Rechtsextremismus
Bild

Neonazis bei der Kundgebung am vergangenen Freitagabend. robert rutkowski/@korallenherz

Neonazis planen in Dortmund nach antisemitischen Parolen neue Demo am Donnerstag

Der Marsch von Rechtsextremen am Freitagabend in Dortmund hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt – nun wird in der Stadt am Donnerstag eine neue rechte Kundgebung erwartet.

Szenen aus Dortmund aus der vergangenen Woche: 

Hier findest du mehr Hintergrund-Informationen zu den Vorfällen:

Die Behörde kündigte strenge Auflagen für den Aufmarsch an. Wegen den Vorfällen am Freitag ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft wegen des Anfangsverdachts der Volksverhetzung. Für die neue Kundgebung wurden mehrere antisemitische Parolen ausdrücklich in den versammlungsrechtlichen Auflagen untersagt.

(pb/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Erklärungen des Rechtsradikalismus sind 52 Jahre alt – und erschreckend aktuell

Die "Aspekte des neuen Rechtsradikalismus" sollten eigentlich nie zu einem Buch werden. Der Philosoph Theodor W. Adorno hielt 1967 lediglich einen Vortrag mit diesem Titel, frei gesprochen, nur mit einigen handschriftlichen Notizen. Vor einer Gruppe sozialistischer Studenten in Wien erklärte Adorno damals das Wiedererstarken rechtsextremer Parteien und Bewegungen im Westdeutschland der Nachkriegszeit. Erst vier Jahre zuvor war die NPD gegründet worden, kurze Zeit später wurde sie in vier …

Artikel lesen
Link zum Artikel