Fußball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

watson/rodrigues-montage

Ins falsche Frankfurt gereist? Wie dieser Portugiese die Fußball-Welt narrte

"Alvaro Oliveira" ist kein bekannter portugiesischer Fußballspieler – und dennoch ist er seit Donnerstag in aller Munde. Der Grund: Vor dem Spiel von Benfica Lissabon gegen Eintracht Frankfurt ging das angebliche Instagram-Profil des Portugiesen viral.

Doch schon am Donnerstagabend – während die Eintracht ins Euro-League-Halbfinale stürmte und die Fans eskalierten – regten sich erste Zweifel. Auf der von ihm veröffentlichten Reiseroute war etwa Oliveiras Standort vor der Abfahrt zu sehen: Berlin, und eben nicht Lissabon.

Auch Oliveiras Account war erst nach der Auslosung des Duells Eintracht gegen Benfica angelegt worden – einige seiner Fotos sind bereits mehrere Jahre alt und offensichtlich von anderen Nutzern geklaut. (t-online.de)

Jetzt ist klar: Es war alles nur gespielt

Im Gespräch mit watson packt der Mann hinter "Alvaro" aus. Er heißt in Wirklichkeit Marcelo Rodrigues, ist 29 Jahre alt – und stammt, wie er berichtet, tatsächlich auch aus Lissabon. Und verfahren hat er sich auch nicht – das Magazin "11 Freunde" setzte Rodrigues ans Steuer der Fake-Aktion, mit der das Print-Magazin seine neue Ausgabe bewerben will.

Am Mittwoch begleitete ein Kamera-Team den jungen Schauspieler, der seit neun Monaten in Berlin lebt, nach Frankfurt (Oder), um die Aufnahmen für den späteren Viral-Hit zu produzieren.

"Da ging es viel um Improvisation, wir haben viel Spaß gehabt", erzählt Marcelo. In den nächsten Tagen soll das Material veröffentlicht werden. Die amüsante Geschichte hat weltweit für Aufsehen gesorgt – und der bislang eher wenig erfolgreiche Schauspieler Marcelo ist nun ein gefragter Mann: Zahlreiche Medien hätten bereits versucht, ihn zu kontaktieren.

Bild

marcelo rodrigues

"Ich bin ziemlich gestresst, gerade sind es eine Menge Anrufe und E-Mails", berichtet Marcelo lachend. Die ganze Aufregung kann der gebürtige Lissaboner selbst nicht so ganz nachvollziehen. Gegenüber watson gesteht er: "Ich bin eigentlich gar kein Fußballfan, ich schaue mir das nicht an."

"Die Leute lachen heutzutage so gerne über Andere, das ist leider so." Mit den vielen Presseanfragen habe er nicht gerechnet. Am Karfreitag übernahm dann das "11 Freunde"-Magazin den Instagram-Account von "Alvaro Oliveira".

Marcelo meint: "Es ist einfach verrückt, wie so eine kleine Geschichte über einen Mann, der sich verfahren hat, in ganz Europa Leser findet." Das sei für ihn der Beweis dafür, dass sich die Menschen wirklich auch für das letzte kleine Detail interessieren würden, wenn es um Fußball gehe.

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

So geht's weiter: Das muss passieren, damit der BVB noch Meister wird

Link zum Artikel

Weil wir nicht genug kriegen: Diese 11 bösen Memes muss der HSV jetzt einfach ertragen

Link zum Artikel

BVB bittet Eintracht um Hilfe im Titelrennen – und die reagiert cool

Link zum Artikel

Minute 79: Wildfremde umarmen mich – So habe ich das Liverpool-Wunder im Stadion erlebt

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Momente von gestern beweisen, dass die Eintracht die geilsten Fans Deutschlands hat

Es gab früher mal so eine Regel: "International musst du zu den deutschen Vereinen halten." Besonders bei Champions-League-Spielen des FC Bayern weigerten sich viele Fans anderer Vereine jedoch diese Regel zu befolgen. Am Donnerstagabend brauchte es keine Aufforderung, gefühlt drückte ganz Deutschland Eintracht Frankfurt die Daumen.

Die Sympathien halfen der Eintracht im Kampf ums Finale am Ende aber nicht viel: Nach dem 1:1 im Hinspiel verlor die SGE beim FC Chelsea das Rückspiel im …

Artikel lesen
Link zum Artikel