Politik
Bild

Markus Söder inszeniert sich derzeit gerne als Krisenmanager. Bild: imago images / Overstreet

Weltärztepräsident kritisiert Söder: "Hilft nichts, das Denken auszuschalten"

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat das Vorgehen von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in der Corona-Krise harsch kritisiert. "Seine Politik der harten Hand führt offensichtlich nicht zum Erfolg", sagte der frühere Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund dem "Münchner Merkur".

Bayern stehe derzeit bundesweit bei den Infektionszahlen am schlechtesten da. Außerdem habe es die höchste Sterbequote und die niedrigste Verdopplungszeit bei Infektionen laut Montgomery.

Ärztepräsident fordert: "Da muss man Freiheiten zulassen"

"Dass Herr Söder da Ängste entwickelt, kann ich nachvollziehen", sagt Montgomery. "Es hilft aber nichts, das Denken auszuschalten. Wir brauchen Vernunft, keine dramatischen Aktionen." Er fordert daher ein Ende "dieses nach außen vorgetragene Auftreten als harter Mann." Stattdessen sprach sich Montgomery dafür aus, auf Freiwilligkeit zu setzen und die Menschen mitzunehmen.

Je länger Kontakteinschränkungen vorgeschrieben würden, umso problematischer werde die Situation gerade von älteren und einsamen Menschen. "Da muss man in bestimmtem Umfang Freiheiten zulassen, sonst gerät die Situation aus den Fugen und der Konsens in der Gesellschaft geht verloren."

Söder im Umfragehoch

Die Menschen in Bayern sind nach einer Umfrage aber mit der Arbeit von Söder zufrieden. Im "Bayerntrend extra" stieg der Beliebtheitswert des Ministerpräsidenten auf ein Allzeithoch von 94 Prozent.

Auch Söders Partei erlebt im am Mittwoch veröffentlichten "Bayerntrend extra" ein Hoch. Die Christsozialen liegen demnach im Freistaat bei 49 Prozent. Bei der Landtagswahl 2018 waren es 37,2 Prozent.

(lw/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Dietmar Bartsch: "Sonst wird Söder wirklich noch Kanzler. Das will ich verhindern"

Keine guten Zeiten für die Linke. Im Gegensatz zu den Regierungsparteien konnte sie in den vergangenen Wochen nicht punkten und liegt unverändert bei neun Prozent in den Umfragen. Dabei gäbe es Themen genug: Pflegenotstand, geschlossene Kitas und soziale Ungerechtigkeit bei den Wirtschaftshilfen.

Doch stattdessen dominieren die missverständlichen Äußerungen von Thüringens Landeschefs Bodo Ramelow die Schlagzeilen. Der hatte das Ende von landesweiten Corona-Maßnahmen gefordert.

Höchste Zeit, den …

Artikel lesen
Link zum Artikel