SPD
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
 DEU, Deutschland, Berlin, 06.12.2019: SPD-Bundesparteitag, Ralf Stegner, SPD-Fraktionsvorsitzender Schleswig-Holstein *** DEU, Germany, Berlin, 06 12 2019 SPD Federal Party Congress, Ralf Stegner, SPD Group Chairman Schleswig Holstein

Das hat er sich irgendwie anders vorgestellt: Ralf Stegner Bild: imago images/Rüdiger Wölk

Favoritensterben auf SPD-Parteitag: Ralf Stegner nicht mehr im SPD-Vorstand

Das ist dann doch überraschend. Eine der meinungstärksten SPD-Politiker ist raus aus der SPD-Spitze. Der bisherige Vize-Vorsitzende der SPD, Ralf Stegner, sitzt künftig nicht mehr im Parteivorstand. Stegner erreichte auf dem Parteitag am Samstag im ersten Wahlgang nicht die nötige Stimmenzahl, um einen Beisitzerposten zu bekommen. Statt der notwendigen 290 erhielt er lediglich 165 Stimmen. Im zweiten Wahlgang trat er nicht mehr an.

Stegner war seit 2014 stellvertretender Parteivorsitzender. Bei der Neuwahl der Vizes auf dem Parteitag am Freitag war er nicht angetreten.

Auch Michael Müller tritt nicht mehr an

Ebenfalls nicht mehr im Parteivorstand vertreten ist Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller. Wie Stegner verpasste er bei der Beisitzerwahl im ersten Wahlgang mit 168 Stimmen die nötige Mehrheit und zog seine Kandidatur anschließend zurück.

Außenminister Maas musste zittern

Auch Bundesaußenminister Heiko Maas scheiterte im ersten Wahlgang. Er kam auf lediglich 227 Stimmen. Im zweiten Wahlgang ist er dann erneut in den Bundesvorstand der SPD gewählt worden, erhielt deutlich die erforderliche Mehrheit. Auch der sächsische SPD-Chef Martin Dulig schaffte es noch in das 34-köpfige Gremium.

Der Parteilinke und Fraktionsvize, Matthias Miersch, erzielte im ersten Wahlgang das beste Ergebnis. Auch Familienministerin Franziska Giffey, Umweltministerin Svenja Schulze, Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke, der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius und Europa-Staatsminister Michael Roth wurden direkt zu stimmberechtigten Beisitzern im Vorstand gewählt.

Der Parteivorstand besteht nach einer vom Parteitag verabschiedeten Satzungsänderung aus nur noch 34 statt 45 Menschen. Dazu zählen die beiden Vorsitzenden, die fünf Stellvertreter sowie der Generalsekretär, der Schatzmeister und der EU-Beauftragte. Jeweils mindestens 14 Vorstandsmitglieder müssen Männer beziehungsweise Frauen sein.

(ts/afp/dpa)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gesine Schwan durfte nicht an SPD-Spitze – und gibt Kevin Kühnert die Schuld

Die im Rennen um den SPD-Vorsitz gescheiterte Gesine Schwan hat massive Kritik am Zustand der Partei, aber vor allem an Juso-Chef Kevin Kühnert geäußert.

Schwan hatte im vergangenen Jahr zusammen mit Ralf Stegner für den SPD-Vorsitz kandidiert. Sie landeten jedoch auf dem letzten Platz. Letztlich hätten nicht die einzelnen Mitglieder entschieden, sondern das Ergebnis sei praktisch "durch das, was man in der Wirtschaft das mittlere Management nennt", vorentschieden gewesen.

"Konkret …

Artikel lesen
Link zum Artikel