Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Sad young victim woman sitting on the bed at home suffering depression

Bild: Getty Images/iStockphoto

Wenn die einzige Hoffnung bei Depressionen das Internet ist

Helene Obrist / watson.ch

Jugendliche nutzen soziale Medien nicht nur, um Selfies zu posten, sondern auch um sich über persönliche Probleme auszutauschen. Das birgt viel Potenzial – aber auch Gefahren.

"Der Account @deinTherapeut ist ein Desaster. Sein Name ist eine Anmassung, sein Aktivismus ein Witz, seine Community toxisch" – mit diesen Worten startet die Twitter-Userin und Bloggerin Robin einen kleinen Shitstorm. Stein des Anstosses: Twitter-User Norman oder @deinTherapeut, 25-jährig, über 34'000 Follower, ehemaliger Psychologie-Student und seines Zeichens "Mental-Health-Aktivist".

Im März 2018 eröffnete Norman auf Discord, einem Online-Dienst, der Internet-Telefonie und Chat-System zugleich ist, einen neuen semi-öffentlichen Server. Er nannte ihn "Gruppentherapie" und schrieb dazu: 

"Ich mache das zum ersten Mal und bin ein bisschen planlos. Aber: Es gibt jetzt einen Discord-Server. Der heisst Gruppentherapie und ist zum Nicht-alleine-Sein gedacht."

Nach vier Monaten hatte der Server laut Norman über 3000 Mitglieder. In dieser virtuellen Selbsthilfegruppe tauschen sich seither zahlreiche User, darunter viele Jugendliche, auf zahlreichen Kanälen über verschiedenste Themen aus.  

Dazu gehören auch sehr persönliche und explizite Beschreibungen von Selbstverletzungen oder Suizidgedanken. Und genau das wird derzeit auf Twitter harsch kritisiert. Viele Nutzer werfen Norman vor, dass er verantwortungslos mit dem Server umgehe. Dass vermehrt Suizide angedroht werden und nicht darauf reagiert werde und dass Minderjährige als Moderatoren, sogenannte "Helferlein", agieren und die Diskussionen leiten. 

Unterdessen hat sich sogar der Berufsverband Deutscher Psychologen zum Streit geäussert. In einer bereits wieder zurückgezogenen Stellungnahme* kritisiert der Verband die digitale Selbsthilfegruppe. Es bestehe die Gefahr, "dass die Beschreibung von selbstverletzendem oder suizidalem Verhalten für andere Jugendliche triggernd und im schlimmsten Fall eigenes selbstverletzendes Verhalten auslösen kann." Zudem müssten Jugendliche, die als "Helferlein" Diskussionen moderieren, zwingend professionell geschult werden.  

Dem stimmt auch Thomas Brunner, Leiter von Beratung + Hilfe 147 (ein Angebot von Pro Juventute) zu. Es sei aber zu weit gegriffen, den Server der "Gruppentherapie" komplett zu verteufeln. "Solche Formate können durchaus ihren Nutzen haben", erklärt Brunner. Wenn Jugendliche ihr Schweigen brechen können, indem sie sich mit Gleichgesinnten über persönliche Probleme austauschen, sei das grundsätzlich zu begrüssen. 

Lass dir helfen!

Hast du suizidale Gedanken? Lass dir helfen!Bestimmte Dinge beschäftigen dich im Moment sehr? Du hast das Gefühl, dich in einer ausweglosen Situation zu stecken? Wenn du dir im Familien- und Freundeskreis keine Hilfe suchen kannst oder möchtest – hier findest du einige anonyme Beratungs- und Seelsorgeangebote:

Telefonseelsorge: Unter 0800 – 111 0 111 oder 0800 – 111 0 222 erreichst du rund um die Uhr Mitarbeiter, mit denen du über deine Sorgen und Ängste sprechen kannst.Auch ein Gespräch via Chat oder E-Mail ist möglich. telefonseelsorge.de

Kinder- und Jugendtelefon: Der Verein "Nummer gegen Kummer" kümmert sich vor allem um Kinder und Jugendliche, die in einer schwierigen Situation stecken. Erreichbar montags bis samstags von 14 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 116 111. nummergegenkummer.de

Muslimisches Seelsorge-Telefon: Die Mitarbeiter von MuTeS sind 24 Stunden unter 030 – 44 35 09 821 zu erreichen. Bei MuTeS arbeiten qualifizierte Muslime ehrenamtlich. Ein Teil von ihnen spricht auch türkisch. mutes.de

Hier findest du eine Übersicht aller telefonischer, regionaler, Online- und Mail-Beratungsangebote in Deutschland: suizidprophylaxe.de

"Das passiert immer häufiger im Netz – auf Kanälen, in denen sich die Jugendlichen sowieso schon bewegen", so Brunner und nennt ein weiteres Beispiel. "Auf Instagram gibt es sehr viele Influencer, die offen über Themen wie die psychische Gesundheit sprechen. Das zieht viele betroffene Jugendliche an, die sich bei Gleichgesinnten aufgehoben fühlen."

Problematisch werde es dann, wenn die Beziehungssymmetrie nicht gegeben sei. "Die Peer-to-Peer-Beratung setzt voraus, dass beide Gesprächspartner einander gleichgestellt sind. Es darf nicht impliziert sein, dass jemand mehr weiss als der andere", erklärt Brunner. Das Beispiel mit den "Helferlein", die in Normans "Gruppentherapie"-Chat als Moderatoren fungieren, sei heikel. 

"Hätten wir Hilfeangebote auf WhatsApp oder Instagram, würden die Anfragen explodieren."

Thomas Brunner, Leiter Beratung + Hilfe 147

"Wir haben seit April selbst ein Angebot, bei dem von uns geschulte Jugendliche mit anderen Jugendlichen chatten können. Da sind aber stets beide Parteien gleichgestellt, sie sind Kumpels." Der Chat werde stets von Fachpersonen begleitet. "Eingegriffen wird aber nur im Notfall."

Peer-Chat bei 147.ch

Teenager helfen Teenagern. Jeden Montag von 19 bis 22 Uhr können sich im Peer-Chat von Pro Juventute Jugendliche mit Gleichaltrigen über ihre Probleme austauschen. Mehr Infos auf 147.ch/de/peer-chat.

Der Chat sei sehr beliebt und werde rege genutzt. "Obwohl wir das anfängliche Angebot verdoppelt haben, sind wir bereits wieder an der Kapazitätsgrenze", sagt Brunner. Der Wunsch der Jugendlichen, sich möglichst unkompliziert und anonym im Netz auszutauschen, sei ungebremst.  

"Hätten wir Hilfeangebote auf WhatsApp oder Instagram, würden die Anfragen wohl explodieren" vermutet der Leiter Beratung + Hilfe 147. Doch das gehe aus datenschutzrechtlichen Gründen noch nicht.  

"Aktuell können wir das nicht verantworten, da die Anonymität nicht gewährleistet ist", erklärt Brunner. "Doch wir sind an den sozialen Kanälen dran. Es wäre grundsätzlich wichtig,  auch dort Beratungsmöglichkeiten für Jugendliche anbieten zu können." 

*Die Stellungnahme wurde gemäß dem Berufsverband Deutscher Psychologen zurückgezogen, weil sie dem Twitter-User @deinTherapeut die Möglichkeit zu einer Gegendarstellung geben möchten.

Mehr Geschichten aus dem Leben:

Supermärkte in Tschechien  müssen übrig gebliebene Lebensmittel spenden 

Link zum Artikel

Deine Eltern hatten doch Recht – diese 12 Beispiele lassen keinen Zweifel daran

Link zum Artikel

Ein DHL-Bote packt aus – Darum kommen deine Pakete vor Weihnachten oft nicht an

Link zum Artikel

13 Berufe, die immer wichtiger werden

Link zum Artikel

16 britische Desserts, die einfach nur "BOAH, GEIL!" sind (passen auch fürs Frühstück)

Link zum Artikel

Nachts essen macht nicht dick! Wir entlarven 7 Ernährungsmythen

Link zum Artikel

Gut gelandet, Koffer weg – wie ein Chip verhindern soll, dass dein Gepäck verloren geht

Link zum Artikel

Dieser Pfleger kritisiert: "Eine gesunde Oma bringt kein Geld"

Link zum Artikel

Das sind die meist-gelikten Insta-Posts 2018 – ein Duo ist besonders begehrt

Link zum Artikel

29 Bilder, die zeigen, wie der DDR-Alltag in Ost-Berlin aussah

Link zum Artikel

Die Reform der Altenpflege-Ausbildung macht alles nur schlimmer, sagt Pfleger Stefan

Link zum Artikel

Ariana Grande spricht über Sexismus in der Musik – warum das richtig wichtig ist

Link zum Artikel

Wetten, du kannst die schlimmsten erlaubten Vornamen nicht von erfundenen unterscheiden?

Link zum Artikel

"Ich habe Ja gesagt" – Sind Heidi Klum und Tom Kaulitz verlobt?

Link zum Artikel

In Thailand dürfen Menschen mit chronischen Schmerzen jetzt kiffen

Link zum Artikel

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link zum Artikel

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link zum Artikel

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link zum Artikel

Dschungelcamp geht los – wir haben die Kandidaten nach Unbekanntheit sortiert

Link zum Artikel

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link zum Artikel

Filme mit weiblichen Hauptrollen sind erfolgreicher, aber Hollywood kümmert das nicht

Link zum Artikel

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link zum Artikel

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link zum Artikel

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link zum Artikel

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link zum Artikel

J.K. Rowling verspricht, dass es in "Phantastische Tierwesen 3" Antworten geben wird

Link zum Artikel

Instagram führt Sprachnachrichten wie bei WhatsApp ein – ab sofort

Link zum Artikel

DHL – Bei 3 von 10 Paketen im Test wurde gar nicht erst versucht, sie zuzustellen

Link zum Artikel

Britische Forscher geben Tipps: So nimmst du an den Feiertagen nicht zu

Link zum Artikel

National Geographic: Das sind die besten Fotos des Jahres

Link zum Artikel

Rapper 6ix9ine, Post Malone und Co. – Warum haben sie Gesichts-Tattoos? 

Link zum Artikel

Rapper Lil Pump streamte seine Verhaftung live auf Instagram 

Link zum Artikel

Hört auf, euch für eure Eltern auf Social Media zu schämen!

Link zum Artikel

Ryanair-Flug nach Mallorca ist günstiger als ein Döner – und das ist ein Problem

Link zum Artikel

Ich bin nicht einsam, weil ich alleine ins Kino gehe

Link zum Artikel

"Verhalte dich wie ein normaler Behinderter" – Battle-Rapper Rolling G. über Vorurteile

Link zum Artikel

Sprichst du besser Fränkisch als Markus Söder und Dirk Nowitzki zusammen?

Link zum Artikel

Jetzt kannst du im weltweit ersten Wurst-Hotel schlafen 

Link zum Artikel

Instagram hat ein Drogenproblem – und bekommt es nicht in den Griff

Link zum Artikel

"Ich weiß nicht, was ich falsch mache" – 4 Leser erzählen von ihrer Einsamkeit 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

watson-Journalistin macht Datenstriptease: Das wissen Google, Apple und Zalando über mich

Ich kaufe meine Kleider online, fahre mit Uber, poste Fotos auf Instagram und in meiner Wohnung genügt ein Machtwort in Richtung Alexa, damit die "digitale Sprachfee" von Amazon die Heizung um ein Grad wärmer stellt.

Damit gebe ich viel über mich preis. Aus Bequemlichkeitsgründen nehme ich das – wie viele andere – in Kauf. Dennoch bin ich neugierig: Wie tief in unser Privatleben dringen die Tech-Giganten ein?

Mit Verweis auf die neue EU-Datenschutzverordnung habe ich bei Netflix, Apple, Amazon und …

Artikel lesen
Link zum Artikel