Gesundheit
little girl  wearing a mask and  gloves going out shopping in Grocery Store

Ab Montag muss in Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln ein Mundschutz getragen werden. Doch gibt es genug für alle? Bild: getty images / Phynart Studio

"Gespenstische Situation": Masken-Händler beklagen leere Lager

In der kommenden Woche wird das Tragen von Mundschutzmasken in Teilen des öffentlichen Lebens Pflicht. Dabei reichen sogenannte Community-Masken aus, also beispielsweise selbstgenähte Exemplare. Ein Tragen medizinischer Atemschutzmasken ist dagegen nicht verpflichtend. Diese sollten dem medizinischen und Pflegepersonal vorbehalten sein.

Noch immer gibt es aber offenbar Engpässe auf dem Maskenmarkt. Das berichten Pharma-Großhändler in der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Marktführer: "Weitestgehend ausverkauft"

Großhändler Gehe teilte der "FAS" mit:

"Auch wenn wir unsere Bestände aufgestockt haben, übersteigt die Nachfrage auch aktuell noch das Angebot"

Das Unternehmen sei nur "teilweise lieferfähig", zitierte die Zeitung den Pharma-Großhändler Gehe.

Der Marktführer Phoenix erklärte, er sei demnächst bei Atemschutzmasken "weitestgehend ausverkauft".

Auch der Apothekerverband bestätigte den Maskenmangel, hat aber Hoffnung. "Die Versorgungslage bei Mundschutz und Masken ist schwierig", das liege daran, dass die Nachfrage wegen der ab Montag geltenden Maskenpflicht in Teilen der Öffentlichkeit gestiegen sei, sagte eine Sprecherin. Die Zahl der Hersteller nehme aber zu, die Situation dürfte sich "perspektivisch weiter verbessern".

Maskenmarkt ist zu chaotisch um ihn nachzuvollziehen

Der Maskenmarkt ist der Zeitung zufolge mittlerweile so chaotisch, dass selbst Analysten den Überblick verloren haben. Immer mehr Masken werden demnach ohne eine sogenannte Pharmazentralnummer verkauft und können von Marktforschern wie der Firma Gesdat nicht verfolgt werden. "Wir wissen nichts. Wir haben die Spur verloren", sagte ein Sprecher des Pharmagroßhändlers Alliance Healthcare, zu dem Gesdat gehört. Es sei eine "gespenstische Situation".

Close-up of Mature Woman Sewing Protective Face Masks With Sewing Machine.

Viel nähen sich in diesen Tagen ihren eigenen Mundschutz. Bild: getty images / kmatija

Der Mangel betrifft vor allem die Verbraucher. Ärzte, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen werden von der Bundesregierung versorgt. Das Gesundheitsministerium hat dem Bericht zufolge bis Freitag rund 133 Millionen Masken verteilt oder eingelagert.

Auch das Robert-Koch-Institut (RKI), das am Anfang der Krise dem Maskentragen außerordentlich skeptisch gegenüberstand, empfiehlt inzwischen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung als "zusätzlichen Baustein", um die Geschwindigkeit der Ausbreitung von Covid-19 in der Bevölkerung zu reduzieren.

(vdv/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Miriam wurde bei Edeka Opfer von Diskriminierung – Jetzt wird sie entschädigt

Vor einigen Wochen ist die 16-jährige Schülerin Miriam aus Hamburg in einer Edeka-Filiale Opfer von Diskriminierung geworden. Jetzt hat der Händler Konsequenzen gezogen: Edeka zahlt eine Entschädigung und greift gegen den Marktleiter durch.

Während ihres Probetages an der Kasse hatte der Geschäftsführer der Filiale mit dem Finger auf Miriam gezeigt und gesagt: "Du setzt dein Kopftuch ab oder du kannst hier nicht arbeiten". Ein Video, in dem sie den Vorfall schildert, ging auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel