Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, SPD-Vorsitzende, halten auf dem Online-Bundesparteitag der SPD eine Rede. Der Parteitag findet mit Beschluss des Wahlprogramms für die Bundestagswahl 2021 im City Cube der Messe Berlin statt.

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, SPD-Vorsitzende, halten auf dem Online-Bundesparteitag der SPD eine Rede. Bild: dpa / Wolfgang Kumm

SPD beschließt Wahlprogramm für die Bundestagswahl

Der SPD-Bundesparteitag hat am Sonntag das Wahlprogramm der Partei für die Bundestagswahl mit überwältigender Mehrheit von 489 gegen drei Stimmen bei zwei Enthaltungen beschlossen. Die Sozialdemokraten legen dabei Akzente besonders auf die Themen Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit und Digitalisierung. Es gehe um die Bewältigung "zentraler Herausforderungen" unserer Zeit, sagte Parteichef Norbert Walter-Borjans.

Zur Klimapolitik stellt sich die SPD hinter die neuen schärferen Emissionsziele für Deutschland, über die derzeit in der Bundesregierung beraten wird. Bis 2030 soll der CO2-Ausstoß um 65 Prozent gesenkt werden, bis spätestens 2045 Klimaneutralität erreicht sein.

Die SPD will die Vermögenssteuer wieder erheben

Das viel kritisierte Hartz-IV-System will die SPD durch ein Bürgergeld ersetzen. In der Altersversorgung soll ein Rentenniveau von mindestens 48 Prozent dauerhaft gesichert werden. Die Mietpreisbremse will die SPD entfristen.

Bekräftigt werden die Forderungen nach einer Bürgerversicherung für alle bei Gesundheit und Pflege sowie nach besseren Arbeitsbedingungen und fairer Entlohnung von Pflegekräften. Für die große Mehrheit der Bevölkerung will die SPD Steuern senken, für sehr Reiche aber Steuern erhöhen, auch durch die Wiedererhebung der Vermögensteuer.

(lfr/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie Arbeitsminister Hubertus Heil die Rente sichern will

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) will bei der Umsetzung der von Union und SPD geplanten Rentenreformen aufs Tempo drücken. "Ich lege noch vor dem Sommer das erste Rentenpaket vor", sagte Heil der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Damit ziehen wir die doppelte Haltelinie ein, die die Beiträge und das Rentenniveau stabil hält."

So soll sichergestellt werden, dass bis 2025 das Rentenniveau auf dem Stand von 48 Prozent bleibt und der Beitragssatz von 18,6 Prozent nicht über 20 …

Artikel lesen
Link zum Artikel