Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Amtsinhaber Nicolás Maduro dürfte im Amt bleiben Bild: XinHua

Maduro gewinnt Wahl in Venezuela, aber verfehlt selbst sein eigenes Wahlziel

21.05.18, 08:21

Der venezolanische Amtsinhaber Nicolás Maduro hat die umstrittene Präsidentenwahl nach vorläufigem Ergebnis wie erwartet mit großem Abstand gewonnen. Maduro habe rund 5,8 Millionen Stimmen erhalten, wie das Wahlamt des südamerikanischen Landes am Sonntagabend (Ortszeit) bekannt gab.

Klingt wie ein Sieg, ist aber keiner. Selbst nach Maduros eigenem Maßstab. Der Staatschef hatte intern gehofft, das Wahlergebnis seines charismatischen Vorgängers Hugo Chavez zu erreichen. Der hatte 12 Millionen Stimmen erzielt.

Oppositionskandidat Henri Falcón kam auf wesentlich weniger Stimmen und fordert Neuwahlen Bild: dpa

Der oppositionelle Henri Falcón, einst wie Maduro Gefolgsmann des Linkspopulisten Hugo Chavez, der aber mit dem System brach, kam demnach auf 1,8 Millionen Stimmen. Auf den evangelikalen Prediger Javier Bertucci entfielen rund 925 000 Stimmen.

Falcón hatte zuvor bereits erklärt, die Wahl nicht anzuerkennen und Neuwahlen gefordert. Er strebt eine Übergangsregierung mit gemäßigten Kräften des Regimes an.

In Meinungsumfragen hatte Falcón zuletzt mit 30 Prozent vor dem sozialistischen Amtsinhaber Nicolás Maduro gelegen. Aber die erwartete niedrige Wahlbeteiligung spielt Maduro in die Hände; er dürfte sich gegen Falcón durchsetzen.

Die Opposition boykottierte die Wahl, international gab es heftige Kritik an dem Urnengang. Die USA, die Europäische Union und zahlreiche Länder Lateinamerikas erkennen die Wahl nicht an, weil sie nicht demokratisch und frei sei.

(pbl/dpa/afp)

Noch mehr News aus Venezuela

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ein italienisches Dorf half Flüchtlingen und wurde dafür bestraft – ein Erlebnisbericht

Das kalabrische Dorf Riace galt als Vorbild für eine erfolgreiche Migrationspolitik – bis Italiens Innenminister Matteo Salvini genug hatte und den Bürgermeister verhaften ließ. Erinnerungen an einen Besuch im August.

Ganz Italien schaut derzeit nach Riace, einem 2000-Seelen-Dorf inmitten der hügeligen Landschaft von Kalabrien. 20 Jahre lang nahm deren Bürgermeister Domenico Lucano Flüchtlinge auf, gab ihnen Häuser, eine Arbeit, Italienischkurse. Riace half damit nicht nur den Migranten, …

Artikel lesen