USA
President Donald Trump s former attorney Michael Cohen arrives to his home in New York City on Friday, July 24, 2020. A federal judge in New York found that he was sent back to prison as a retaliatory act over his decision to write a tell-all book about his former employer President Donald Trump. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY NYP20200724123 JOHNxANGELILLO

Trumps früherer Anwalt und Mann fürs Grobe, Michael Cohen. Bild: www.imago-images.de / JOHN ANGELILLO

"Ich weiß, wo seine Leichen im Keller sind": Trumps Ex-Anwalt packt aus

"Ich weiß, wo seine Leichen im Keller sind - weil ich sie vergraben habe": Der frühere Privatanwalt von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, hat einen Vorgeschmack auf sein in den kommenden Wochen erwartetes Enthüllungsbuch gegeben.

Die frühere rechte Hand des Immobilienmoguls veröffentlichte im Internet ein Vorwort zu "Disloyal: A Memoir" (deutsch etwa: Illoyal - Memoiren) - und spart darin nicht mit vernichtender Kritik an dem Präsidenten.

"Auf gewisse Weise kannte ich ihn besser als seine Familie, denn ich wurde Zeuge des echten Mannes, in Stripteaseklubs, bei zwielichtigen Geschäftstreffen, und in den unbedachten Momenten, in denen er enthüllte, wer er wirklich war: ein Schwindler, ein Lügner, ein Betrüger, ein gemeiner Kerl, ein Rassist, ein Raubtier, ein Hochstapler", schreibt der einstige Trump-Vertraute in dem Vorwort.

"Ich habe für ihn Auftragnehmer betrogen, seine Geschäftspartner abgezogen, seine Frau Melania belogen, um seine Seitensprünge zu verstecken, und jeden gemobbt und angeschrien, der Trumps Weg an die Macht bedrohte."

Er habe "Golden Showers" - Sexpraktiken mit Urinieren - in Sexclubs in Las Vegas miterlebt, Steuerbetrug, Deals mit korrupten Beamten aus der früheren Sowjetunion und Verschwörungen, um Trumps heimliche Geliebte zum Schweigen zu bringen.

Cohen schreibt auch, dass Trump vor der Präsidentschaftswahl 2016 heimlich mit Russland zusammengearbeitet habe - allerdings nicht auf die "ausgeklügelte Art", wie es seine Kritiker ihm vorwerfen. Der Rechtspopulist habe bei der Wahl "geschummelt", schreibt der Anwalt, ohne Details zu nennen.

Das Weiße Haus bezeichnete das Buch laut dem Nachrichtensender CNN als reine "Erfindung". Cohen sei als Lügner bekannt.

Cohen war Trumps Mann fürs Grobe

Cohen war lange Zeit Trumps "Ausputzer" und Mann für zwielichtige Angelegenheiten. Im Zuge der Russland-Affäre kooperierte er dann aber mit Sonderermittler Robert Mueller und sagte vor dem Kongress aus. Trump bezeichnete ihn deswegen als "Ratte", was soviel wie Verräter bedeutet.

Zu Beginn seines Vorworts schreibt Cohen, er habe vor seiner Aussage vor dem US-Repräsentantenhaus Angst um sein Leben gehabt. "Der Präsident der USA wollte, dass ich tot bin", schreibt Cohen. "Oder wie Donald Trump sagen würde: Es würde ihn nicht stören, wenn ich tot wäre. So redete Trump. Wie ein Mafiaboss."

Cohen wurde im Dezember 2018 wegen Steuer- und Finanzdelikten sowie Falschaussagen zu drei Jahren Gefängnis verurteilt. Der Anwalt hatte unter anderem vor der Präsidentschaftswahl 2016 Schweigegelder an die Pornodarstellerin Stormy Daniels und ein früheres Playboy-Model gezahlt, die nach eigenen Angaben Affären mit Trump gehabt hatten. Cohen verstieß damit gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung.

Wegen der Corona-Krise wurde Cohen im Mai aus dem Gefängnis in den Hausarrest entlassen. Im Juli wurde er dann aber wieder in Haft genommen – nach Angaben seiner Anwälte, um sein Buchprojekt zu behindern. Ein Richter schloss sich dieser Auffassung an, sprach von einer "Vergeltungsmaßnahme" der Behörden und ordnete an, Cohen wieder in den Hausarrest zu entlassen.

Das Enthüllungsbuch soll noch vor der Präsidentschaftswahl am 3. November in den Handel kommen. Der vollständige Titel lautet auf Deutsch etwa: "Illoyal - Memoiren. Die wahre Geschichte des früheren Privatanwalts von Präsident Donald J. Trump."

(pcl/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

5 Lügen, die Donald Trump in 20-Minuten-Rede erzählte

US-Präsident Donald Trump hat sich bei einer Rede im Bundesstaat Florida als Umweltschützer inszeniert.

Trump unterschrieb bei einer offiziellen Veranstaltung des Weißen Hauses ein zehnjähriges Moratorium: Damit soll die Öl- und Gasförderung vor den Küsten der Staaten Florida, Georgia und South Carolina für diesen Zeitraum verhindert werden.

Die New York Times bezeichnet Trumps Plan als widersprüchlich: Seine Regierung hatte zuvor selbst vorgeschlagen, den Förderungsstopp zu beenden. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel