Twitter
 - Wien 01.05.2020 - Coronavirus Krise - Heute am Tag der Arbeit hat die Initiative für evidenzbasierte Corona-Informationen ICI vor dem Bundeskanzleramt zu einer Protestversammlung gegen die Coronamaßnehmen der Regierung aufgerufen. Diese Gruppe hatte schon in der vergangenen Woche trotz Untersagung durch die Polizei zu einer Kundgebung am Albertinaplatz aufgerufen die letztlich wegen Verstößen aufgelöst wurde. Dabei kam es auch zu einer Festnahme und mehreren Anzeigen. PHOTO: Auch der Sprecher der Identitären Martin Sellner war wieder dabei, hier bei einem Interview. // Vienna, Austria - Coronavirus Crisis - Today on Labor Day, the Evidence-Based Corona Information Initiative ICI has called for a protest meeting in front of the Federal Chancellery against the government s corona measures. This group had called for a rally on Alber PUBLICATIONxNOTxINxAUT

Martin Sellner (links) war lange Zeit bei Twitter sehr aktiv – jetzt hat das Netzwerk sein Konto gesperrt. Bild: www.imago-images.de / photonews.at/Georges Schneider

Konten dutzender Rechtsextremer gesperrt: Martin Sellner nicht mehr bei Twitter

Twitter hat mehr als 50 Konten von weißen Nationalisten, darunter Zugänge der rechtsextremen Identitären Bewegung, gesperrt. "Die Konten wurden gelöscht, weil sie gegen unsere Richtlinien in Bezug auf gewalttätigen Extremismus verstoßen haben", sagte ein Sprecher des Kurzbotschaftendienstes. Betroffen waren unter anderem die Konten der Identitären Bewegung Deutschland und des bekannten Mitbegründers der Identitären Bewegung Österreich, Martin Sellner.

Die Sperrungen erfolgten wenige Tage nachdem das Netzwerk Global Project Against Hate and Extremism (GPAHE) vor "grassierenden" Aktivitäten der Identitären Bewegung auf Twitter und YouTube gewarnt hatte. Twitter begründete das Vorgehen damit, dass die Inhaber der mehr als 50 betroffenen Konten an "illegalen Aktivitäten" beteiligt gewesen seien. Sie hätten sich auf Twitter terroristischen Organisationen oder gewalttätigen Extremisten angeschlossen oder diese gefördert.

Sowohl bei dem Konto der Identitären Bewegung Deutschland (@IBDeutschland) als auch der Identitären Bewegung Österreich (@bewegung-oe) und dessen Mitbegründer Sellner erschien am Samstag der Hinweis "Account gesperrt". Das Bundesamt für Verfassungsschutz hatte die Identitäre Bewegung im Verfassungsschutzbericht 2019 als "gesichert rechtsextrem" eingestuft.

Das nach eigenen Angaben gemeinnützige Netzwerk GPAHE hatte zuletzt vor zunehmenden Aktivitäten der Identitären Bewegung in Online-Netzwerken gewarnt. Laut einer GPAHE-Untersuchung waren 67 Twitter-Accounts der Identitären Bewegung in 14 Ländern mit fast 140.000 Followern aktiv. Darin seien nicht die Konten einzelner Identitärer erfasst, wie etwa das von Sellner.

GPAHE: IB-Propaganda hat Dutzende Anschläge inspiriert

Auf YouTube hatte GPAHE nach eigenen Angaben mindestens zwölf Länder gefunden, in denen 31 Vertreter der Identitären Bewegung mit etwa 86.000 Abonnenten aktiv sind. Die Propaganda der Identitären Bewegung hat aus Sicht von GPAHE seit Ende 2018 ein halbes Dutzend Anschläge "inspiriert", darunter den Angriff auf eine Moschee im neuseeländischen Christchurch mit 51 Toten.

GPAHE warf den Online-Diensten vor, dass bei der Löschung von Inhalten mit "zweierlei Maß gemessen" werde. Demnach würden Inhalte islamistischer Gruppen wie von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) oder des Terrornetzwerks Al-Kaida schneller überprüft und gelöscht. 

Auch angesichts der durch den gewaltsamen Tod des Afroamerikaners George Floyd ausgelösten Rassismus-Debatte in den USA und vielen anderen Ländern ist der Druck auf Online-Netzwerke gewachsen, stärker gegen extremistische Inhalte und Hassrede vorzugehen.

(pcl/afp)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kolos 13.07.2020 16:04
    Highlight Highlight Wir gehen in Richtung China.Da gilt nur eine Meinung. Deutschland soll bunt werden, darum sollen immer mehr Zuwanderer kommen.Aber die Meinung muss einheitlich sein, im positiven Sinne.Das ist eine ungesunde Politik.Es muss auch Kritik erlaubt werden, sonst bewegt sich nichts.Wir haben solche starre und einsitige Politik schon mal erleben dürfen,ich in der CSSR, aber nicht so,wie es in der DDR war.Wo führte das alles hin.Es wurde im Westen damals kritisiert,heute wird es wieder praktiziert?Man darf die Menschen nicht knechten.Die Kriminelle soll man abstrafen, nicht andere Meinung verbieten!

Meinung

Stuttgart offenbart zwei Wahrheiten, die vielen weh tun

Die Randale von Samstagnacht in Stuttgart, die Proteste gegen und der Streit um Rassismus bei der Polizei – es gibt in Deutschland gerade dringende Gründe, über Gewalt und Polizei zu sprechen. Momentan aber ist die Debatte verkorkst – und sie wird nur besser, wenn mehr Menschen sich von einfachen Wahrheiten verabschieden.

Ist es vielleicht doch nicht ganz so dufte, Polizisten in einem Artikel mit Abfall gleichzusetzen?

Hat die SPD-Chefin Saskia Esken eine Mitschuld an den Plünderungen und Prügeleien von Stuttgart, weil sie von "latentem Rassismus" bei der Polizei gesprochen hat?

Das sind zwei Fragen, die in Deutschland gerade ernsthaft diskutiert werden.

Beide Fragen sind bemerkenswert dämlich.

Beide Fragen sind Beispiele dafür, wie man nicht über Polizei und Gewalt diskutieren sollte. Und hinter beiden Fragen …

Artikel lesen
Link zum Artikel