausbeutung und sexualisierter Gewalt zu werden.

Jan, Dortmund*

Bild

Hier drinnen liegt das Wichtigste, um durch den Winter zu kommen: Isomatte, Schlafsack und ein Rucksack mit Kleidung. Bild: sebastian sellhorst

Etwas außerhalb der Dortmunder Nordstadt hat Jan sein Zelt aufgeschlagen. Der Weg dorthin führt durch einen jungen Laubwald, an einer Hauptstraße vorbei. Zwischen den Bäumen erzählt Jan, wie er hierhergekommen ist: "Bis vor Kurzem war ich noch mit einem Kumpel in einem leerstehenden Haus. Da haben uns dann aber nachts immer wieder Leute besucht."

 "Da machst du irgendwann kein Auge mehr zu, weil du nicht weißt, ob dir da jemand einfach nur einen Streich spielen will, oder dich verprügeln und ausrauben möchte."

Sein Kumpel sei jetzt in einer Übernachtungseinrichtung. "Das ist aber nix für mich, darum bin ich hier hin." In einer Senke zwischen etwas höheren Bäumen hat Jan sein grünes Igluzelt aufgeschlagen. Drinnen liegt das Nötigste, um sich vor dem kalten Winter zu schützen: Eine Isomatte, ein Schlafsack, ein Rucksack mit Kleidung. "Ich habe das Zelt extra so aufgebaut, dass man es von der Straße aus nicht sehen kann. Du willst halt eine ruhige Ecke haben, aber auch nicht wer weiß wie weit draußen im Niemandsland schlafen."

Bild

Leerstand im Wald: Nebenan stehen noch die Überreste einer selbstgemachten Unterkunft. Bild: sebastian sellhorst

Bild

Bild: sebastian sellhorst

Der Platz, den Jan sich ausgesucht hat, scheint beliebt zu sein. Nur einen Steinwurf entfernt stehen die Überreste von weiteren Zelten und einer Bretterbude. "Im Moment scheine ich aber der Einzige hier zu sein", sagt Jan. Und dann sagt er einen Satz, der die Situation vieler Obdachloser deutlich besser auf den Punkt bringt, als der Eingangssatz dieses Textes:

“Optimal ist das alles nicht, aber so ist es halt grad.“

*Wir haben die Namen der Personen in diesem Artikel geändert, um ihre Privatsphäre zu schützen. Der Text ist zuerst im Straßenmagazin bodo erschienen.

Wir sprechen über Armut in Deutschland:

"Ich hatte mein Leben nicht so geplant": Sandra hat Krebs und lebt von Hartz IV 

Link zum Artikel

Winzer Arne: "Betriebe müssen sich überlegen, was ihnen Azubis wert sind!"

Link zum Artikel

Kai ist alleinerziehend und lebt vom Geld seiner Kinder

Link zum Artikel

"Ich konnte nur gründen, weil meine Eltern mich unterstützt haben" – Gründer Philip 

Link zum Artikel

"Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben" – Jana bezieht bewusst Hartz IV 

Link zum Artikel

"Menschen sehen Blumen als Billigprodukt": Floristin Stefanie in unserer Armutsserie 

Link zum Artikel

"Ich schalte im Winter den Kühlschrank ab" – Rentnerin Gertrud in unserer Armutsserie

Link zum Artikel

Schornsteinfeger Tim verdient 386 Euro – und zahlt noch das Zimmer für die Berufsschule 🤔

Link zum Artikel

Über Armut und Hartz IV redet man nicht. Der Hashtag #unten soll das ändern

Link zum Artikel

Arzt für Arme erzählt: Wer zu ihm kommt, hat oft einen sozialen Abstieg hinter sich

Link zum Artikel

"Ich möchte gar nicht Vollzeit arbeiten" – Musiker Hannes in unserer Armutsserie 

Link zum Artikel

"Manchmal arbeite ich ohne Bezahlung" – Wie Tänzerin Larissa mit Armut zurechtkommt

Link zum Artikel

Unsere Armutsserie startet: So lebt Jan mit 800 Euro im Monat

Link zum Artikel

Lea musste wegen Krankheit ihren Job aufgeben – wie die Studentin in Armut lebt

Link zum Artikel

"Ich habe oft Schmerzmittel gespritzt" – Friseur Julian arbeitet, obwohl er krank ist

Link zum Artikel

Warum Katharina mit 24 Schulden aufnehmen muss

Link zum Artikel

"An der Uni so: 90 Prozent haben sofort nen Job" – Daniel schafft das seit 4 Jahren nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gerhard Koppermann 12.02.2019 11:33
    Highlight Highlight Sehr traurig und bedenklich,dass so etwas in Deutschland Wirklichkeit ist.
    Viele wollen sich den Stress mit den Ämtern nicht antun und leben lieber auf der Straße.
    Kenne hier im Umfeld auch jemanden,der in seinem Garten in einer Holzhütte lebt und teilweise mit einem Notstrom-Dieselaggregat heizt.Allerdings weiß ich nicht ob er von irgend einer Unterstützung lebt.
  • ishotamaninreno 09.02.2019 11:08
    Highlight Highlight Das ist heftig und sehr ergreifend. Und das in einer Gesellschaft, die im Überfluss lebt...

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Unfassbar. Da wird eine 20-Jährige morgens in der Innenstadt fast vergewaltigt und eine Gruppe Männer steht auf der anderen Straßenseite und schaut weg. In Bielefeld ist genau das passiert. Gott sei Dank endete dann doch noch alles glimpflich – und nur, weil zwei weibliche Azubis aus NRW Zivilcourage bewiesen.

Karolina Smaga und Linda Cariglia kennen sich aus der Berufsschule und sind vergangenes Wochenende zusammen in der Innenstadt von Bielefeld feiern. Gegen 6 Uhr morgens machen sie sich am …

Artikel lesen
Link zum Artikel