Kunst
An untitled work by Mark Rothko is on display at the grand opening of Sotheby s newly-expanded & reimagined galleries and Impressionist & Modern Art and Contemporary Art auctions on May 03, 2019 in New York City. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY NYP20190503150 JOHNxANGELILLO

50,1 Millionen Dollar wert: Rothko namenloses Bild. Bild: www.imago-images.de

Dieses Rothko-Gemälde wurde für mehr als 50 Millionen Dollar versteigert

Ein Gemälde des US-Künstlers Mark Rothko ist für 50,1 Millionen Dollar versteigert worden. Das teilte das Auktionshaus Sotheby’s am Donnerstagabend (Ortszeit) mit.

Damit ist das abstrakte Bild von 1960, das ein pinkes, rotes und weißes Rechteck auf dunklem Grund zeigt, das jüngste einer Reihe von teilweise rekordbrechenden Werken, die in den vergangenen Tagen bei den traditionellen Frühjahrsauktionen verkauft wurden. Es stammte aus dem Besitz des San Francisco Museum of Modern Art.

Erst am Mittwoch hatte sich der US-Maler und Bildhauer Jeff Koons den Titel des teuersten lebenden Künstlers zurückerobert. Seine Hasen-Skulptur "Rabbit" aus dem Jahr 1986 erzielte bei einer Versteigerung in New York den Rekordpreis von knapp 91,1 Millionen Dollar, wie das Auktionshaus Christie's mitteilte.

Den Zuschlag bei 80 Millionen Dollar bekam nach Angaben der "New York Times" der Kunsthändler Robert E. Mnuchin, Vater des US-Finanzministers Steven Mnuchin. Mit Gebühren beläuft sich der Gesamtpreis auf 91,075 Millionen Dollar.

(hd/dpa)

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich großem Unterschied

Diese Make-ups scheinen zu krass um real zu sein

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Klopapier: Mit diesen Problemen kämpfen jetzt die Hersteller

Corona und Klopapier werden wir nie wieder getrennt voneinander denken. Die Nachfrage ist gigantisch, die Hersteller stehen vor großen Problemen. Sie kommen mit der Produktion nicht hinterher – aber können keine Überproduktion riskieren.

Eines ist sicher: Die Corona-Krise wird ins kollektiven Gedächtnis des Westens auch als Klopapier-Krise eingehen. Seit Beginn der Pandemie ist der Hygieneartikel so begehrt, dass er zwischenzeitlich als "weißes Gold" beschrieben worden ist.

Bilder von leergehamsterten Supermarktregalen waren mit die ersten, die von dem heranziehenden Corona-Sturm kündeten. Manche Läden versuchen inzwischen, ihren Warenvorrat mit kreativer Preispolitik zu schützen. Andere behelfen sich mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel