Politik
Bild

Bild: dpa

Das sagte Innenminister Seehofer bei seiner ersten Rede

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat bei seiner Regierungserklärung eine Politik zur Überwindung der gesellschaftlichen Spaltung angekündigt. 

"Null Toleranz gibt es für mich auch bei Hassparolen und Gewalt gegenüber Andersdenkenden und Andersgläubigen."

Horst Seehofer

Erst Kommentatoren im Netz machten sich prompt darüber lustig:

Außerdem wolle er noch vor der Sommerpause Kabinettsbeschlüsse zu den wichtigsten Vorhaben seiner Regierung durchsetzen, kündigte der CSU-Politiker an. Dazu gehöre eine flächendeckende Sicherheit, gesteuerte und begrenzte Migration sowie einen "integrativen sozialen Frieden".

Konkret meinte der Innenminister damit seinen Masterplan, so genannte "Anker-Zentren" in Deutschland auf den Weg zu bringen. Die sollen vor allem Abschiebungen beschleunigen. Auch will Seehofer die Zuwanderung auf 200.000 Migranten beschränken und die Außengrenzen der EU müssen in seinen Augen wirksamer geschützt werden. 

Dafür gab es Beifall von der AfD: 

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: Giphy

"Wir müssen so regieren, dass die Bevölkerung sieht: Jawoll, die haben's kapiert", hatte Seehofer zuvor mit Blick auf die Verluste von Union und SPD bei der letzten Bundestagswahl gesagt. Er wolle im Bundestag sagen, dass es Veränderungen in der Sicherheits-, Migrations- und Sozialpolitik geben müsse, erklärte Seehofer.

Horst Seehofer sagte:

"Ich bin strikt für eine Veränderung der Politik"

Münchner runde, br

"Das Allerwichtigste ist, dass wir den gesellschaftlichen Zusammenhalt wollen. Wir müssen aber auch die Interessen der einheimischen Bevölkerung im Blick haben."

Über seine neue Funktion sagte Seehofer: "Es ist noch mal eine besondere Ehre, eines der wichtigsten Ministerien in Berlin ausüben zu können; übrigens auf ausdrücklichen Wunsch der Bundeskanzlerin."

Zu seinen Überlegungen, Deutschlands Grenzen verstärkt zu kontrollieren, sagte Seehofer: "Es wäre in keinen Fall sozusagen eine Mauer um Deutschland herum." Stattdessen gehe es um flexible und intelligente Überwachung des Grenzgebiets, etwa durch Schleierfahndung. Viele Bedrohungen der Sicherheit wie etwa Einbrecherbanden bewegten sich im grenzüberschreitenden Verkehr, sagte der Minister.

Seinen Satz "Der Islam gehört nicht zu Deutschland" verteidigte Seehofer erneut. "Da kann man ja im Ernst nicht bestreiten, dass das aufgeklärte Christentum dieses Land geprägt hat und dass viele Elemente des Islam dieses Land nicht geprägt haben", sagte er. "Es geht um die Identität Deutschlands, es geht nicht um die Ausgrenzung der Menschen, die hier leben."

(hd/mbi/dpa)

Interview

Leutheusser-Schnarrenberger spricht sich für mehr Freiheit für Geimpfte aus: "Impfung ist ein sachlicher Grund für eine unterschiedliche Behandlung"

Sobald alle Bürger sich impfen lassen können, sieht Sabine Leutheusser-Schnarrenberger keinen guten Grund mehr für harte Einschränkungen für Geimpfte. Die ehemalige Justizministerin erklärt, warum sie auch nach dem Pandemie-Jahr an die Eigenverantwortung der Menschen glaubt – und was sie sich von Karl Lauterbach wünscht.

Die Corona-Impfungen in Deutschland haben begonnen, bisher nur für eine recht begrenzte Zahl von Menschen. Schon wird aber darüber diskutiert, ob manche Einschränkungen für die, die ihre Impfung bereits bekommen haben, nicht mehr gelten sollen. Watson hat darüber mit Sabine Leutheusser-Schnarrenberger gesprochen, FDP-Politikerin, ehemalige Bundesjustizministerin und Richterin am Bayerischen Verfassungsgerichtshof.

Leutheusser-Schnarrenberger erklärt in dem Gespräch, warum sie es für richtig …

Artikel lesen
Link zum Artikel