In einem Bremerhavener Gymnasium hat ein bewaffneter Täter auf eine Frau geschossen.
In einem Bremerhavener Gymnasium hat ein bewaffneter Täter auf eine Frau geschossen.Bild: dpa / Sina Schuldt

Schüsse in Bremerhavener Schule: Opfer schwebt in Lebensgefahr – Verdächtiger festgenommen

19.05.2022, 17:5719.05.2022, 18:06

An einer Schule in Bremerhaven ist am Donnerstag eine Mitarbeiterin von einem jungen Mann durch Schüsse aus einer Waffe schwer verletzt worden. Nach Angaben der Polizei wurde der 21-Jährige kurz darauf von Einsatzkräften ganz in der Nähe der Schule festgenommen. Zu den möglichen Hintergründen des Geschehens äußerten sich die Beamten zunächst nicht. Die Ermittlungen dazu liefen.

Die Tat löste einen Großeinsatz der Polizei aus. Schülerinnen und Schüler verschanzten sich mit ihren Lehrkräften in Klassenräumen, die Einsatzkräfte umstellten und durchsuchten das Gymnasium. Auch Spezialkommandos waren im Einsatz, wie die Beamten berichteten. Teilweise hätten die betroffenen Menschen wegen der umfangreichen Einsatzmaßnahmen mehrere Stunden in der Schule ausharren müssen.

Einsatzkräfte geleiten die Schülerinnen und Schüler aus dem Schulgebäude.
Einsatzkräfte geleiten die Schülerinnen und Schüler aus dem Schulgebäude.Bild: dpa / Sina Schuldt

Polizei macht keine Angaben zum Tatverlauf

Ersten Ermittlungen zufolge betrat der Verdächtige die Schule gegen 9 Uhr und schoss mit einer Waffe auf die Frau. Zum weiteren Hergang der Tat wollten die Beamten aktuell noch keine Angaben machen.

Auf einer späteren Pressekonferenz sprach ein Polizeivertreter von insgesamt vier Waffen, die der Verdächtige mitgeführt haben soll. Neben einem kleineren und einem größeren Messer habe sich es sich dabei um eine Schreckschuss-Pistole und eine Armbrust gehandelt.

Zur Identität der verletzten Frau machte die Polizei keine Angaben. Sie wurde laut den Beamten in ein Krankenhaus gebracht und schwebe aktuell in Lebensgefahr.

Handyvideo von einer Festnahme in der Innenstadt

In den sozialen Medien kursiert derweil ein Handyvideo, das zeigt, wie ein Mann sich an einer Straßenkreuzung in der Bremerhavener Innenstadt auf den Bauch legt und die Hände hinter dem Rücken verschränkt. Während Passanten irritiert an ihm vorbeilaufen, nahen Polizeifahrzeuge heran, aus denen dann Beamte springen und den Mann festnehmen.

Über Twitter hatte die Polizei am Morgen dazu aufgerufen, den betroffenen Bereich in der Bremerhavener Innenstadt zu meiden. Kurz darauf teilte sie mit, dass sich die Lage aber unter Kontrolle befinde. Es gebe keine Erkenntnisse über etwaige weitere Täter, teilten die Beamten im Tagesverlauf weiter mit. Sie baten Nutzer darum, "keine Gerüchte" zu verbreiten.

Die Behörden schalteten für Eltern während des Einsatzes ein Informationstelefon frei. Laut Polizei wurden die betroffenen Schülerinnen und Schüler sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach Verlassen des Schulgebäudes zudem psychologisch betreut.

(nik/afp)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mann stirbt nach Polizeikontrolle in Mannheim – LKA will Leiche obduzieren lassen

Das Landeskriminalamt (LKA) Baden-Württemberg hat die Ermittlungen zu einem Polizeieinsatz in Mannheim übernommen, nach dem ein Mann gestorben ist. Zwei Beamte hatten den 47-Jährigen am Montag nach LKA-Angaben gegen Mittag in der Nähe des Marktplatzes überprüft. Er habe sich gegen die Kontrolle zur Wehr gesetzt und sei daraufhin von den Polizisten überwältigt worden, hieß es. Im Internet kursierten später Videos, auf denen zu sehen sein soll, wie ein Beamter auf den Kopf des Mannes einschlägt.

Zur Story