Greta Thunberg
Bild

Bild: imago/russian look/ TT/montage watson

Putin lästert über Greta Thunberg: "Freundlich, aber schlecht informiert"

Greta Thunberg – im Oktober 2019 gibt es wohl kaum einen Menschen, der diesen Namen hört und keine Meinung zu der 16-Jährigen Klimaaktivistin aus Schweden hat. Prominente Lästereien kommen dieser Tage von Dieter Nuhr oder Donald Trump, prominente Unterstützung von Arnold Schwarzenegger. Nun hat der russische Präsident Wladimir Putin am Mittwoch bei der Energiewoche in Moskau seine Meinung über Greta Thunberg kundgetan – besonders nett waren seine Worte dabei nicht:

"Ich bin sicher, dass Greta ein gutmütiges und sehr ehrliches Mädchen ist"

In seinen Äußerungen beschreibt er Greta weiter als sicher "freundlichen, aber schlecht informierten Teenager", der für unrealistische Forderungen missbraucht werde. Erwachsene sollten jedoch nach seiner Auffassung alles dafür tun, um Kinder und Jugendliche nicht in extreme Situationen zu bringen. "Sie müssen sie vor übermäßigen Emotionen schützen, die die Persönlichkeit zerstören können."

Es sei aber sehr gut, wenn Jugendliche auf akute Probleme aufmerksam machten, sagte Putin. "Sie müssen auf jeden Fall unterstützt werden. Aber wenn jemand Kinder und Jugendliche zu seinem Interesse missbraucht, kann das nur verurteilt werden", meinte der Kremlchef, ohne jemandem beim Namen zu nennen. Niemand habe der 16-Jährigen erklärt, dass die moderne Welt komplex und vielfältig sei.

Die Aktivistin und Initiatorin der Fridays for Future-Bewegung hatte in der vergangenen Woche mit ihrem Appell vor Dutzenden Staats- und Regierungschefs beim UN-Klimagipfel in New York für Aufsehen gesorgt.

(hd/dpa/rtr)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Trumps Ex-Ghostwriter: Dem US-Präsidenten sind die Corona-Toten egal

1987 ist "The Art of the Deal" von Donald Trump erschienen. Das Buch des damaligen Immobilen-Moguls und späteren US-Präsidenten wurde ein Bestseller.

Geschrieben wurde "The Art of the Deal" (auf Deutsch: "Die Kunst des Erfolges) vom US-Journalisten Tony Schwartz. Der Ghostwriter konnte in den Jahren vor der Veröffentlichung Trump kennenlernen – distanzierte sich später aber von ihm deutlich. Mittlerweile zählt er zu den Kritikern der Politik des US-Präsidenten.

Das hat sich auch mit dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel