Kriminalität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Lindenpforte in Cottbus DEU/Brandenburg/Cottbus  Lindenpforte - das Cottbuser Stadttor: Um schneller von der Altstadt den Markt in der Neustadt erreichen zu koennen, durchbrach man im Jahre 1879 den alten Mauerturm in der Mauerstrasse. Entlang der 1200 Meter langen alten Stadtmauer von Cottbus: Türme, Tore und Wiekhäuser lassen den Grundriss der Altstadt erkennen. Blick in Richtung Cottbuser Altmarkt. Die Stadt an der Spree wurde im Jahr 1156 erstmals urkundlich erwaehnt. (

In Cottbus kam es in der Silverster-Nacht zu einer Messerattacke. Die Stadt reagierte sehr emotional.  Bild: imago stock&people/facebook-screenshot

"Ticket in die Heimat" – Cottbus bleibt beim umstrittenen Statement zum Messer-Angriff

Die Stadt Cottbus hat mit einer Erklärung zu einer Messerattacke auf einen 28-Jährigen in der Neujahrsnacht viel Kritik einstecken müssen. Bei dem Angreifer, nach dem noch gefahndet wird, handelte es zunächst nach Mitteilung der Polizei um einen „unbekannten Ausländer". 

Laut Polizei hatte das Opfer vor dem Angriff zunächst erfolgreich einen Streit geschlichtet. Wenig später habe der Unbekannte plötzlich ein Messer gezogen und auf den Streitschlichter eingestochen. Der 28-Jährige kam mit nicht lebensbedrohlichen Verletzungen ins Krankenhaus.

Die Stadt erklärte daraufhin:

"Sollte der oder die Täter hier noch ein Gastrecht genießen und kein unbeschriebenes Blatt sein, werden wir nicht zögern, ihm oder ihnen klarzumachen, dass er oder sie ein Ticket in die Heimat zu lösen haben."

Stadt Cottbus 

Weiter schreibt die Stadt:

"Wir lassen unsere Stadt nicht durch Typen beschädigen, die sich nicht benehmen können und denken, Konflikte auf diese Art lösen zu können."

Viele Nutzer im Internet warfen der Stadt daraufhin Nähe zu rechtspopulistischen und neonazistischen Positionen vor.

Die Reaktion der Stadt auf die Kritik

Stadtsprecher Jan Gloßmann erklärte die Pressemitteilung. "Die Wortwahl ist sicherlich drastisch aber inhaltlich ist dies die Linie, die von der Stadt auch bislang vertreten wurde", sagte er.

Gloßmann sagte gegenüber der Morgenpost: "Immer wieder wird die ehrenamtliche und die hauptamtliche Arbeit von vielen Menschen, die sich für Sicherheit und Ordnung sowie ein respektvolles Miteinander in der Stadt engagieren, von einzelnen einigen Wenigen in Misskredit gebracht." Aus dem Grund sei die Mitteilung "aus einer gewissen Emotionalität und auch aus einem gewissen Frust heraus" entstanden.

Am Mittwochabend wurde das Statement der Stadt geupdated und die Stellungnahme der Polizei hinzugefügt. 

Im neuen Statement heißt es:

"Grundsätzlich wollen wir klarstellen, dass wir gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in unserer Stadt sind. Jeder, der in unserer Stadt leben möchte, soll sich hier wohl und aufgenommen fühlen. Aber wir verurteilen auch jede Gewalttat, unabhängig davon, wer als Tatverdächtiger ermittelt wird. Jeder, der Gesetze missachtet und Straftaten begeht – ganz gleich welcher Herkunft – muss entsprechend die rechtlichen Konsequenzen in Kauf nehmen."

Allerdings bleibt das erste Statement mit der kritisierten Aussage zum Lösen des Tickets in die Heimat weiterhin in der Stellungnahme.

Die Polizei selber entschuldigte sich mittlerweile für die Aussage, den mutmaßlichen Täter als "unbekannten Ausländer" bezeichnet zu haben.

Vorwürfe gegen Cottbus nicht neu

Auch wenn Bündnisse wie "Cottbus Nazifrei"  für ein toleranteres Image der Stadt kämpfen, gab es dort in der Vergangenheit immer wieder Auswüchse rechter Gesinnungen.

Oder auch im Stadtbild selber. So ging im Januar 2018 der rechtspopulistische Verein "Zukunft Heimat" auf die Straße – ebenso wie in der Silvesternacht 2018. 

Das brandenburgische Innenministerium hatte im Januar 2018 verfügt, keine neuen Flüchtlinge mehr nach Cottbus zu schicken.

(tl)

So sahen die Proteste der Gelbwesten aus:

Trumps Twitter-Tiraden: So begann @realdonaldtrump

abspielen

Video: watson/Max Biederbeck, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – es ist... kurios

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Betrug: Mann gibt sich als vermisster Junge aus, der seit 8 Jahren verschwunden ist

Timmothy Pitzen war sechs Jahre alt, als er am 11. Mai 2011 plötzlich verschwand. Der Beginn eines rätselhaften Falls.

Die Polizei ließ die Identität des 14-Jährigen nun prüfen. Der Teenager hat der Polizei berichtet, er sei aus den Fängen von zweier Männer entkommen. Laut dem Bericht sei der Teenager leicht verletzt gewesen und habe zudem auch verängstigt gewirkt.

Der 14-Jährige, der sich als ein vorbestrafter 23-jähriger Betrüger herausstellte, berichtete weiter, seine Geiselnehmer hätten …

Artikel lesen
Link zum Artikel