imago/montage

In dieser Autofahrer-Streit-Geschichte klebt mehr Mett, als du verträgst

14.11.2018, 10:53

Es gibt Nachrichten, die wir einfach nicht ignorieren können: Metten auf der Autobahn ist ein Autofahrer in Rheinland-Pfalz bei Koblenz mit einem Mettbrötchen beworfen worden.

  • Der 21-Jährige war mett seinem Wagen auf der Autobahn 48 unterwegs, als er von einem anderen Auto geschnitten wurde, teilte die Polizei am frühen Mettwochmorgen mit.
  • Als das andere Auto einen Überholversuch startete, bewarf der Beifahrer dieses Wagens den 21-Jährigen mett einem Mettbrötchen und zeigte ihm den Mettelfinger.

Die Polizei begab sich (vermutlich nach einer stärkenden Mahlzeit) auf Spurensuche – mett wenigen Ergebnissen:

"Ob auch Zwiebeln dabei waren, konnte nicht mehr festgestellt werden."
Polizeisprecher

Den Mettwerfer erwartet nun ein Strafverfahren. Der aufregende Vorfall erreicht uns mett Verspätung: Der Streit soll sich bereits am Montagabend ereignet haben.

Wie viel Mett haben wir in diese Meldung geklatscht?

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Experte Rolf Tophoven zu Amokfahrt in Trier: "Derartige Anschläge wird man nie zu 100 Prozent verhindern"

Entsetzen und Trauer in Trier: In der rheinland-pfälzischen Stadt wurden am Dienstag fünf Menschen durch einen Amokfahrer in einem SUV getötet. Der 51-jährige Mann soll gezielt in eine Fußgängerzone gerast sein, um Passanten zu erfassen. Oberbürgermeister Wolfram Leibe sagte in einer Pressekonferenz vergangenen Abend, er sei erschüttert angesichts der Sinnlosigkeit: "Ich kann nicht verstehen, wie jemand auf die Idee kommt, mit einem SUV in die Innenstadt zu fahren und Menschen zu töten."

Zur Story