Meinung
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Der Eine oder Andere dürfte trotzdem kommen. Ganz sicher... Bild: imago/montage watson

6 Gründe, die Anwesenheitspflicht für Studierende abzuschaffen

Der Vergleich hinkt etwas. Aber Parallelen gibt es durchaus. Während Studierende zum Teil verpflichtend Vorlesungen besuchen müssen, ist es Abgeordneten in der Regel frei gestellt, an Plenarsitzungen teilzunehmen. Sie bekommen trotzdem die gesetzliche Aufwandsentschädigung bezahlt.

Dafür gibt es gute Gründe. Denn die Hauptarbeit von Bundestagsabgeordneten findet außerhalb des Plenarsaals statt, in Ausschüssen etwa.

Und Studierende? Auch sie haben nicht die meiste Arbeit im Hörsaal – sondern vor und nach der Vorlesung. Trotzdem können sie heftige Probleme bekommen, wenn sie nicht im Hörsaal auftauchen. An vielen deutschen Hochschulen dürfen Studierende nur zweimal pro Lehrveranstaltung fehlen – inklusive entschuldigter Krankheit. Sie müssen an Vorlesungen und Seminaren teilnehmen, um überhaupt zu Prüfungen zugelassen zu werden.

Das regt einige auf. Zurecht.

Hier kommen 6 gute Gründe, warum Studierende keine Anwesenheitspflicht haben sollten:

Die Uni ist keine Schule

Studierende sind erwachsene Menschen, die sich freiwillig entschlossen haben, noch weiter eine Bildungseinrichtung zu besuchen. Aber die Uni ist trotzdem keine Schule. Und auch kein Job. Im Gegenteil: An vielen Unis müssen Studierende Gebühren zahlen.

Dabei sollte die Motivation fürs Studium intrinsisch sein – und sie sollte den Studierenden nicht durch eine Anwesenheitspflicht künstlich auferzwungen werden.

Hallo?! Ich muss Geld verdienen

Neben den Studiengebühren müssen viele Studierende außerdem ihren Lebensunterhalt selbst bestreiten, nach Ende des Kindergeldes auch die Krankenkasse bezahlen und nicht jeder kann sich dabei auf Eltern oder Bafög verlassen. 2015 mussten daher 47,3 Prozent aller Studierenden Arbeit und Studium kombinieren. Der Nebenjob muss mit dem Lehrplan koordiniert werden. Das kann nicht immer funktionieren, wenn überall Anwesenheitspflicht herrscht.

Terminfrust

Wer sich schon mal selbst einen Lehrplan zusammenstellen musste, weiß, wie nervenaufreibend es ist, die Vorlesung von Fach X mit dem Seminar von Fach Y in Einklang zu bringen. Im schlimmsten Fall muss das gesamte Fach auf das nächste Semester verschoben werden, weil es zeitlich nicht mit einer anderen Vorlesung kombinierbar ist. Ohne Anwesenheitspflicht wäre das Termin-Problem wesentlich kleiner.

Animiertes GIF GIF abspielen

Hermines Zeitumkehrer steht den meisten Muggeln leider nicht zur Verfügung.

Krankheit *hust*

Wenn nur zwei Fehltage pro Veranstaltung/Semester erlaubt sind, bedeutet das zwangsläufig, dass Studierende ein wirklich gutes Immunsystem haben sollten – oder im Zweifel krank zur Uni gehen müssen. Was ist das für ein System, das so etwas fördern will? Nicht nur, dass das schwer gesundheitsschädlich wäre, sondern auch die Ansteckungsgefahr fördert. Die Uni, der Virenumschlagsplatz?

Schwierige Dozenten

Manche Dozierende können nicht unterrichten. Das ist nicht ihre Schuld, weil sie meistens nicht dazu ausgebildet wurden, sondern es sich selbst beibringen müssen. Aber wenn sie ohnehin nur ihre Powerpoint-Präsentation vorlesen, können Studierende die genauso zuhause oder in der Bibliothek eigenständig durcharbeiten.

Animiertes GIF GIF abspielen

Unbequeme Sitze, volle Hörsäle

Wirklich ein Punkt, über den wir sprechen müssen: Deutsche Hörsäle sind oft überfüllt und haben schlimme Sitz- und Schreibgelegenheiten. Ich für meinen Fall kann nicht mal fünf Minuten auf einer Bierbank sitzen, ohne Nackenschmerzen zu bekommen. Ein bis zwei Stunden auf einem dünnen Hörsaal-Sitz-Klassiker ist da schon ein höheres Level an Schmerzen. Und: Zu Beginn der Vorlesungszeit, wenn alle motiviert sind, sind die Veranstaltungen meist so gut besucht, dass es nicht mal genug von diesen schlechten Stühlen gibt. Stattdessen kauern sich die Anwesenden dann auf Böden und Treppen, nicht wirklich die besten Voraussetzungen, um gut zuzuhören.

Bestimmt fallen euch viele Gründe ein, weshalb die Anwesenheitspflicht richtig gut ist... Schreibt sie in die Kommentare.

Don't try this at home: Das Alligatorfoto zum Uniabschluss

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Europawahl: "Ad-Blocker mit f dazwischen" – Satirepartei erfindet den AfD-Blocker

Die Satire-Partei "DIE PARTEI" macht ernst. Zumindest ein bisschen. An diesem Montag stellen die Parteispitzen Nico Semsrott und Martin Sonneborn den sogenannten "AfD-Blocker" vor. Damit sollen Nachrichtenseiten von AfD-Inhalten befreit werden. "Für eine seriösere Nachrichtenlage und ein humaneres Klima im Lande", heißt es aus der Parteizentrale. Denn: Ein Leben ohne AfD sei möglich.

Partei-Chef Martin Sonneborn hat watson vorab erklärt, was es mit dem AfD-Blocker denn genau auf sich hat:

Der …

Artikel lesen
Link zum Artikel