Feminismus

Klage gegen uraltes Abtreibungsgesetz in Nordirland abgewiesen – Hoffnung gibt es trotzdem

Das Oberste Gericht in Großbritannien hat eine Klage zum strikten Abtreibungsverbot in Nordirland abgewiesen. Die Klage sei aus formellen Gründen unzulässig, entschieden die Richter am Donnerstag in London.

Bei einer Anhörung im Oktober hatten die Aktivisten argumentiert, die bestehende Regelung kriminalisiere die Frauen und setze sie "unmenschlichen und erniedrigenden" Behandlungen aus.

Ausnahmen von dem strikten Abtreibungsverbot in Nordirland sind nur möglich, wenn das Leben der Mutter in Gefahr ist oder ihre Gesundheit ernsthaft geschädigt werden könnte. In den anderen Teilen Großbritanniens sind Schwangerschaftsabbrüche seit 1967 dagegen erlaubt. Vergangenen Monat war das ebenfalls strikte Abtreibungsverbot im Nachbarstaat Irland durch ein Referendum gekippt worden.

(pb/afp)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umstrittenes Foto vor Kirche: Trump verteidigt sich und lügt

Es war ein Foto, mit dem Trump weltweit wiedermal Entsetzen auslöste. Nach einer Rede am Montagabend im Weißen Haus ging er zur nahe gelegenen St. Johns Episcopal Church, um sich dort mit einer Bibel in der Hand für Fotos ablichten zu lassen.

Besonders brisant: Den Weg dazu ließ sich der Präsident von Sicherheitskräften mit Tränengas freischießen. Denn auf der Straße waren Demonstranten, die ein Zeichen gegen Polizeigewalt und Rassismus setzen wollten.

In einem Interview mit dem Radio Sender Fox …

Artikel lesen
Link zum Artikel