TV
Joko und Klaas

Joko und Klaas bekamen 15 Minuten Sendezeit von ProSieben und nutzten diese für ein ernstes Thema. Bild: screenshot prosieben

Joko und Klaas zeigen in 15 Minuten, wie dramatisch die Situation in Moria wirklich ist

Nachdem sie in der ersten Show der neuen Staffel eine Niederlage im Kampf gegen ihren Haus- und Hofsender eingefahren hatten, hatten Joko und Klaas am Dienstagabend Glück. Sie erspielten gegen ProSieben die heißbegehrten 15 Minuten Live-Sendezeit und gingen am Mittwochabend um 20.15 Uhr auf Sendung – wie immer, ohne vorher zu verraten, was die Zuschauer erwartet. Wie schon in der Vergangenheit nutzten sie ihre 15 Minuten wohlüberlegt. Doch das Hinschauen fiel einem nicht leicht, denn es waren fliehende Menschen, weinende Kinder und brennende Zelte, die der Zuschauer zu sehen bekam.

Joko und Klaas nutzten ihre Zeit nämlich, um auf Moria aufmerksam zu machen. Etwas, das ihnen schon lange ein Anliegen ist, wie sie direkt zu Beginn berichten. Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf berichten, dass die am Dienstag ausgestrahlte Show bereits vor einem Monat aufgezeichnet wurde und sie anschließend beschlossen hätten, in ihrer Sendezeit auf die vergessenen Schicksale im Camp Moria einzugehen. Dafür hätten sie mit dem afghanischen Flüchtling Milad gesprochen.

Nur mittlerweile sei nicht mehr die fehlende Aufmerksamkeit das eigentliche Problem, sondern die dramatische Situation der Menschen, die seit dem großen Feuer in Moria erneut nicht wissen, wohin sie sollen, die teils mit Tränengas beschossen und nicht versorgt werden.

Ihr Anliegen jetzt, wie Joko erklärt: "Wir wollen, dass künftig jeder weiß, welche Zustände mitten in Europa herrschen." Klaas warnt, die kommenden Bilder seien nicht für Kinder geeignet. Und dann beginnt sie, die "Short-Story of Moria".

Joko und Klaas

Milad floh aus Afghanistan. Bild: screenshot prosieben

Joko und Klaas zeigen "Short-Story of Moria"

In dem Film schildert der Flüchtling Milad, wie er aus Afghanistan nach Moria kam. Sein, wie er es nannte "größter Fehler". Es brauchte drei Fluchtversuche, bis er es auf die griechische Insel schaffte. Bei seinem zweiten Versuch kam er mit einem Boot und zahlreichen anderen Flüchtlingen – Frauen, Kinder und Männer – bis in griechisches Gewässer, doch dort habe die Küstenwache den Motor des Bootes zerstört und sie zurück aufs Meer, zurück in türkisches Gewässer gezogen. Von dort gelangte er erst in die Türkei, von dort dann auf die Insel Lesbos.

15 Minuten "A Short Story of Moria":

abspielen

Video: YouTube/Joko & Klaas

Es sind schreckliche Szenen. Szenen der Flucht, vom Boot. Weinende Kinder, flehende, appellierende Männer. Sie hätten seit drei Tagen nicht gegessen und getrunken, berichtet Milad. Bilder, die nur schwer zu ertragen sind.

Als Milad bei seinem dritten Versuch, nach Europa zu kommen, endlich in Moria angekommen war, machte sich schnell Enttäuschung breit. Das Camp, das für 3000 Menschen ausgelegt war, war mit bis zu 19.000 Menschen gefüllt. Es folgen Aufnahmen der heruntergekommenen Zelte, der schmutzigen Sanitäranlagen, von Müll und Unrat.

Flüchtling schildert die Flucht aus Moria

Und dann das Feuer. Milad schildert, dass er wach war, als es ausbrach. Er habe alles mitbekommen. Es sind Handyaufnahmen zu sehen, die zeigen, wie sich das Feuer ausbreitet und wie die Menschen fliehen. "Wir mussten schnell weg, um unser Leben zu retten", sagt er. Doch sie kamen nicht weit, die Armee riegelte die Straßen ab, wie Milad weiter berichtete. "Frauen und Kinder haben geweint und geschrien", beschreibt er die Situation und appelliert:

"Ändert die Zustände! Ändert unsere Situation!

Er sei geschockt gewesen, wie die Polizei gegen die Menschen vorgegangen ist. Es werden Videos eingespielt, in denen zu sehen ist, wie Tränengas versprüht und geschossen wird. Kinder weinen und schreien vor Schmerzen und Angst. "Wir waren von Europa enttäuscht. Wir waren vom Leben enttäuscht", fasst Milad zusammen. Er dachte, in Europa herrsche Gleichberechtigung und Frieden, dass man sich gegenseitig respektiere. Doch er wurde enttäuscht. Er ruft auf:

"Lasst uns sie unterstützen und helfen und kümmert euch um dieses Chaos!"

Zuschauer reagieren bestürtzt

Die Reaktionen der TV-Zuschauer? Erschüttert.

Zum Schluss des bewegenden Beitrags ist übrigens der Hashtag #leavenoohnebehind zu lesen und der Link zu www.leavenoonebehind2020.org. Dann wird es schwarz.

(jei)

"The Masked Singer": "DSDS"-Star Sarah Lombardi steckte im Skelett-Kostüm

Kaum zu glauben, aber wahr: Das knochige Skelett gehört mit seinen 25 Kilogramm zu den absoluten Schwergewichten bei "The Masked Singer". 800 Stunden wurde an dem Kostüm gewerkelt. Immerhin ist es mit Swarovski-Steinen besetzt und aufwendig bemalt.

Die Fans haben sich bereits früh festgelegt: Sarah Lombardi ist das Skelett. Mit dem makellosen Gesang schafft es das Skelett bis ins Finale und holt sich tatsächlich den Sieg. Unter der Maske kam als allerletztes Sarah Lombardi zum Vorschein. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel