Gesundheit
 Prof. Dr. Christian Drosten, Direktor Institut fuer Virologie, Charit Berlin, PK zu Ausbreitung des Coronavirus, DEU, Berlin, 09.03.2020

Christian Drosten ist Virologe und leitet das entsprechende Institut an der Berliner Charité. Bild: imago images / Jens Schicke

Drosten lobt Merkel und erklärt, was Großbritannien besser macht als Deutschland

Nicht nur in Deutschland steigen die Beliebtheitswerte von Angela Merkel gerade wieder steil an. Auch international erhält die Bundeskanzlerin viel Lob für ihre ruhige, sachliche Art, mit der Corona-Krise umzugehen.

Das bestätigt auch Christian Drosten. Deutschlands bekanntester Virologe erklärt in einem Interview mit dem "Guardian", sie sei extrem gut informiert. Das mache sie zu einer guten Führungspersönlichkeit.

"Es ist hilfreich, dass sie Wissenschaftlerin ist und mit Zahlen umgehen kann."

Christian Drosten

Noch entscheidender sei allerdings etwas anderes, so Drosten weiter. "Ich denke, es kommt vor allem auf ihren Charakter an – ihre Nachdenklichkeit und ihre Fähigkeit zur Beruhigung." Sie nutze die gegenwärtige Krise nicht als politische Chance.

Die Briten holen auf – und überholen Deutschland in einem Punkt

Zu Boris Johnson, dem britischen Premier, der sich bereits selbst mit dem Coronavirus infiziert hat, inzwischen aber genesen ist und am Montag seine Amtsgeschäfte wieder aufnahm, äußert sich Drosten hingegen nicht. Wohl aber zur Vorgehensweise des Vereinigten Königreichs gegen das Virus. "Es ist klar, dass mit den Tests etwas zu spät begonnen wurde", analysiert er. Die Einführung sei in Deutschland schneller gegangen.

Doch nach Einschätzung des Experten holen die Briten inzwischen stark auf. In einem Punkt haben sie laut seiner Meinung die Deutschen sogar bereits überholt:

"Jetzt habe ich aber den Eindruck, dass Großbritannien in dieser Hinsicht wirklich an Fahrt gewinnt und die Testbemühungen besser koordiniert als Deutschland."

Christian Drosten

Auch zur besten Vorgehensweise in Sachen Tests gibt Drosten eine Einschätzung ab. Er sei sich nicht sicher, ob es nötig sei, in allen Ländern einfach möglichst viele Menschen auf das Virus zu testen. Sogar in Deutschland, das eine riesige Testkapazität habe, liege die Positivitätsrate (also der Anteil der positiv Getesteten) nur bei acht Prozent.

Er denke daher, dass gezielte Tests am besten seien. Zum einen an Risikogruppen, wobei er zum Beispiel das Personal in Krankenhäusern und Pflegeheimen meint. Zum anderen wäre es wichtig auch an Patienten mit Symptomen zu testen, und zwar schon in der ersten Woche. Das betreffe vor allem ältere Patienten mit Symptomen, da diese "im Moment eher zu spät ins Krankenhaus kommen – wenn ihre Lippen bereits blau sind und sie intubiert werden müssen."

Drosten bekommt Morddrohungen

Abschließend spricht Drosten auch über seine eigene Rolle und wie seine Landsleute ihn wahrnehmen. Das Problem sei, dass viele Menschen nur sähen, dass die Intensivstationen leer seien und nicht kapierten, warum die Geschäfte geschlossen seien. Das sei das Paradoxon von wirksamen Maßnahmen gegen das Virus.

"Für viele Deutsche bin ich der Bösewicht, der die Wirtschaft lähmt. Ich bekomme Morddrohungen, die ich an die Polizei weiterleite."

Schlaflose Nächte bereite ihm jedoch etwas anderes. Noch beunruhigender seien für ihn E-Mails, die von Leuten kämen, die sagten, dass sie drei Kinder hätten und sich Sorgen um die Zukunft machten. "Es ist nicht meine Schuld, aber die halten mich nachts wach."

(om)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Erneute Hamsterkäufe: Edeka-Filiale mit kreativer Bitte an Kunden

Sie sind im Gedächtnis geblieben: die Hamsterkäufe. Rückblickend sorgen sie für Kopfschütteln. Dass im Supermarkt kein Klopapier zu kaufen war, weil manche die Rollen haufenweise bei sich bunkern, wirkt aus heutiger Sicht irrational. Die Befürchtung, in einem bevorstehenden Lockdown könne man nicht mehr einkaufen gehen, entpuppte sich als falsch.

Und trotz allen Erfahrungen, die wir zu Beginn der Corona-Pandemie gemacht haben, erkennen Discounter eine steigende Nachfrage nach Klopapier. In ersten …

Artikel lesen
Link zum Artikel