Rechtsextremismus
May 25, 2019 - Dortmund, Nordrhein Westfalen, Germany - The 1933-1935 German flags waved by neonazis in Dortmund, Germany. Prior to the European Elections, the neonazi party Die Rechte (The Right) organized a rally in the German city of Dortmund to promote their candidate, the incarcerated Holocaust denier Ursula Haverbeck. The demonstration and march were organized by prominent local political figure and neonazi activist Michael Brueck (Michael Bro¼ck) who enlisted the help of not only German neonazis, but also assistance from Russian, Bulgarian, Hungarian, and Dutch groups with the final tally ranging from 180-250. The police reported various incidents, including forbidding the use of a banner with former President of Iran Ahmadenijad, who the group states is an ally. Later, the parade was stopped due to the use of â€oehere we PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAb160 20190525_zbp_b160_091 Copyright: xSachellexBabbarx

Bild: imago images / ZUMA Press/Sachelle Babbar

Bericht: So viele rechte Straftaten gab es 2019 schon

Traurige Halbjahresbilanz: Rechtsextreme haben im Jahr 2019 schon 8605 Straftaten verübt, darunter 363 Gewaltdelikte, bei denen 179 Menschen verletzt wurden.

Die Zahlen sind das Ergebnis von Antworten der Bundesregierung und des Bundesinnenministeriums auf Anfragen der Fraktion der Linkspartei, über die der "Tagesspiegel" am Dienstag berichtet. Gezählt wurden die Taten von Januar bis Juni.

Ein Verbrechen zählt (noch) nicht dazu

Unter den gezählten Verbrechen im ersten Halbjahr 2019 scheint eines zu fehlen: der Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke am 2. Juni. Das Bundesland Hessen habe für den Monat keine rechten Gewaltdelikte gemeldet, schreibt der "Tagesspiegel". Zwar hatte der Neonazi Stephan E. zunächst gestanden, Lübcke mit einem Kopfschuss regelrecht hingerichtet zu haben. Das Geständnis widerrief er aber wenig später.

Die Zahlen könnten noch weiter zunehmen, denn die Landeskriminalämter melden rechte Delikte erst Monate später, weil sie sie zunächst als unpolitisch eingestuft hatten.

Laut "Tagesspiegel" geht aus den Antworten an die Linkspartei auch hervor, das zwischen Januar und Juni 2625 rechte Tatverdächtige ermittelt worden sein sollen. Davon sollen 23 Menschen festgenommen worden sein. Haftbefehle wurden demnach lediglich in zwei Fällen vollstreckt.

(pcl)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zweiundvierzig 13.08.2019 19:37
    Highlight Highlight Und mal wieder Stimmungsmache.
    Jede Straftat ist eine zuviel!
    Egal von wem!

    Wie steht es denn mit linken Straftaten?
    Wie steht es mit fremdenfeindlichen Straftaten die nicht durch "Bio Rechte" erfolgt sind?
    Weiviele dieser Straftaten sind "Propagandavergehen" und "Volksverhetzung" (in "" weil dies Stichwörter sind, nicht weil ich die Taten anzweifle) - Diese können per Definition nur von Rechten begangen werden - so wie Passvergehen nur von Ausländern)?

    Fairer, Neutraler Journalismus - das fehlt hier!

Die AfD macht Stimmung gegen Migranten – mit einem Schwimmbad-Video aus Israel

Die AfD-Bundestagsfraktion macht in einem Video über Gewalt in deutschen Freibädern Stimmung gegen Geflüchtete und Migranten. Doch Szenen einer Schlägerei, die laut AfD-Politikerin Beatrix von Storch am vergangenen Wochenende in Stuttgart aufgenommen wurden, stammen tatsächlich aus einem Freizeitbad in Israel. Mittlerweile hat die Fraktion ihre Posts gelöscht und durch neu geschnittene Videos ersetzt.

Seit mehreren Tagen wird in Deutschland über Gewalt in Freibädern diskutiert. Am Samstag war es in einem Düsseldorfer Freibad zu einem Streit mit mehreren Hundert Beteiligten gekommen. Die Polizei versuchte, den Streit mit Dutzenden Beamten zu schlichten. Der Verband der Schwimmmeister kritisierte anschließend eine zunehmende Aggressivität in deutschen Freibädern.

Für die AfD offenbar ein gefundenes Fressen: In den sozialen Medien nutzt die Partei die Vorfälle, um gegen Geflüchtete und …

Artikel lesen
Link zum Artikel