Kriminalität
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Ermittler haben Probleme, die Opfer von Zwangsprostitution zum Reden zu bringen – Einblick in das Gewerbe gibt auch ein Fall aus Bonn (rechts oben). imago-montage

Wie die nigerianische Mafia den Strich in NRW regiert

Dietmar Seher

Sie schaffen hilflose Landsleute nordwärts. Das Geschäftsmodell: sexuelle Ausbeutung. Menschenhändler aus Westafrika geraten zunehmend ins Visier deutscher Fahnder. Sie beeinflussen junge nigerianische Frauen mit absurdem Zauber, foltern sie mit mit Rasierklingen oder in tagelanger Dunkelhaft mit Hunger, zwingen sie so zu absolutem Gehorsam und schicken sie unter Drohungen in Europa auf den Strich.

Während des Treue-Schwurs musste die 20-Jährige eine afrikanische Nuss und ein Hühnerherz essen und eine Flüssigkeit trinken, den Zaubertrank. Danach hatte sie Slip, Finger- und Fußnägel und eine Haarsträhne herzugeben. Sie werde zur verachteten "Pennerin" oder sterben, wenn sie den Schwur breche, hatte man ihr mit auf den Weg gegeben.

Ein Schweizer Bundesgericht hat noch grausamere Rituale ermittelt. Aus einem Urteil von 2016 geht hervor, dass den Frauen vor der Abreise Schnitte mit Rasierklingen beigebracht werden und das dabei fließende Blut in Päckchen mit den Namen des Opfers verwahrt wird.

Anzahl der Täter und Opfer steigt

Schon seit zehn Jahren wird dieser Trend der organisierten Kriminalität beobachtet. Nach Erkenntnissen von Europol sind nigerianische Staatsangehörige europaweit die vorherrschende afrikanische Nationalität im Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung. Dabei scheuen die Täter auch nicht vor der verwerflichsten aller Kriminalitätssparten zurück: dem Menschenhandel mit Kindern, wie die europäische Polizeibehörde Europol feststellt. Zwischen 2015 und 2017 registrierte sie 268 Fälle mit rund 1.000 minderjährigen Opfern. Zielländer dieser Schleusung sind vor allem die Regionen Europas nördlich der Alpen einschließlich Deutschland.

Weit umfangreicher ist trotzdem die Prostitution Erwachsener. Seit der Flüchtlingskrise des Jahres 2015 sind etwa 20.000 Frauen aus dem bürgerkriegsgepeinigten westafrikanischen Land übers Mittelmeer nach Europa gekommen. Das Bundeskriminalamt glaubt: Neun von zehn dieser Frauen werden hier Opfer der Banden der organisierten Kriminalität und landen in der Prostitution.

Doch das ist nur eine Schätzung:

Die Dunkelziffer ist riesig, die Tendenz dagegen klar: Stark zunehmend. Acht Prozent der im Jahr 2017 festgestellten Prostitutionsopfer in Deutschland sind inzwischen Nigerianerinnen (39 Fälle). Im Jahr zuvor waren es erst sechs Prozent. Der Anstieg gilt auch auf Täterseite: "Nach Erkenntnissen von Europol sind nigerianische Staatsangehörige europaweit die vorherrschende afrikanische Nationalität beim Menschenhandel zur sexuellen Ausbeutung", berichtet das BKA . Mit 29 Fällen verdreifachte sich von 2016 auf 2017 die Anzahl der nigerianischen Tatverdächtigen in diesem Deliktbereich. Das entspricht etwa jedem 20. Ermittlungsverfahren. 

Bild

Landgericht Frankfurt: Im August diesen Jahres beschäftigte sich die Kammer mit einem 24 Jahre alten Mann und einer 27 Jahre alten Frau, denen vorgeworfen wird, zwei Frauen aus Nigeria zur Prostitution in Frankfurt gezwungen zu haben. Beide Frauen sollen zuvor mit einem Voodoo-Schwur belegt und anschließend mit Hilfe von Schleppern nach Deutschland geschleust worden sein. Bild: Jan Huebner/imago

Während herkömmliche Bordell-Banden mit falschen Versprechungen locken, immer öfter Datingportale oder die Loverboy-Methode einsetzen, um die jungen Frauen für kostenpflichtige Liebesdienste gefügig zu machen, gaukeln nigerianische Kriminelle ihren Opfern Jobs in Europa vor. Dann treiben sie sie in eine horrende, abhängig machende Verschuldung von im Einzelfall bis zu 100.000 Dollar und beeinflussen sie mit Zauberei. Dabei spielt das Juju-Ritual die zentrale Rolle mit kultischen Messen, Körperteilen oder -flüssigkeiten und Drohungen mit der Gewalt durch vermeintliche Geister.

Die Frauen würden zu "absolutem Gehorsam" und "Verschwiegenheit" verpflichtet und beugten sich "gezielten Einschüchterungen", schreibt das BKA in seinem Lagebericht zum nigerianischen Menschenhandel. Jeder Widerstand werde gebrochen. "Die Bereitschaft der Opfer, vor Gericht gegen ihre Peiniger auszusagen, ist gering."

Wie in dem Bonner Fall, bei dem die 20-jährige Frau die Einvernahme aus Angst abbrach, stehen die Ermittler in der Folge vor einem massiven Aufklärungsdefizit. Nur gezielte Aktionen wie zuletzt im Jahr 2016 führen manchmal zu polizeilich akzeptablen Ergebnissen. Damals gab es eine europaweite Razzia. 650 Bordelle und die Einreiseposten an Flughäfen in Deutschland wurden gefilzt, hunderte Frauen befreit.

Die Herkunft der Beteiligten:

Täter wie Opfer stammen meist aus dem nigerianischen, christlich oritientierten Bundesstaat Edo und dort aus einem gleichnamigen Stamm. Viele der Täter waren früher als Lederwarenhändler in den Einkaufszonen und an Stränden in Europa unterwegs. Ihre Einfallstore nach Europa sind die Mittelmeeranrainer Italien, Spanien und Portugal. In Italien spielen religiöse Bruderschaften aus Nigeria wie die "Schwarze Axt" schon die Rolle einer fünften Mafiaorganisation und stehen offenbar unter dem Schutz der einheimischen Cosa Nostra. In Ferrara kam es zwischen Gruppierungen zu blutigen Konflikten.

In Deutschland gewinnen die Berichte aus Italien auch politische Brisanz

Vor allem die rechte Szene versucht durch Kommentare in den sozialen Medien Stimmung zu machen. Sie warnen vor der "Invasion" aus Afrika und Tätern, die mit Äxten, Macheten und Pistolen äußerst gewalttätig vorgingen. Dabei sind die Opfer in fast jedem Fall junge Nigerianerinnen, nicht etwa Europäer. Das Thema wird in die Parlamente getragen. Im nordrhein-westfälischen Landtag stellte die AfD jüngst eine Anfrage: "Die Schwarze Axt terrorisiert Italien. Drohen eben solche Verhältnisse auch in NRW?"

Die Düsseldorfer Landesregierung antwortete, dass Tatverdächtige in vier Ermittlungsverfahren "Mitglied einer nigerianischen Bruderschaft" waren – teils mit Kontakten zu Netzwerken im Ausland. "Bezüge zur Schwarzen Axt sind im Rahmen der Ermittlungsverfahren aber nicht bekannt geworden."

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hauptbahnhof Lübeck wegen Bombendrohung evakuiert – es gibt Entwarnung

Großeinsatz am Hauptbahnhof in Lübeck (Schleswig-Holstein) am Montagvormittag: Das Gelände des Bahnhofs wurde am Morgen von Einsatzkräften evakuiert – Grund war eine Bombendrohung. Am Mittag gaben die Behörden Entwarnung, die Sperrung des Bahnhofgebäudes wurde aufgehoben. ("Lübecker Nachrichten")

Zahlreiche Einsatzkräfte hatten den Bahnhof bis zum Mittag durchsucht. Laut "Lübecker Nachrichten" hatte die Polizei zuvor eine E-Mail erhalten, in der es heißt, dass eine unbekannte Person einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel