Bild

"Dieses verdammte Internet." imago/watson-montage

#soedermachts: Erst trollt die Bayern-SPD, dann motzt die CSU zurück

Wir leben in aufregenden Zeiten: In den USA sorgt die Trump-Regierung für Skandal nach Skandal, nach dem Flop-Ausflug des DFB-Teams nach Russland diskutieren 80 Millionen Bundestrainer – und die CSU

Kabbelt sich vor der Landtagswahl im Herbst mit der bayrischen SPD, derzeit Vierter in den Umfragen in Bayern, auf Twitter. Aber der Reihe nach:

Kurzer Rückblick: 

Der Slogan "Söder macht's" ist Teil der Wahlkampfkampagne der Christsozialen – unter dem Motto soll vorgestellt werden, was der Regierungschef, erst seit diesem Jahr im Amt, schon so alles für den Freistaat geleistet hat – oder halt leisten möchte.

Eigentlich eine ziemlich übliche Aktion. Bloß hatte die CSU offensichtlich vergessen, sich das Motto im Internet und in den sozialen Netzwerken zu sichern. Die SPD nutzte die Panne und wirft dem Ministerpräsidenten unter der Internet-Adresse "soeder-machts.de" nun unter anderem vor, 32.000 öffentliche Wohnungen an private Investoren verscherbelt und damit 80.000 Mieter im Regen stehen gelassen zu haben.

Markus Söder verkleidet sich gerne: eine Galerie ohne Worte

Und wie reagiert die CSU? Nehmen sie's locker?

Nein.

Natürlich nicht.

CSU-Generalsekretär Markus Blume warf der SPD vor, den Wählern dreiste Lügen aufzutischen. Die Verzweiflung müsse bei den Sozialdemokraten "schon ziemlich groß sein, wenn sie CSU-Slogans klauen muss". Blume sprach von Klamauk, Fake News und Schmutzkampagne.

Vorsicht: Dieser Link führt zum Regierungsprogramm der CSU.

Am Dienstagabend legte die CSU noch einmal nach. Via Twitter verbreitete die Partei mehrere Links, die allesamt auf ihr Regierungsprogramm führten. Die Links lauteten - mit Blick auf SPD-Spitzenkandidatin Natascha Kohnen: "spdmachtnix.de", "besserwohnenmitkohnen.de", "kohnenplus.de", "derechtesoedermachts.de" und "kohnen-plus.de".

(mit dpa)

Exklusiv

"Gerne. Immer her damit!" – Mehr als 220 Spitzenpolitiker und Bundestagsabgeordnete erklären bei watson: Ja, ich würde mich mit Astrazeneca impfen lassen

Astrazeneca hat ein Imageproblem. Schon seit Wochen ist der Impfstoff immer wieder Thema – und zugleich Sorgenkind. Zunächst häuften sich Meldungen, dass Astrazeneca-Dosen liegen blieben, weil immer wieder Menschen ihr Impfangebot damit nicht wahrnähmen. Offenbar ist die Sorge verbreitet, mit Astrazeneca einen minderwertigen Impfstoff zu erhalten.

Nun folgten auch noch Meldungen, dass nach Impfungen mit Astrazeneca in einigen Fällen Hirnvenen-Thrombosen auftraten. Die Impfungen mit Astrazeneca …

Artikel lesen
Link zum Artikel