Wetter

Wetter in Deutschland: Wochenende bringt Starkregen und Hochwassergefahr

Das miese Wetter der letzten Tage hat weiter Bestand: Ein Tief bringt Starkregen nach ganz Deutschland und verregnet den Start ins Wochenende. In einigen Regionen besteht sogar Hochwassergefahr.

Jeanne Plaumann / t-online

Der Sommer versteckt sich auch in den nächsten Tagen – doch statt des üblichen Wolken-Sonne-Regen-Mix wird es in weiten Teilen Deutschlands sogar noch ungemütlicher: Am Wochenende droht fast überall Starkregen. Die Wetterdienste warnen zudem vor Hochwasser und Überflutungen. Immerhin: Einen kleinen Lichtblick gibt es für die kommende Woche.

Bereits am Freitagnachmittag ziehen von Westen aus Gewitter und Starkregen über ganz Deutschland hinweg. Es bestehen lokale Unwetterwarnungen für starken Regen mit Niederschlagsmengen von bis zu 50 Litern in den Alpen. Dort und im Erzgebirge kann es zu Überflutungen kommen. "Schön wird das Wetter hingegen auf den Inseln Rügen, Hiddensee und Usedom, wo bei strahlendem Sonnenschein Urlaubswetter Einzug hält", sagt Wetterexpertin Claudia Salbert von der Meteogroup t-online.de.

Am Oberrhein werden es bis zu 27 Grad, während es an den Küsten mit 18 Grad eher kühl ist.

Das Wochenende wird wechselhaft

Am Samstag wird es deutschlandweit wechselhaft. Besonders im Osten und Süd-Osten des Landes besteht weiterhin die Gefahr von Starkregen. Schön wird es dagegen an der Ostseeküste – dort erreichen die Temperaturen bis zu 25 Grad. In Köln gibt es vereinzelt noch Schauer bei 22 Grad, während in Nürnberg bei 20 Grad weiterhin Gewitter möglich sind.

Zum Ende des Wochenendes wird es am Sonntag trocken, aber auch kühler. Sonne und Wolken wechseln sich ab, im Osten und Süd-Osten gibt es hin und wieder Schauer. An der Nordsee liegen die Temperaturen bei 17 Grad, im Rest von Deutschland können die Temperaturen bis zu 25 Grad erreichen.

Sommerwetter zur Wochenmitte

Die neue Woche beginnt noch wechselhaft bei 20 bis 24 Grad. Auf das Tiefdruckgebiet "Quinctilius" folgt ein Hochdruckgebiet. Es gibt jeden Tag weniger Niederschlag und höhere Temperaturen. Zur Wochenmitte auf bis zu 28 Grad – Tendenz steigend. "Mit extremer Hitze über 30 Grad ist allerdings nicht zu rechnen", so Claudia Salbert.

(Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Ein Tag Backstage mit einer weltbekannten Metal-Sängerin

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Stasi-Methoden": Mitarbeiter machen Zalando schwere Vorwürfe

Forscher und Mitarbeiter werfen Zalando vor, mit einer Personalsoftware Mitarbeiter zu überwachen. Darüber berichtet die "Süddeutsche Zeitung" in ihrer Mittwochsausgabe.

"Es ist eine 360-Grad-Überwachung", sagt ein Arbeitnehmer der "SZ". "Ich kann nicht einfach mal einen schlechten Tag haben." Monate später schlage sich eine Situation, an die er sich gar nicht mehr erinnere, in einer Beurteilung nieder.

"Ich find Zonar unmöglich", sagt ein anderer Beschäftigter. "Eigentlich sind es …

Artikel lesen
Link zum Artikel