Games
Bild

Bild: watson

Die Switch Lite ist der fast perfekte Game Boy, den ich mir als Kind gewünscht hätte

Nintendo hat eine neue Konsole am Start. Die Switch Lite ist eine rein portable Spielkonsole, ganz in der Tradition des legendären Game Boy vor 30 Jahren. Aber braucht es so was 2019 noch? Der Test zeigt's.

Oliver Wietlisbach / watson.ch

Mit der Switch, ein Mix aus Handheld, Tablet und Heimkonsole, hat Nintendo vor zweieinhalb Jahren ins Schwarze getroffen. Die Hybrid-Konsole verkaufte sich bislang rund 42 Millionen Mal. Zum Start schrieb ich damals, dass die Switch "die innovativste Spielkonsole ist, die ich je getestet habe". Das würde ich auch heute noch unterschreiben, mehr Spaß hatte ich seit vielen Jahren nicht mit einer Spielkonsole. Das liegt nicht primär an der Hardware, sondern an der vielfältigen und qualitativ überzeugenden Spielauswahl.

Ende September hat Nintendo mit der Switch Lite nachgelegt. Dabei handelt es sich um ein kompakteres Modell der Hit-Konsole, das ausschließlich den Handheld-Modus unterstützt. Auf der Switch Lite laufen alle Switch-Spiele, die den Handheld-Modus unterstützen. Umgekehrt heißt dies: Wer zusätzlich auf dem Fernseher zocken möchte, braucht zwingend die "normale" Switch.

Ich konnte die Switch Lite in den letzten Wochen ausführlich testen. Hier kommen die wichtigsten Erkenntnisse.

Die Switch Lite ist eine kleinere, leichtere und günstigere Switch, die nicht an einen Fernseher angeschlossen werden kann.

Bild

Oben: Die neue Switch Lite. Unten: Die Original-Switch, die mobil und per TV-Dock auf dem Fernseher genutzt werde kann. Bild: watson

Ich habe ein dunkelgraues Modell zum Testen erhalten. Man bekommt sie auch in Gelb und Türkis.

Bild

Bild: the verge

Zum Start von "Pokémon Schwert und Schild" am 15. November gibt es zudem eine limitierte Version im Design der Pokémon Zacian und Zamazenta (hellgrau). Im Handel beläuft sich der Preise auf etwa 200 Euro. Die bisherige, größere Switch mit zusätzlichem TV-Modus gibt es ab gut 250 Euro aufwärts.

Die Switch Lite ist ein moderner Game Boy, mit dem sich aufwändige Heimkonsolen-Games auch unterwegs spielen lassen. Nicht mehr, nicht weniger.

Bild

Die Switch Lite ist seit wenigen Wochen im Handel. Allein in den ersten zehn Verkaufstagen konnte Nintendo 1,95 Millionen Geräte verkaufen Bild: watson

Anders als die Original-Switch ist das Lite-Modell quasi der Game Boy des Jahres 2019. Natürlich könnte man dies auch von der normalen Switch sagen, aber die Lite-Version ist deutlich leichter und kompakter, sprich mobiler.

Spielmodi Switch vs. Switch Lite

Bild

Bild: nintendo

Bei der neuen Switch Lite lassen sich die kleinen Controller (Joy Cons) nicht mehr vom Tablet lösen und das Lite-Modell lässt sich auch nicht ins TV-Dock der Original-Switch stecken. Auch auf die IR-Bewegungskamera und HD-Vibration muss man verzichten. Damit ist auch schon gesagt, dass die rein mobil nutzbare Switch keine vollwertige Alternative zur bisherigen Switch ist.

Die Switch Lite ist ist nicht nur deutlich leichter als die Switch ...

Bild

Statt 398 Gramm (Switch) bringt die Switch Lite nur 275 Gramm auf die Waage. Bild: watson

... sie passt in die Hosentasche (na ja, fast).

Bild

Bild: watson

Die Abmessungen:

Bereits die Original-Switch ist – zumindest für Erwachsene – leicht genug, um länger damit zu spielen. Als Konsole für unterwegs ist sie aber für viele schlicht zu groß und klobig. Ich habe sie in den letzten zweieinhalb Jahren nicht zuletzt deswegen zu 99 Prozent als stationäre Heimkonsole am TV benutzt. Dieses Manko hat Nintendo mit der Switch Lite ausgemerzt. Die kleinere Lite-Version ist zu 100 Prozent ein Handheld, der auch von Kindern über längere Zeit gehalten werden kann.

Für Kinderhände – und Kinder sind zweifellos die angepeilte Zielgruppe – ist die geschrumpfte Switch also ideal. Für größere Hände könnte der Handheld aber fast zu klein sein. Mir zumindest verkrampfen regelmäßig die Hände, auch weil der rechte Analogstick genauso ungünstig platziert ist wie bei der großen Switch.

Die Anordnung der Buttons ist gegenüber der Original-Switch fast gleich geblieben, allerdings gibt es nun links ein Steuerkreuz anstelle der vier Knöpfe.

Bild

Bild: watson

Nintendo hat die Schultertasten spürbar verbessert. Die ganze Konsole inklusive Buttons und Analog-Sticks fühlen sich etwas wertiger an.

Bild

Bild: watson

Die Leistung ist mit der normalen Switch vergleichbar. Bei der Grafik erkenne ich keinen signifikanten Unterschied.

Bild

Bild: watson

Die Switch Lite kann sich ins gemachte Bett legen und profitiert vom inzwischen riesigen Spielangebot der Switch.

Bild

Bild: watson

So kann man Blockbuster-Games à la "The Witcher 3", "Super Mario Odyssey" oder "Zelda: Breath of the Wild" mit der gewohnten Switch-Grafik auf einem reinrassigen Handheld zocken. Auch wenn ich persönlich überhaupt kein Handheld-Fan bin muss ich sagen: Das hat schon was!

Klar, die Spiele sind teils massiv teurer als typische Mobile-Games, dafür ist die Qualität und das Spielgefühl auf der Lite auch um Welten besser. Bestes Beispiel dafür ist "Mario Kart 8" auf der Switch Lite vs. "Mario Kart Tour" für Smartphones. Während man auf der Nintendo-Konsole einmalig gut 50 Euro für "Mario Kart" bezahlt, ist es für Handys "gratis". Die Smartphone-Version ist aber um Welten schlechter und der Spieler wird ständig zu In-App-Käufen verlockt. Die Switch-Version ist in jeder Hinsicht das bessere Spiel.

Nicht nur die Konsole, auch das Display ist von 6,2 auf 5,5 Zoll (14 cm) geschrumpft. Mich persönlich stört dies überhaupt nicht, es ist mir zunächst nicht mal aufgefallen.

Bild

Bild: watson

Beide Displays haben die gleiche Auflösung (1280 x 720 Pixel). Bei der Switch Lite sind die Farben etwas wärmer und blasser.

Bild

Bild: watson

Die Unterschiede sind nicht groß und fallen eigentlich nur im direkten Vergleich auf. Ob man kühlere oder wärme Farben mag, ist Geschmacksache. Was für die Switch gilt, gilt für das kleinere Lite-Display umso mehr: Das Bild wirkt trotz bescheidener 720p-Auflösung scharf.

Weit störender finde ich, dass Nintendo die automatische Helligkeitsregulierung bei der Switch Lite gestrichen hat.

Bild

Bild: watson

Das LCD-Display ist eigentlich ausreichend hell, bei direkter Sonneneinstrahlung spiegelt es aber stark.

Die Switch Lite unterstützt alle Switch-Games, die einen Handheld-Modus haben. Das sind zwar die allermeisten Games, aber ...

Bild

Bild: watson

Die allermeisten Switch-Games haben einen TV- und Handheld-Modus. Es gibt allerdings ein paar prominente Ausnahmen wie beispielsweise das Tanz-Spiel "Just Dance" oder Nintendos Party-Kracher "Super Mario Party". Solche Bewegungs-Spiele gehören auf den großen TV-Bildschirm und benötigen die Joy-Cons, sprich die abnehmbaren Controller, welche herumgeschwungen werden müssen. Das ist mit der Switch Lite nicht möglich.

Ob ein Spiel den Handheld-Modus anbietet, sieht man auf der Verpackung und im E-Shop. Versucht man etwa, auf der Switch Lite "Super Mario Party" zu kaufen, erscheint eine Warnung.

Nintendo schreibt hierzu:

"Falls ein Spiel Joy-Con-Funktionen wie die HD-Vibration, die IR-Bewegungskamera oder die Joy-Con-Bewegungssteuerung verwendet, stehen einige Spielfunktionen beim Spielen auf Nintendo Switch Lite allein nicht zur Verfügung. Hierfür benötigst du Joy-Con-Controller (separat erhältlich)."

Nintendo

Alternativ kann man die separat erhältlichen Joy-Con-Controller oder Nintendos Pro-Controller drahtlos mit der Switch Lite koppeln, (um Games zu spielen, die den Handheld-Modus nicht unterstützen).

Bild

Nintendo hat den Stützständer auf der Rückseite gestrichen. Spielen im Tisch-Modus ist zwar immer noch möglich, aber umständlicher. Bild: watson

Verbindet man die separat erhältlichen Joy-Con-Controller der normalen Switch mit der Switch Lite, kann man theoretisch jedes Game spielen. Die Switch Lite wird so quasi zum Mini-TV auf dem Tisch. Mit dem geschrumpften Display und ohne den Stützständer der normalen Switch macht das aber wenig Sinn.

Nintendo spricht je nach Spiel von einer Akkulaufzeit von drei bis sieben Stunden. Ich würde sagen vier Stunden sind realistisch.

Bild

Bild: watson

Nintendo hat nicht nur die Konsole und das Display geschrumpft, sondern auch den Akku (was Gewicht spart). Da der neue Prozessor offenbar etwas stromsparender arbeitet, hält der Akku trotzdem mindestens so lange, eher länger, als bei der Original-Switch. Nintendo gibt die Akkulaufzeit bei der Switch Lite mit mit drei bis sieben Stunden an, realistisch sind vier.

Im Alltag hängt es stark vom Spiel und der gewählten Displayhelligkeit ab. Zum Vergleich: Bei der Original-Switch hält der Akku etwa 2,5 bis maximal fünf Stunden. Nintendo verkauft nun aber seit August 2019 eine überarbeitete Version der normalen Switch mit deutlich besserer Akkulaufzeit (4,5 bis 9 Stunden). Die revidierte Switch hat also mehr Ausdauer als die neue Switch Lite.

Auf der Oberseite befinden sich der Power-Button, Lautstärke-Regler und Kopfhörer-Anschluss.

Bild

Bild: watson

Die Spiele nutzen die gleichen Speicherkarten wie die normale Switch ...

Bild

Bild: watson

... und werden ebenfalls oben über dem Bildschirm eingeführt.

Bild

Bild: watson

Für die portable Switch Lite machen Speicherkarten natürlich Sinn. Alternativ kann man Spiele wie gewohnt aus dem Nintendo E-Shop herunterladen. Games, die man für die normale Switch gekauft/heruntergeladen hat, laufen auch auf der Switch Lite, allerdings kann man sie immer nur auf einer Konsole gleichzeitig spielen (dazu später noch mehr).

Auf der Unterseite befindet sich der Einschub für die MicroSD-Speicherkarte – und die wirst du bald brauchen!

Bild

Bild: watson

Die Switch Lite hat lediglich 32 GB internen Speicherplatz. Das reicht (wie bei der Switch) natürlich nirgends hin, wenn man häufig Spiele herunterlädt. Am besten kauft man sich also gleich eine große MicroSD-Karte dazu, zumal die Preise in den letzten Jahren stark gesunken sind.

Auf der Unterseite findet sich zudem der USB-C-Anschluss. Damit ist der Akku nach einer Stunde zur Hälfte geladen.

Bild

Bild: watson

Etwas mühsam wird es, wenn man Switch und Switch Lite parallel nutzen möchte. Die Lite ist standardmäßig die Zweitkonsole und dadurch ergeben sich ohne Internetverbindung Probleme.

Bild

Bild: watson

Benutzt man zwei Switch-Konsolen mit dem gleichen Nintendo-Account, lassen sich Games in der Regel nur auf einem Gerät gleichzeitig spielen. Deshalb die Online-Prüfung, ob die Software verwendet werden darf (allerdings gibt oder gab es einen Trick, wie man das gleiche E-Shop-Spiel auf beiden Konsolen starten kann).

Da sich die Zweitkonsole beim Spielstart kurz mit dem Internet verbinden muss, ist es sinnvoll, jene Konsole zum Hauptgerät zu machen, die man öfter unterwegs nutzt. Die Hauptkonsole kann heruntergeladene Spiele auch ohne Internet starten. Nutzt man also die Switch ohnehin nur zuhause und die Switch Lite unterwegs, bietet es sich an, die Lite als Hauptkonsole festzulegen. Ist die Switch Lite die neue Hauptkonsole, kann man überall und jederzeit ohne Internetverbindung spielen.

Allerdings wird die normale Switch so zur Zweitkonsole, die nun bei jedem Spielstart prüft, ob die Spiele ausgeführt werden können. So lange die Switch zuhause ständig mit dem WLAN verbunden ist, ergeben sich dadurch keine Probleme. Bei Spielen auf Speicherkarten hat man dieses Problem mit Haupt- und Zweitkonsole natürlich nicht.

Theorie schlägt die Praxis

Was eigentlich ganz praktisch klingt, ist in der Praxis alles andere als benutzerfreundlich. Eigentlich würde man erwarten, dass die Spielstände automatisch zwischen zwei Konsolen synchronisiert werden. Aber warum einfach, wenn's auch kompliziert geht. Online-Spielstände werden keineswegs automatisch synchronisiert. Sie werden zwar automatisch in der Cloud gespeichert, müssen aber auf der anderen Konsole für jedes Spiel manuell heruntergeladen werden.

Man zahlt also für die Online-Synchronisation und muss Speicherstände trotzdem quasi von Hand zwischen den Switch-Konsolen hin- und herschieben.

Für die Offline-Synchronisation von Speicherständen muss man die beiden Geräte nahe nebeneinander legen und in den Systemeinstellungen beider Geräte die Option "Nutzerdaten übertragen" auswählen. Dabei werden die Speicherstände nicht kopiert, sondern verschoben. Man muss sie also immer erst auf die Konsole verschieben, mit der man gerade spielen möchte.

Switch und Switch Lite können mit dem gleichen Ladegerät geladen werden. Die Lite kann man allerdings nicht im TV-Dock der Switch laden. Alternativ lassen sich beide Konsolen mit einem beliebigen USB-C-Kabel aufladen. Wer also zum Beispiel ein neueres Android-Smartphone hat, kann die Switch Lite auch darüber laden.

Das Fazit

Switch oder Switch Lite? Die Entscheidung fällt leicht: Wer ausschließlich unterwegs spielen möchte, greift zur Lite, alle anderen zur Switch. Die kleine Switch ist durch und durch als Handheld konzipiert und bietet konsequenterweise auch keinen TV-Modus. Dafür gibt es die Switch.

Switch vs. Switch Lite

Nintendo hat die Zeit genutzt und der Switch Lite den Feinschliff verpasst, den die Switch noch vermissen ließ: Klar, das Gerät ist noch immer aus Plastik, aber die Haptik ist besser, die Lite fühlt sich wertiger an und insbesondere die Schultertasten sind spürbar besser. Größe und Gewicht sind nun ideal, um sie unterwegs zu nutzen. Das etwas kleinere Display fällt (zumindest mir) kaum auf, das geringe Gewicht sehr wohl. Eine längere Akkulaufzeit wäre bei einem Handheld wünschenswert, aber Nintendo hat sich entschieden, das Gewicht möglichst stark zu reduzieren (und ein grösser Akku wäre nun mal schwerer).

Man merkt es der Konsole teils an, dass Nintendo versucht hat, die Kosten und somit den Verkaufspreis möglichst tief zu halten. Das LCD-Display und der Prozessor sind nicht auf dem letzten Stand der Technik. Bei einem Handheld, der sich primär an die ganz junge Zielgruppe richtet, ist dies eine logische Entscheidung. Eltern würden einen teuren Handheld kaum kaufen, insbesondere im Ausland nicht. In den USA etwa hat Nintendo den Preis auf 199 Dollar angesetzt, um die Switch als Weihnachtsgeschenk zu positionieren. Entscheidend für den Erfolg der Lite wird nicht die Technik sein, sondern der Preis und die Spielauswahl.

Zumindest bei den Spielen muss man sich keine Sorgen machen. Startete die Switch mit gerade mal 18 Games, ist der E-Shop heute prall gefüllt. Die Auswahl an qualitativ hochwertigen Exklusiv-Games, die man auf der Switch Lite ähnlich wie auf einer Heimkonsole spielen kann, machen den Reiz des Handhelds aus. Abgerundet wird das Angebot durch Hunderte oder Tausende Indiegames sowie Portierungen bekannter PC- und Konsolengames, die den Weg auf die Switch bzw. Switch Lite finden.

Abzüge in der B-Note gibt es für den unnötig komplizierten Murks mit der Synchronisation der Spielstände, wenn man Switch und Switch Lite parallel nutzen möchte. Hat man eh nur eine Switch (Lite), kann man dieses Manko natürlich ignorieren.

Das spricht für die Switch Lite

Das spricht dagegen

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sancho irritiert über seine FIFA-20-Bewertung: Die Entwickler reagieren amüsiert

Jadon Sancho ist einer der Stars der Bundesliga. Wo auch immer er dribbelt, wird den Verteidigern schwindelig – und die Fans, natürlich vor allem die seines BVBs, klatschen Beifall.

In der vergangenen Bundesligasaison erzielte der 19-jährige Engländer 15 Tore für Borussia Dortmund – das Selbstbewusstsein müsste also eigentlich groß genug sein. Ganz zufrieden scheint Sancho aber in diesen Tagen nicht zu sein.

Der Grund: seine Bewertung im neuen "FIFA 20". In der neuen Auflage des …

Artikel lesen
Link zum Artikel