Video

Chantal spricht über ihren TV-Auftritt bei "Hart aber Fair":

Video: watson/katharina kücke, agatha kremplewski

Video

Chantal bekam mit 12 ein fremdes Herz – und verteidigt Spahns umstrittenen Plan

katharina kücke und agatha kremplewski

Chantal Bausch wirkt sehr lebhaft. Munter fegt sie durch unser Büro, witzelt herum, schlägt vor, zwischen unseren Fragen noch ein kleines Workout einzulegen – schließlich nimmt Sport einen hohen Stellenwert im Leben der 26-Jährigen ein: Chantal spielt in der ersten Liga Hockey, außerdem noch Tennis und Golf. Scheinbar mühelos macht sie nebenbei einen Master in BWL.

Was wir bei unserem Treffen mit ihr nicht sehen, ist die große Narbe, die längst über ihre Brust verläuft. Denn in Chantals Körper schlägt ein fremdes Herz: Mit zwölf Jahren hat sie eine Organspende empfangen.

Bei "Hart aber fair" sprach Chantal über ihr Spenderherz - von Jens Spahn fühlt sie sich verstanden

Bild

ard

Nur einen Abend zuvor hat die Studentin ihre Geschichte zu Beginn der ARD-Talkshow "Hart aber fair" erzählt. Thema des Abends war die Debatte, die Gesundheitsminister Jens Spahn jüngst mit seinem Vorschlag zur Neuregelung der Organspende auslöste. Spahn, der Teil der anschließenden Diskussionsrunde war, plädiert für eine Widerspruchslösung, bei der man einer Organspende aktiv widersprechen muss. Ein Nicht-Reagieren gilt somit als Zustimmung zur Organentnahme nach dem Tod.

Von Spahn fühlt sich Chantal verstanden: Ihrer Ansicht nach versteht der Politiker das Leid, dem viele Menschen ausgesetzt sind, während sie auf ein Spenderorgan warten:

"Ich glaube, dass Spahn einfach weiß (...), dass man das Leid der vielen Wartenden in Deutschland mit der Einführung der Widerspruchslösung bessern könnte."

Weniger nachvollziehen kann Chantal allerdings die Argumente des Mediziners und Journalisten Werner Bartens, der ebenfalls Gast der Talkrunde war. Bartens spricht sich entschieden gegen Spahns Vorschlag aus und hält die Unversehrtheit des Körpers selbst nach dem Tod für ein hohes Gut.

Auch spricht der Arzt über mögliche Komplikationen nach einer Organtransplantation, die gegen eine Spende sprechen könnten. In diesem Zusammenhang fragt sich Chantal, wie viel Bartens mit Empfängern von Organen in Kontakt gestanden hat:

"Ich hab seit 13 Jahren keinerlei Komplikationen gehabt – also 13 wunderschöne Jahre gehabt."

Chantal ist dankbar für ihr Herz – und findet, jeder müsste sich mit Organspende auseinandersetzen

Generell versucht Chantal, sich auf positive Beispiele zu konzentrieren, wie sie auch im Gespräch mit Moderator Frank Plasberg deutlich machte. Sie ist dem Menschen, von dem sie damals ihr Herz erhalten hat, überaus dankbar. Die Lebensfreude, die sie empfindet, wünscht sie offenbar auch anderen Menschen - vor allem solchen, die vielleicht monate- oder jahrelang auf ein Spenderorgan warten müssen, die das Krankenhaus kaum noch verlassen, deren Angehörige mit bangen müssen.

Wie die "Sportlerin mit Spenderherz", wie sie sich selbst auf ihrer Website bezeichnet, die aktuelle Debatte um Organspende erlebt, erfahrt ihr im Video oben.

Deutschlands beste Skaterin ist elf Jahre alt

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel