USA
29.09.2020, USA, Cleveland: Joe Biden, Pr

Der neu gewählte US-Präsident Biden hat bereits einige Personalentscheidungen getroffen – und damit für Ärger mit den Republikanern gesorgt. Bild: dpa / Morry Gash

Biden nominiert weitere Frau – und sorgt für ersten Zoff im Senat

Gegen die Personalentscheidungen des künftigen US-Präsidenten Joe Biden deutet sich erster Gegenwind aus dem Lager der Republikaner an. Nach der Nominierung der Liberalen Neera Tanden für den wichtigen Chefposten des Haushaltsbüros im Weißen Haus signalisierten mehrere Senatoren ihre Missbilligung. Nach wie vor ist unklar, ob Biden für seine Regierungskandidaten eventuell auch die Zustimmung republikanischer Senatoren gewinnen muss – wer die Mehrheit in der Kongress-Kammer bekommt, entscheidet sich erst in zwei Stichwahlen im Bundesstaat Georgia am 5. Januar.

Die Republikaner beriefen sich unter anderem darauf, dass die 50-jährige Tanden sie in Tweets angegriffen habe. Der demokratische Minderheitsführer im Senat, Chuck Schumer, warf ihnen daraufhin angesichts des Verhaltens des noch amtierenden Präsidenten Donald Trump bei Twitter "erstaunliche Heuchelei" vor. Tanden müsste im Senat Anhörungen sowohl im Haushaltsausschuss als auch im Ausschuss für Heimatschutz und Regierungsangelegenheiten absolvieren. Sie stritt bei Twitter nicht nur mit Republikanern, sondern auch mit dem linken Flügel der Demokratischen Partei rund um Senator Bernie Sanders. Nach Jobs in den Regierungen von Bill Clinton und Barack Obama führte sie zuletzt die Denkfabrik Center for American Progress.

FILE PHOTO: Center for American Progress Action Fund president Neera Tanden speaks on the third day of the Democratic National Convention in Philadelphia, Pennsylvania, U.S. July 27, 2016. REUTERS/Mike Segar/File Photo

Das beim Weißen Haus angesiedelte Office of Management and Budget wird künftig von der indischstämmigen Neera Tanden geleitet. Bild: reuters / Mike Segar

Janet Yellen wird erste Finanzministerin – Demokraten könnten knappe Mehrheit im Senat erzielen

Tanden gehört zum Wirtschaftsteam, mit dem Biden die Folgen der Corona-Pandemie anpacken und seine eigene ökonomische Politik gestalten will. Als Schlüsselfigur wählte er die frühere Notenbankchefin Janet Yellen aus. Die 74-Jährige soll als erste Frau die Führung des US-Finanzministeriums übernehmen. Damit dürfte ihr auch eine zentrale Rolle bei den Verhandlungen mit China nach der Strafzoll-Politik von Trump zufallen. Biden will sein anvisiertes Wirtschaftsteam am Dienstag vorstellen.

FILE - In this Aug. 14, 2019, file photo, former Fed Chair Janet Yellen speaks with Fox Business Network guest anchor Jon Hilsenrath in the Fox Washington bureau in Washington. President-elect Joe Biden is expected to name several of his most senior economic advisers in the coming days. Yellen could be one of those named. (AP Photo/Andrew Harnik, File)

Janet Yellen soll die neue Spitze im Finanzministerium werden. Bild: ap / Andrew Harnik

Auch Yellen müsste als Ministerin vom US-Senat bestätigt werden. Die Republikaner hielten im Senat zuletzt eine Mehrheit von 53 der 100 Sitze. Nach den bisherigen Ergebnissen der Wahlen am 3. November halten sie 50 Sitze und die Demokraten kommen auf 48. Gelingt es beiden demokratischen Herausforderern, die republikanischen Senatoren aus Georgia abzulösen, bekommen die Demokraten eine faktische schmale Mehrheit. Denn die gewählte Vizepräsidentin Kamala Harris kann bei einem Patt von 50 zu 50 Stimmen eingreifen.

Yellen stand von 2014 bis 2018 an der Spitze der Federal Reserve. Als ihre Amtszeit ablief, nominierte Präsident Donald Trump sie nicht erneut, sondern entschied sich für Jerome Powell, der die Notenbank aktuell führt.

Große Aufgaben für US-Wirtschaft

Biden steht vor der großen Herausforderung, nach seinem Amtsantritt am 20. Januar die US-Wirtschaft durch die gerade wieder eskalierende Corona-Krise zu bringen. Yellen gilt als eine Anhängerin der Theorien des Ökonomen John Maynard Keynes, nach denen Regierungen eine wichtige Rolle bei der Bewältigung wirtschaftlicher Krisen zukommt.

Vor der Wahl hatten sich Republikaner und Demokraten nicht auf ein zweites Konjunkturpaket für die US-Wirtschaft einigen können – das wäre eine weitere Aufgabe für Yellen. Nach ihrer Nominierung schrieb sie am Montag bei Twitter, man müsse "den amerikanischen Traum wiederherstellen – eine Gesellschaft, in der jeder sein Potenzial erfüllen und von noch mehr für seine Kinder träumen kann".

Trump kassiert weitere Niederlagen vor Gericht

Biden (78) wurde nach der Wahl von US-Medien zum Sieger erklärt. Er soll am 20. Januar als neuer Präsident vereidigt werden. Der amtierende Präsident Trump (74) weigert sich weiter, Bidens Sieg anzuerkennen. Er spricht seit Wochen von "massivem Wahlbetrug", hat dafür aber keine belastbaren Beweise vorgelegt. US-Gerichte haben bereits zahlreiche Klagen abgeschmettert, mit denen er und seine republikanischen Verbündeten das Wahlergebnis anfechten wollten.

Trump erlitt am Montag weitere Rückschläge bei seinen Versuchen, das Wahlergebnis zu kippen. Nach Georgia und Pennsylvania wurden nun auch die Ergebnisse in Arizona und Wisconsin mit dem Sieg von Biden offiziell bestätigt. Im Anschluss ging Trump den republikanischen Gouverneur Arizonas, Doug Ducey, auf Twitter an. Nach der Beglaubigung der Ergebnisse in Georgia hatte er sich schon abfällig über seinen Parteikollegen, Gouverneur Brian Kemp, geäußert.

Ducey hielt am Montagabend in einer Reihe von Tweets dagegen. In offenkundiger Anspielung auf Trump schrieb Ducey, er habe aus gutem Grund mit dem Wahlsystem Arizonas "geprahlt" – auch im Oval Office. Probleme, die es in anderen Staaten gäbe, träfen auf Arizona nicht zu. Mit der Prüfung der Ergebnisse habe er sich an die Gesetze gehalten. Er habe einen Eid abgelegt und nehme seine Verantwortung ernst.

(lau/dpa)

Meinung

Die Lektion aus Washington für Deutschland: Kein Fußbreit den Feinden der Demokratie

Der Angriff auf die amerikanische Demokratie am Mittwochabend ist erschütternd, aber nicht überraschend. Weil jeder es so kommen sehen konnte. Für Deutschland bedeutet das: Jeder Schritt in Richtung Tod der Demokratie ist einer zu viel.

Jeder hat die Gefahr sehen können. Jeder, der funktionierende Augen und Ohren hat und auch nur einen Funken Wissen über Politik.

2015 hat Donald Trump seine Kandidatur auf die Präsidentschaft der USA angekündigt – nachdem er vorher jahrelang die rassistische Verschwörungserzählung verbreitet hatte, Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren. In seinem Wahlkampf hat er mexikanische Einwanderer als Drogendealer und Vergewaltiger beschimpft, er hat einen Reporter wegen seiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel