Politik
Bild

Markus Söder inszeniert sich derzeit gerne als Krisenmanager. Bild: imago images / Overstreet

Weltärztepräsident kritisiert Söder: "Hilft nichts, das Denken auszuschalten"

Weltärztepräsident Frank Ulrich Montgomery hat das Vorgehen von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) in der Corona-Krise harsch kritisiert. "Seine Politik der harten Hand führt offensichtlich nicht zum Erfolg", sagte der frühere Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund dem "Münchner Merkur".

Bayern stehe derzeit bundesweit bei den Infektionszahlen am schlechtesten da. Außerdem habe es die höchste Sterbequote und die niedrigste Verdopplungszeit bei Infektionen laut Montgomery.

Ärztepräsident fordert: "Da muss man Freiheiten zulassen"

"Dass Herr Söder da Ängste entwickelt, kann ich nachvollziehen", sagt Montgomery. "Es hilft aber nichts, das Denken auszuschalten. Wir brauchen Vernunft, keine dramatischen Aktionen." Er fordert daher ein Ende "dieses nach außen vorgetragene Auftreten als harter Mann." Stattdessen sprach sich Montgomery dafür aus, auf Freiwilligkeit zu setzen und die Menschen mitzunehmen.

Je länger Kontakteinschränkungen vorgeschrieben würden, umso problematischer werde die Situation gerade von älteren und einsamen Menschen. "Da muss man in bestimmtem Umfang Freiheiten zulassen, sonst gerät die Situation aus den Fugen und der Konsens in der Gesellschaft geht verloren."

Söder im Umfragehoch

Die Menschen in Bayern sind nach einer Umfrage aber mit der Arbeit von Söder zufrieden. Im "Bayerntrend extra" stieg der Beliebtheitswert des Ministerpräsidenten auf ein Allzeithoch von 94 Prozent.

Auch Söders Partei erlebt im am Mittwoch veröffentlichten "Bayerntrend extra" ein Hoch. Die Christsozialen liegen demnach im Freistaat bei 49 Prozent. Bei der Landtagswahl 2018 waren es 37,2 Prozent.

(lw/dpa)

Exklusiv

Sahra Wagenknecht: "Klimaschutz darf kein Elitenthema bleiben. Fridays for Future fand an Gymnasien und Hochschulen statt, aber kaum an Real- und Berufsschulen"

Die Linken-Politikerin spricht im watson-Interview über das Erbe der Ära Merkel, ihren Blick auf Fridays for Future – und darüber, warum diskriminierte Minderheiten aus ihrer Sicht wenig von Diversity und Frauenquoten haben.

Im November 2019 lag Sahra Wagenknecht vor Angela Merkel. Ein paar Wochen, bevor die Welt zum ersten Mal von einem neuartigen Coronavirus hörte, war sie zumindest laut einer Umfrage des Instituts Insa Deutschlands beliebteste Politikerin, vor der Bundeskanzlerin. Wagenknecht ist seit fast drei Jahrzehnten auf der politischen Bühne: erst als Vertreterin der "Kommunistischen Plattform" in der PDS, einer Vorgängerpartei der Linken, später als Vizechefin der Linkspartei und als Fraktionschefin …

Artikel lesen
Link zum Artikel