FILE - In this July 15, 2019 file photo, an Ethiopian Tigray migrant, makes a phone call to her mother in Ethiopia, as she takes shelter under trees at the last stop of her journey before leaving by boat to Yemen in the evening, in Obock, Djibouti.  Ethiopia's Tigray region was among the leading sources of new flows of refugees and internally displaced people in 2020, according to Global Trends report released on Friday June 18, 2021, by the United Nations refugee agency UNHCR. (AP Photo/Nariman El-Mofty, FILE)

Diese Frau telefoniert von Dschibuti aus mit ihrer Mutter in Äthiopien, von wo sie als Angehörige der Tigray geflohen ist. Bild: ap / Nariman El-Mofty

UN: 2020 erneut mehr Menschen auf der Flucht – Kampagne zur Aufnahme von mehr Flüchtlingen startet

Weltweit sind ungeachtet der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr so viele Menschen auf der Flucht gewesen wie nie zuvor. 82.4 Millionen wurden durch Konflikte, Verfolgung und Gewalt aus ihrer Heimat vertrieben, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) am Freitag in Genf berichtete. Das waren doppelt so viele wie vor zehn Jahren. Auch der Klimawandel treibe immer mehr Menschen in die Flucht, weil sie in ihrer Heimat nicht mehr überleben können.

Weil viele Länder in der Pandemie ihre Grenzen schlossen, fanden so wenige Flüchtlinge wie seit fast zwei Jahrzehnten nicht mehr eine neue Heimat. Nur 34.400 Menschen konnten in 21 Ländern umgesiedelt werden – etwa ein Drittel so viele wie im Jahr davor. Eigentlich brauchten 1.4 Millionen Menschen solche Plätze, so das UNHCR.

Deutlich mehr als die Hälfte der Menschen war im eigenen Land vertrieben. Von denen, die ins Ausland flohen, wurden 86 Prozent von Entwicklungsländern aufgenommen. Deutschland stand gemessen an der Zahl der Aufgenommenen nach der Türkei, Kolumbien, Pakistan und Uganda weltweit auf Platz fünf.

Bundesweite Aktionen zur Aufnahme von mehr Flüchtlingen starten

Unter dem Motto "Menschenrechte sind unverhandelbar" startet an diesem Wochenende eine Kampagne für die Aufnahme von mehr Flüchtlingen in Deutschland mit Aktionen in zahlreichen deutschen Städten.

"Die Lager an den europäischen Außengrenzen verhöhnen den Begriff der Menschenwürde seit Jahren, täglich ertrinken Menschen im Mittelmeer oder werden durch die sogenannte libysche Küstenwache in den Folterstaat Libyen zurück geschleppt", sagte einer der Organisatoren, Simon Dornseifer von Seebrücke. Die Bewegung Seebrücke setzt sich für zivile Seenotrettung, sichere Fluchtwege nach Europa und die dauerhafte Aufnahme geflüchteter Menschen in Deutschland ein.

Viele Organisationen beteiligen sich an den Protesten

An den für die kommenden Tage geplanten Kundgebungen, Mahnwachen, Laufdemonstrationen und weiteren Aktionen in Berlin, Köln, Regensburg, Stuttgart und anderen Städten beteiligen sich unter anderem Pro Asyl und die Initiative Sea-Watch, die mit Rettungsschiffen im zentralen Mittelmeer unterwegs ist.

Zu den Forderungen der Kampagne zählen die Evakuierung von Flüchtlingslagern an den EU-Außengrenzen und ein Ende der deutschen Beteiligung an der europäischen Grenzschutzagentur Frontex.

"Menschenrechte von Schutzsuchenden werden jeden Tag verletzt und das innerhalb der EU", sagte die Spitzenkandidatin der Linken für die Bundestagswahl, Janine Wissler. Deutschland trage Mitverantwortung für die Situation an den EU-Außengrenzen - auch indem es "politisch dazu beiträgt, dass die Situation in den Elendslagern in Griechenland so desaströs bleibt". Deutschland müsse mehr Menschen von dort aufnehmen - "es braucht endlich legale Zugangswege für Schutzsuchende statt tödlicher Abschottung, Elend und Chaos".

(nb/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gastbeitrag

Mit der Waffenruhe bleibt nun alles gleich im Nahostkonflikt – und doch ist nach diesem Krieg sehr vieles anders

Thomas Jäger ist Professor für internationale Politik und Außenpolitik an der Universität zu Köln. Im exklusiven Gastbeitrag für watson erklärt er, was nach dem Eskalieren des Konflikts zwischen Israel und den Palästinensern bleibt.

Für den Nahostkonflikt scheint es keine Lösung zu geben. Wenn sich zwei Seiten um dasselbe Stück Land streiten und beide mit historischen, religiösen und moralischen Argumenten ihre politischen Forderungen unterlegen, scheiden einige Lösungsmöglichkeiten aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel