Osmanen im Einsatz.
Osmanen im Einsatz.
Bild: imago stock&people

Die Rocker ohne Bike – Das sind die "Osmanen Germania", die Seehofer verboten hat

10.07.2018, 13:1710.07.2018, 14:07

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat die rockerähnliche Gruppe "Osmanen Germania BC" (OGBC) verboten und ihnen jede Tätigkeit untersagt. "Von dem Verein geht eine schwerwiegende Gefährdung für individuelle Rechtsgüter und die Allgemeinheit aus", erklärte das Ministerium am Dienstag in Berlin. Nach Schätzungen der Polizei hat der türkisch-nationalistische Verein bundesweit mindestens 300 Mitglieder. Es gab am Morgen Razzien in Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern und Hessen.

4 Fakten zu der Gruppe:

Das sind die "Osmanen Germania"

Die als Boxclub (BC) getarnte Gruppe "Osmanen Germania" steht nach Einschätzung des NRW-Innenministeriums in enger Verbindung zur türkischen Regierungspartei AKP von Präsident Recep Tayyip Erdogan. Sie soll in Deutschland pro-kurdische linke Gruppen und Anhänger der sogenannten Gülen-Bewegung eingeschüchtert haben.

Nach Schätzungen der Polizei hat der türkisch-nationalistische Verein bundesweit mindestens 300 Mitglieder. In Stuttgart läuft seit März ein Prozess gegen acht mutmaßliche Mitglieder, darunter drei, die zur weltweit höchsten Führungsebene gerechnet werden. Den Männern wird unter anderem versuchter Mord, Erpressung, Drogenhandel, Zwangsprostitution sowie Zuhälterei und Freiheitsberaubung vorgeworfen.

Organisiert sind die Osmanen in sogenannten Chapters, ähnlich Rockerbanden wie den "Hells Angels". Allerdings spielen Motorräder keine Rolle. Treffpunkte der Osmanen "sind häufig Kneipen und (Shisha-)Bars", heißt es in einem Bericht des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen an den Düsseldorfer Landtag. (Die Welt)

Darauf gründet sich das Verbot

Es geht nicht vornehmlich um die Nähe zu Erdogans Politik und die Einschüchterung politischer Gegner. Das nun erlassene Verbot stützt sich auf das Vereinsgesetz. Zweck und Tätigkeit der "Osmanen Germania" liefen den Strafgesetzen zuwider, erklärte das Ministerium. Betroffen von dem Verbot sind auch alle Teilorganisationen. Allerdings berichtet die Neue Zürcher Zeitung, dass die Osmanen ihre Aktivitäten schon im Vormonat in die Schweiz verlagert hätten. 

So läuft das Business ab

Darüber hat ein Aussteiger im vergangen Jahr "Stern TV" berichtet.

Demnach werden hierzulande zum Beispiel Waffen (aus Belgien)  und Drogen (aus den Niederlanden) vertickt. Gewinne werden als Kioskeinnahmen beim Finanzamt registriert. 

Nach Einschätzung der Ermittler konkurrieren die Osmanen in diesem Geschäftsfeld mit klassischen Rockergruppen.

"Wir gehen davon aus, dass die Osmanen sich Marktanteile sichern wollen an den illegalen Geschäften der Rocker."
Dietmar Kneib, LKA Nordrhein-Westfalen

Der Aussteiger Cebo fasste die hierarchische Struktur wie folgt zusammen:

"Wir sind Psychopathen. Es gibt keinen Befehl, bei dem man 'Nein' sagt.“
Cebo, Osmanen-Aussteiger, stern tv
Die Polizei in NRW geht gegen die Rocker vor.
Die Polizei in NRW geht gegen die Rocker vor.
Bild: dpa

Dieses Verfahren läuft auch noch:

In Stuttgart müssen sich seit März acht Mitglieder der Osmanen unter anderem wegen versuchten Mordes, versuchten Totschlags und Menschenhandels vor Gericht verantworten. Dabei geht es um eine Attacke auf den in Ungnade gefallenen Gießener Osmanen-Präsident Celal Sakarya, der von seinen ehemaligen Banden-Kollegen in einem Haus in Herrenberg nahe Stuttgart malträtiert worden sein soll. (SWR)

"Es gibt eigentlich kein Chapter der 'Osmanen' ohne Straftaten. Das geht von Drogenhandel, Landfriedensbruch, Nötigung und gefährlicher Körperverletzung bis hin zu Erpressung und versuchtem Totschlag."
Ulrich Gruber, LKA Baden-Württemberg
swr

Seehofer erklärte, Bund und Länder bekämpften entschieden alle Erscheinungsformen organisierter Kriminalität, auch rockerähnliche Gruppierungen. Mitglieder des nun verbotenen Vereins verübten schwere Straftaten: "Wer den Rechtsstaat ablehnt, kann von uns keine Nachsicht erwarten."

(dpa, afp)

"Journalistin des Jahres": Nguyen-Kim wird für ihre Corona-Berichterstattung auf Youtube geehrt

Die Wissenschaftsjournalistin erreichte 2020 mit ihrer Corona-Berichterstattung auf Youtube Millionen Klicks und ist jetzt für ihre Arbeit geehrt worden.

Die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim (33) ist für ihre Berichterstattung zur Corona-Pandemie als "Journalistin des Jahres" geehrt worden. Die promovierte Chemikerin sagte am Montag in Berlin bei der Preisverleihung "Journalistinnen und Journalisten des Jahres 2020", sie sei zu Beginn der Pandemie beseelt gewesen, wieviel Interesse es plötzlich für Wissenschaftsthemen gegeben habe. Inzwischen sei aber auch ein neues "wissenschaftsfeindliches Narrativ" im Umlauf, das aus der …

Artikel lesen
Link zum Artikel