Politik
Protesters attend a rally against the Georgian authorities' anti-drug policy following the recent police raids at several local nightclubs near the building of parliament in Tbilisi, Georgia May 12, 2018. REUTERS/David Mdzinarishvili

Bild: X01222

Tausende Raver tanzten durch Georgiens Hauptstadt – das hat ernste Gründe

Bässe wummerten durch Tiflis. Fackeln schickten bunte Rauchschwaden in die Luft. Die Straßen vor dem Parlament waren vollgestopft mit tanzenden Menschen. Kein Festival, sondern Protest.

Eindrücke von der Demo:

Der Guardian hat mitgefilmt:

abspielen

Video: YouTube/Guardian News

Tausende haben sich am Wochenende in Georgiens Hauptstadt zusammengefunden, um für die Freiheit ihrer Clubszene und die Legalisierung von Drogen zu kämpfen. Kurz vorher hatte die georgische Polizei Razzien in zwei Clubs durchgeführt, dem "Café Gallery" und dem "Bassiani" – letzteres gilt als das Berghain Georgiens (Deutschlandfunk Kultur). Wie das Portal Resident Advisor schrieb, wurden die Betreiber des "Bassiani" festgenommen – außerdem acht mutmaßliche Drogenhändler, wie der Leiter der Kriminalpolizei im Innenministerium, Mamuka Chelidze, auf einer Pressekonferenz sagte.

Protesters attend a rally against the Georgian authorities' anti-drug policy following the recent police raids at several local nightclubs in Tbilisi, Georgia, May 12, 2018. REUTERS/David Mdzinarishvili

Bild: X01222

Den Razzien wiederum waren fünf tragische Fälle vorausgegangen, in denen Menschen an einer bislang unbekannten Droge gestorben waren (Guardian). Das "Bassiani" bedauerte die Vorfälle, wies aber die Verantwortung zurück.

Das postete das Bassiani auf Facebook:

Immer wieder sterben Menschen durch unbekannte Substanzen in Drogen:

Das Vorgehen der Polizei und der Regierung kritisiert die Clubszene als außergewöhnlich hart:

In diesem Kampf zwischen Behörden, der Clubszene sowie rechten Gruppen, die in den Protest-Ravern lediglich "Drogen-Propagandisten" und "Sodomiten" sehen (Guardian), geht es nicht einfach nur ums Feiern und Drogen nehmen. Es geht um Freiheit.

Riot police block a street during a rally against the Georgian authorities' anti-drug policy following the recent police raids at several local nightclubs in Tbilisi, Georgia May 13, 2018. REUTERS/David Mdzinarishvili

Bild: X01222

Die Razzien richteten sich gegen Zufluchtsorte der LGBT-Community

Die Clubs, die die Polizei durchsucht hat, stehen für Toleranz und progressive Werte in dem sonst eher konservativen Land.

Protesters dance during a rally against the Georgian authorities' anti-drug policy following the recent police raids at several local nightclubs in Tbilisi, Georgia, May 12, 2018. REUTERS/David Mdzinarishvili

Bild: X01222

Techno steht für Freiheit

"Die Razzien waren keine Operation gegen Drogendealer – sie waren eine Operation gegen die Freiheit."

Zviad Gelbakhiani, Co-Betreiber des "Bassiani" guardian

Seit 2010 ist Techno zu einer Massenbewegung geworden in Georgien. Der Autor Matthew Collin bezeichnet im Guardian die Musik als Soundtrack für tausende Europa-orientierte Georgier, die sich nach einer liberaleren Gesellschaft sehnen.

Viele DJs solidarisierten sich mit den Demonstranten, darunter auch die russische Techno-Produzentin Nina Kraviz:

"Techno war das Medium, mit dem unsere Generation einen Weg gefunden hat, sich frei auszudrücken", sagt "Bassiani"-Mitbetreiber Zviad Gelbakhiani. "Es ist eine Bewegung für progressive westliche Werte." Gelbakhiani glaubt, dass in dieser Feindseligkeit gegen die Clubkultur eigentlich eine Abneigung gegen westliche Werte stecke.

"Sie lassen uns nicht in den Clubs tanzen, also kommen wir raus auf die Straßen."

Zviad Gelbakhiani, Co-Betreiber des "Bassiani" guardian

Das "Bassiani" ist ebenfalls eng verbunden mit den "White Noise"-Aktivisten, die sich dafür einsetzen, dass Georgiens Drogengesetze gelockert werden. So wurden aus den Protesten für eine freie Clubkultur auch schnell Demonstrationen für eine freiere Drogenpolitik.

Legalisierungsbefürworter argumentieren, bessere Aufklärung und offener Umgang könnten solche Fälle verhindern:

Protesters attend a rally against the Georgian authorities' anti-drug policy following the recent police raids at several local nightclubs near the building of parliament in Tbilisi, Georgia May 12, 2018. REUTERS/David Mdzinarishvili

Bild: X01222

Der Kampf gilt nicht nur dem Staat

Die Raver stießen am Wochenende auch auf Gegendemonstranten aus dem konservativen sowie rechten Lager (New York Times). In den Zusammenstößen zeigte sich die tiefe Spaltung der georgischen Gesellschaft.

REFILE - CORRECTING CAPTION Counter-protesters salute while taking part in a rally against the Georgian authorities' anti-drug policy following the recent police raids at several local nightclubs in Tbilisi, Georgia May 13, 2018. REUTERS/David Mdzinarishvili

Rechte Gegendemonstranten Bild: X01222

Auf der einen Seite: Eine offene, junge Generation, die sich an westlichen Werten orientiert.

Auf der anderen Seite: Eine immer noch sowjetisch geprägte Gesellschaft, die stark beeinflusst ist durch die Kirche.

Eine Journalistin sagte dem Deutschlandfunk Kultur, am Wochenende sei auch eine Gruppe von Ultrakonservativen und Rechtsextremen auf die Straße gegangen. Diese Gruppe sei zwar nicht typisch für die traditionellen Kreise der Gesellschaft, sehe aber die westlich orientierten jungen Leute mit großer Skepsis. "Es gibt viele Gerüchte, ob sie Verbindungen haben zur Regierung. Ganz sicher haben sie Verbindungen zur Kirche."

Erst 2013 hatte es unter der Führung von Priestern heftige Ausschreitungen auf einer friedlichen LGBT-Versammlung gegeben mit etlichen Verletzten. LGBT-Aktivisten mussten zu ihrer eigenen Sicherheit aus der Stadt eskortiert werden.

Demonstrators are evacuated by police after the rally against the Georgian authorities' anti-drug policy following the recent police raids at several local nightclubs in Tbilisi, Georgia, May 14, 2018. REUTERS/David Mdzinarishvili

Demonstranten werden in Bussen weggefahren. Bild: X01222

An diesem Wochenende zeichneten sich ähnliche Szenen ab in Tiflis. Demonstranten beschrieben, dass sie abseits des Raves gejagt und bedroht wurden. Auch hier kamen irgendwann Busse zum Einsatz, um die verfeindeten Gruppen zu trennen und Demonstranten sicher fortzubringen. Die Demos sind inzwischen vorbei. Ein Ende des Konfliktes ist nicht in Sicht.

(mit AFP)

Dich interessiert Politik? Hier haben wir mehr für dich:

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Maaßen, Sarrazin, Palmer: Warum diese 3 gegen ihre eigene Partei kämpfen

Link zum Artikel

"Nein, Moment": Bei Söders Antwort auf Maaßen-Frage staunt Maischberger nicht schlecht

Link zum Artikel

Weltgereister Wutbürger mit Mission: Herr Meier gegen die linksgrüne Welt

Link zum Artikel

Debatte um Maaßens Parteiausschluss: Es hagelt weiter Kritik für AKK

Link zum Artikel

SPD-Ministerin schreibt Grußwort für Homöopathie-Kongress – und erntet Kritik

Link zum Artikel

Scientology übernimmt heimlich Luxus-Laden mitten in Münchner Szene-Viertel. Wir waren da

Link zum Artikel

Machtkampf in der AfD: Warum sich schon jetzt zeigt, welches Schicksal Meuthen droht

Link zum Artikel

Rechtsextreme bei Polizei und Bundeswehr? Hier diskutieren 2 junge Sicherheitspolitiker

Link zum Artikel

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Link zum Artikel

CDU-Politiker Amthor diskutiert mit Asylhelferin über Integration: Dann gibt es Tränen

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

"Promi Big Brother": Im Finale führt Sat.1 Kandidatin mit skurrilem Sex-Talk vor

Link zum Artikel

Luke Mockridge im "Fernsehgarten": Anwalt erklärt, was dem Comedian jetzt droht

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Almklausi blamiert sich bei Toastbrot-Frage – dann fliegt er

Link zum Artikel

Luke Mockridge im ZDF-"Fernsehgarten": Plötzlich taucht er wieder auf – und äußert sich

Link zum Artikel

Nazi-Familie Ritter mit weiteren Eskapaden – jetzt fährt die Stadt einen harten Kurs

Link zum Artikel

"Bachelorette": Nach dieser Folge ist es klar – ER bekommt die letzte Rose

Link zum Artikel

Millionensumme zeigt, in welchen Sphären Helene Fischer schwebt

Link zum Artikel

Vom Problemschüler zum Jura-Studenten: An Dennis hat früher niemand geglaubt

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Miese Götze-Meldung lässt Fans wüten: "Mein Herz blutet"

Link zum Artikel

Almklausi kollabiert bei "Promi Big Brother" – Sat.1 wird scharf kritisiert

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Coutinho verrät seine Lieblingsposition – und bringt die Bayern damit in ein Dilemma

Link zum Artikel

Nach Tod von Ingo Kantorek: RTL 2 schneidet einige Szenen aus "Köln 50667"

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Psychologe erklärt, warum Greta Thunberg so viel Hass in manchen Menschen weckt

Klimaaktivistin Greta Thunberg erhitzt mit ihrem Einsatz die Gemüter. Für manche ist sie sogar ein Hassobjekt. Warum das so ist, erklärt der Sozialpsychologe Ulrich Wagner im Interview.

Die 16-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg polarisiert: Die einen bewundern das Engagement der jungen Schwedin. Andere sehen in ihr ein Instrument grüner Eliten. Teilweise schlägt dem Teenager blanker Hass entgegen.

Dabei hat sie innerhalb kürzester Zeit viel erreicht: "Fridays for Future" ist eine weltweite Bewegung geworden, Thunberg wird sogar als Favoritin für den Friedensnobelpreis gehandelt. Derzeit reist sie in einer Hochseejacht zum UN-Klimagipfel nach New York.

Ulrich Wagner, …

Artikel lesen
Link zum Artikel