Nordkorea
North Korean leader Kim Jong Un rides a horse during snowfall in Mount Paektu in this image released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) on October 16, 2019. KCNA via REUTERS  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THIS IMAGE. NO THIRD PARTY SALES. SOUTH KOREA OUT.

Kim Jong-un sitzt auf einem Schimmel. Bild: kcna/reuters

Einfach nur Bilder von Kim Jong-un auf einem Pferd? Dahinter könnte mehr stecken...

Kim Jong-un sitzt auf dem Rücken eines Schimmels, er galoppiert durch eine winterliche Landschaft, trabt durch einen Tannenwald mit schneebedeckten Zweigen, steht vor einem Bergpanorama und grinst in die Kamera.

Die offizielle nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA veröffentlichte Anfang der Woche diese Bilder des Diktators. Begleitet waren die Aufnahmen von einem schwärmerischen Text, der unter anderem den "edlen Glitter" in Kims Augen erwähnt und seinen Ritt durch den Schnee als "ein großes Ereignis von gewichtiger Bedeutung in der Geschichte der koreanischen Revolution" bezeichnete.

Der Paektusan ist in der Propaganda Nordkoreas ein heiliger Ort

Doch es ist nicht irgendeine Winterlandschaft, durch die der junge Führer da reitet. Kim erklomm auf dem Rücken des Pferdes den Gipfel des Paektusan. Die höchste Erhebung des Changbai-Gebirges hat die nordkoreanische Propaganda zu einer Art heiligem Berg stilisiert. Im Ausland höchst umstrittene Behauptungen ranken sich um den Zweitausender: Staatsgründer Kim Il-sung habe von hier aus den militärischen Unabhängigkeitskampf gegen Japan organisiert und sein Sohn Kim Jong-il, Kim Jong-uns Vater, sei hier geboren worden.

North Korean leader Kim Jong Un rides a horse during snowfall in Mount Paektu in this image released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) on October 16, 2019. KCNA via REUTERS  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THIS IMAGE. NO THIRD PARTY SALES. SOUTH KOREA OUT.

Red Dead Redemption? bild: kcna/reuters

Die Kim-Dynastie ist bereits seit etwa 70 Jahren in dem verarmten, aber hochgerüsteten Staat an der Macht. Als Kim Jong-un Ende 2011 an die Macht gekommen war, hatte er dabei auch den Personenkult um seinen Großvater Kim Il-sung und dessen Sohn Kim Jong-il übernommen.

Spekulationen über große politische Ankündigung

Kim selbst wanderte im Dezember 2017 auf den Gipfel, bevor er sich im Sommer 2018 mit US-Präsident Donald Trump in Singapur traf, um über Diplomatisches zu sprechen.

Der jüngste Gipfelritt von Kim hat nun Spekulationen angeheizt, dass der junge Führer eine große politische Ankündigung oder Operation plant: "Die Situation des Landes ist aufgrund der unaufhörlichen Sanktionen und des Drucks der feindlichen Kräfte schwierig, und es gibt viele Schwierigkeiten und Prozesse, vor denen wir stehen", wurde Kim außerdem zitiert.

North Korean leader Kim Jong Un rides a horse during snowfall in Mount Paektu in this image released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) on October 16, 2019. KCNA via REUTERS  ATTENTION EDITORS - THIS IMAGE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THIS IMAGE. NO THIRD PARTY SALES. SOUTH KOREA OUT.

Geschafft! Bild: bild: kcna/reuters

Nordkorea steht unter einer Vielzahl von UN-Sanktionen für seine Atom- und Raketenprogramme.

Hier seht ihr übrigens, wie Kim Jong-uns Ritt im nordkoreanischen Staats-TV gezeigt wird:

(as/afp/dpa)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Nordkorea-Experte: "Wenn Kim Jong-un nicht wieder auftaucht, wird die Lage unberechenbar"

Nordkorea Experte Rüdiger Frank hält die Spekulationen um den möglichen Tod von Kim Jong-un für verfrüht. Sollte der "oberste Führer" Nordkoreas allerdings wirklich nicht wieder auftauchen, wäre das auch für Donald Trump ein Problem.

Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ist verschwunden. Seit mehr als zwei Wochen taucht er nicht mehr mit einem öffentlichen Auftritt in den Medien auf. Besonders auffällig war, dass er am 15. April, dem Geburtstag seines Großvaters und wichtigsten Nationalfeiertag in Nordkorea, nicht an den Feierlichkeiten teilnahm.

Inzwischen machen Gerüchte die Runde, Kim Jong-un sei gestorben und man wolle seinen Tod so lange wie möglich verschleiern, um keine Machtkämpfe auszulösen. Unbestätigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel