Deutschland
 Lokal Frankfurt, Prozessauftakt gegen Stephan E. und Markus H. wegen des Mordes an Walter Luebcke 16.06.2020, xmkx, Lokal Frankfurt, Prozessauftakt gegen Stephan E. und Markus H. wegen des Mordes an Walter Luebcke v.l. Die Nebenkläger v.links Jan-Hendrik Lübcke, Irmgard Braun-Lübcke, der Anwalt Holger Matt und Christoph Lübcke Foto: Frank Roeth/FAZ/Pool via Moritz Kegler/Foto Scheiber Frankfurt am Main Oberlandesgericht Hessen Deutschland DE *** Lokal Frankfurt, start of the trial against Stephan E and M

Beim Prozessauftakt gegen Stephan E. und Markus H. wegen des Mordes an Walter Luebcke. Am Donnerstag fiel nun das Urteil. Bild: imago images / Röth

Höchststrafe für rechtsradikalen Mörder von Walter Lübcke

Im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ist der Hauptangeklagte Stephan E. zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts in Frankfurt am Main stellte in seinem Urteil wegen Mordes am Donnerstag zudem die besondere Schwere der Schuld des 47-Jährigen fest. Demnach wird bei ihm außerdem die Anordnung der Sicherungsverwahrung nach der Haftverbüßung vorbehalten.

Mitangeklagter zu Bewährungsstrafe verurteilt

Den Mitangeklagten Markus H. verurteilten die Richter zu eineinhalb Jahren Haft auf Bewährung wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz. Vom Anklagevorwurf der psychischen Beihilfe zum Mord sprachen die Richter den 44-Jährigen aber frei.

E. sprachen die Richter zugleich vom Vorwurf des versuchten Mordes an einem irakischen Asylbewerber 2016 frei, der ebenfalls Teil der Anklage war. Er hatte den Vorwurf stets bestritten, die Bundesanwaltschaft sah ihn aber als erwiesen an. Die Tötung Lübckes räumte E. ein, die Verteidigung plädierte auf Totschlag.

Erster rechtsextreme Mord an einem deutschen Politiker seit 1945

Lübcke war in der Nacht zum 2. Juni 2019 tot auf der Terrasse seines Wohnhauses im nordhessischen Wolfhagen-Istha gefunden worden. E. soll ihn aus rechtsextremen Motiven erschossen haben. Es war der erste rechtsextreme Mord an einem deutschen Politiker seit 1945.

Das Verbrechen löste großes Entsetzen und große Anteilnahme aus. Landesweit wurde nach der Tat unter anderem über einen höheren Schutz von Lokalpolitikern vor Bedrohungen sowie die Gefahren durch Rechtsextremismus und Hasskommentare im Internet diskutiert.

(mse/afp)

Themen

Angela Merkel im nächsten TV-Interview: "Wie gerne würde ich auch etwas Gutes verkünden"

Ungewohnte TV-Offensive von Angela Merkel. Gleich zum zweiten Mal in dieser Woche gab die Bundeskanzlerin einem Fernsehsender ein Interview. Nach der ARD war nun RTL dran. In der rund 15-minütigen Sendung "Corona-Krise – Deutschland braucht Antworten" stellte sich die Kanzlerin den Fragen von Frauke Ludowig und Nikolaus Blome. Im Zentrum des Gesprächs standen neben den aktuellen Impfplanungen vor allem auch die Auswirkungen des Lockdowns auf die Menschen im Land.

Erste Aussagen Merkels sind nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel