Bild

Angela Merkel stellt die neuen Regeln für das öffentliche Leben in Deutschland vor. Bild: picture alliance/dpa / Markus Schreiber

"Gab es so noch nicht in unserem Land": Das sind die neuen Corona-Maßnahmen

Bund und Länder wollen mit drastischen Einschränkungen die Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland bremsen. Am Montag einigten sich die Bundesregierung und die Regierungschefs der Länder auf eine Vielzahl von Maßnahmen.

Klar ist: Das öffentliche Leben in Deutschland wird in den nächsten Tagen und Wochen größtenteils stillgelegt. Die Maßnahmen sollen ab sofort gelten.

"Das sind Maßnahmen, die es so in unserem Lande noch nicht gegeben hat", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Montagabend. Sie rief die Bürgerinnen und Bürger am Montag in Berlin auf, keine Urlaubsreisen ins In- und Ausland mehr zu unternehmen und sich an die neuen Regeln zu halten.

Hier findet ihr eine Übersicht der beschlossenen Maßnahmen:

Diese Geschäfte bleiben geöffnet

Ausdrücklich nicht geschlossen werden eine Reihe von Geschäften:

Diesen Geschäften soll es sogar erlaubt sein, auch am Sonntag zu öffnen. Kommen sollen allerdings Auflagen zur Hygiene, zur Zutritts-Steuerung und zum Vermeiden von Warteschlangen.

Dienstleister und Handwerker sollen ihrer Tätigkeit weiterhin nachgehen können. Alle Einrichtungen des Gesundheitswesen sollen unter Beachtung höherer Hygiene-Anforderungen geöffnet bleiben.

Diese Geschäfte müssen schließen

Weitere Verbote:

Für diese Bereiche gelten Einschränkungen:

(ll/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Wagenknecht im watson-Interview vor dem Linken-Parteitag: "Wir können uns als linke Partei nicht eins zu eins hinter die Ideen von Fridays for Future stellen"

Die Linken-Politikerin im Gespräch über ihre Beziehung zu Fridays for Future und Black Lives Matter, darüber, warum sie sich ausgerechnet am Gendern abarbeitet – und die Frage, warum sie sich über manche antirassistische Proteste nicht freuen kann.

Mit Sahra Wagenknecht und der Linken ist es kompliziert, seit Jahren schon. Wagenknecht, bis November 2019 Chefin der Linksfraktion im Bundestag, ist eines der wenigen Gesichter der Partei, die auch halbwegs politisch interessierte Menschen auf der Straße erkennen würden. Laut ZDF-"Politbarometer" aus dem Mai 2021 ist sie wieder einmal unter den Top 10 der deutschen Spitzenpolitiker – und hat bessere Sympathiewerte als die grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock. Wagenknecht kann Reden …

Artikel lesen
Link zum Artikel