Brexit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: iStockphoto / imago / watson-montage

Labour bricht Brexit-Gespräche mit May ab – das folgt jetzt

Labour sagt "No". Nach wochenlangen Gesprächen hat die britische Oppositionspartei an diesem Freitag die Verhandlungen mit der Regierung abgebrochen. Ein Kompromiss beim Brexit ist offenbar für die Partei von Jeremy Corbyn nicht in Sicht.

Für Premierministerin Theresa May waren die Gespräche mit Corbyn eine Chance, den Stillstand im Unterhaus beim Brexit endlich aufzuheben. Dreimal war May zuvor mit ihrem Brexit-Deal – dem mit der EU ausgehandelten Austrittsabkommen – gescheitert, eine Mehrheit lehnte den Deal stets ab.

May will das Abkommen Anfang Juni über den Umweg eines Gesetzgebungsverfahrens erneut den Abgeordneten vorlegen. Dafür hatte sie auf Unterstützung der Labour-Partei gehofft. Das dürfte nun schwierig werden.

Zunächst: Woran sind die Gespräche gescheitert?

In einem Brief an May begründet Corbyn den Abbruch der Gespräche damit, dass es unmöglich gewesen sei, die Unterschiede zwischen den Positionen zu überwinden.

Außerdem schreibt Corbyn:

"Noch wichtiger ist, dass die zunehmende Schwäche und Instabilität Ihrer Regierung bedeutet, dass es kein Vertrauen in die Zusicherungen geben kann, was zwischen uns vereinbart werden könnte."

Hier das Schreiben im Wortlaut:

May dagegen gab Labour die Schuld am Scheitern der Gespräche:

Klar ist: Die "konstruktive Atmosphäre", die beide Parteien Woche um Woche beschworen hatten, ist verflogen.

Der größte Knackpunkt zwischen Labour und der Regierungspartei der Tories ist die Frage, ob Großbritannien die Zollunion der EU komplett verlassen soll oder nicht. Offizielle Position von Labour ist es, dass Großbritannien nach dem EU-Austritt eine Zollunion mit der EU anstreben soll. Die Tories lehnen das ab. Die Hardliner und Euroskeptiker in der Partei wollen einen möglichst klaren Cut mit Brüssel.

Wie geht es jetzt weiter?

Die Frist für den EU-Austritt wurde bis 31. Oktober verlängert. Eigentlich hätte das Land die Staatengemeinschaft schon am 29. März verlassen sollen. Am 23. Mai wird Großbritannien nun aber auch an der Europawahl teilnehmen.

Mit dem Abbruch der Gespräche zwischen Labour und Tories ist ein möglicher Weg aus der Brexit-Sackgasse nun verbaut. Wie Theresa May für ihren Deal eine Mehrheit bekommen könnte, ist unklar.

Der irische Sender ITV berichtet am Freitag: Der Plan der Regierung sei es, kommende Woche eine Reihe von Abstimmungen im Unterhaus über verschiedene Brexit-Optionen abzuhalten und so die Blockade im Parlament aufzuheben. May wollte den Bericht am Freitag nicht kommentieren. Die Regierung prüfe die nächsten Schritte, sagte ein Pressesprecher dem "Guardian".

Die Premierministerin steht ohnehin in ihrer Partei massiv unter Druck.

Kann sich Theresa May als Regierungschefin halten?

Am Donnerstag stimmte May zu – unabhängig vom Erfolg ihres Deals – noch in diesem Sommer den Zeitplan für ihre Nachfolge festzulegen. Ex-Außenminister und Brexit-Hardliner Boris Johnson kündigte am Donnerstag bereits an, er werde sich um die Nachfolge von May bewerben, sollte sich die Gelegenheit bieten.

Der Druck auf May dürfte nun nach dem Abbruch der Gespräche mit Labour weiter zunehmen.

(mit dpa)

Europawahlkampf: Auftakt der Partei DIE PARTEI

Play Icon

Politik

SPD-Ministerin schreibt Grußwort für Homöopathie-Kongress – und erntet Kritik

Link zum Artikel

Ray jagt Lügner im Internet – und warnt vor der WhatsApp-Gefahr bei EU-Wahlen

Link zum Artikel

Alle gleich? Monika von der Lippe kämpft für die Frauenquote bei Wahlen

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Neonazis verbreiten auf Twitter Abschiebe-Zettel – wir haben sie entschlüsselt 😂

Link zum Artikel

SPD sinkt auf 15 Prozent – Kühnert glaubt trotzdem nicht, dass er der Partei geschadet hat

Link zum Artikel

Es gibt 3 Fälle, in denen Spahn Selbstbestimmung egal ist

Link zum Artikel

"Die AfD ist das Kraftzentrum der Neuen Rechten"

Link zum Artikel

#FridaysForFuture – Schüler verraten, warum sie auf die Straße gehen

Link zum Artikel

50.000 gegen Axel Voss – die Artikel 13-Demo in Berlin

Link zum Artikel

Errätst du, wo Politiker noch mehr verdienen als in Deutschland?

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

§219a ist durch. 4 Fakten zum "neuen" Werbeverbot für Abtreibungen

Link zum Artikel

"Wenn der Staat beim Sterben hilft" - Jens Spahn steht zu seinem "Nein" bei Sterbehilfe

Link zum Artikel

Ein Tag mit Boris Palmer, dem schwarzen Schaf der Grünen

Link zum Artikel

FDP-Influencer Lindner hat jetzt einen Podcast – und der könnte... gut werden

Link zum Artikel

Warum dieser Bundestagsabgeordnete aus der SPD austritt

Link zum Artikel

Rückkehr-Aktionswochen beim BAMF: Freiwillig steht drauf, Rechtsverzicht steckt drin

Link zum Artikel

Frankreich gibt Raubkunst an Afrika zurück – das schlummert in deutschen Museen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Er hetzte gegen Geflüchtete– jetzt bittet ein britischer Rechtsextremist Trump um Asyl

Tommy Robinson hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, gegen Geflüchtete und Migranten in Großbritannien zu agitieren – vor allem gegen muslimische. Jetzt bat der bekannte Rechtsextremist selbst den amerikanischen Präsidenten Donald Trump um Asyl, um nach einer Verurteilung durch ein britisches Gericht seiner Strafe zu entgehen.

Dem rechten Verschwörungstheorie-Onlinesender Infowars sagte Robinson in einem Video:

Tatsächlich erwartet ihn laut Informationen der BBC eine Haftstrafe von maximal …

Artikel lesen
Link zum Artikel