Bild

CNN lieferte eine unterhaltsame Show in seinen Nachrichten-Banderolen. Bild: Screenshot CNN

Trump zofft sich mit Journalisten – Zuschauer feiern TV-Einblendungen

US-Präsident Donald Trump macht in der Corona-Krise keine besonders gute Figur. Von Staatenlenkern wird in Krisenzeiten erwartet, dass sie ruhig und besonnen agieren, sich präsidentiell verhalten – und Trump lieferte bei einem Pressebriefing das genaue Gegenteil ab.

Die Konferenz artete in einen wüsten Schlagabtausch aus, dessen kurioser Höhepunkt ein Videoclip war, in dem Gouverneure, Gesundheitsexperten und Journalisten Trumps Arbeit in der Krise lobten.

Trump betrieb mal wieder Medien-Bashing...

"Wir können Ihnen Hunderte solcher Clips zeigen", sagte Trump. "Es ist sehr traurig, wenn Leute falsche Geschichten schreiben." Niemand erkenne an, was in den vergangenen Wochen geleistet worden sei.

Trump bezog sich direkt auf einen Artikel der "New York Times" vom Wochenende, in dem das zögerliche Handeln des Weißen Hauses dokumentiert worden war.

Der Nachrichtensender CNN, der zu den Lieblingsfeinden des US-Präsidenten zählt, ließ es sich in seiner Live-Übertragung des Briefings nicht nehmen, in Einblendungen seine Sicht auf Trumps Aussagen mitzuteilen. Das Ergebnis stiehlt selbst den Wutausbrüchen des US-Präsidenten die Show.

... und CNN betrieb mal wieder Trump-Bashing

In den Banderolen im unteren Bildschirm-Drittel wird normalerweise beschrieben, was im Bild zu sehen ist. Sie liefern eine Einordnung (Wiedergabe von Fakten), aber keinen Kommentar (Wiedergabe einer Meinung) des Geschehens.

CNN ging am Montag einen anderen Weg und kommentierte das Pressebriefing unter anderem als "Propaganda-Sitzung", in der der Präsident versuche, "die Geschichte umzuschreiben".

Bild

"Wütender Trump macht Pressebriefung zu Propaganda-Sitzung". Bild: Screenshot CNN

An anderer Stelle merkte der Sender lakonisch an, dass das Trump-Video ein aus Steuergeldern finanziertes "Propaganda-Video" sei, und warf dem Präsidenten unter anderem vor, "keine Fehler einzugestehen" und "Warnungen ignoriert" zu haben.

Die CNN-Journalistin Ward teilte einige der Banderolen auf Twitter:

Auf Twitter erhielten die Banderolen viele Likes:

Viele lobten die Einblendungen: "Exzellenter Job!"

US-Journalismus-Professor Jay Rosen war kein Fan davon: "Wir wissen nicht, warum wir euch das hier zeigen. Aber... hier!"

Hier könnt ihr Teile der Show selbst genießen:

abspielen

Video: YouTube/CNN

(pcl)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Hofreiter über persönlichen Verzicht zugunsten des Klimas und die Zukunft der Mobilität: "Dann arbeitet in zehn Jahren gar niemand mehr bei BMW und VW"

Der zweite Teil unseres Interviews mit Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter – über die Frage, was der ökologische Umbau für junge Menschen bedeutet, wie die Jobs in der Autoindustrie gerettet werden können und was die Grünen jungen Nichtwählern zu bieten haben.

Während die Corona-Krise die Welt weiter Tag für Tag beschäftigt, macht die Klimakrise keine Pause. Ihre möglichen Auswirkungen bleiben sichtbar: Im Großteil von Deutschland ist der Boden weiterhin ungewöhnlich trocken, in Sibirien lässt Rekordhitze Permafrost-Böden auftauen – mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Wie kann es klappen, die Corona-Krise zu bewältigen und gleichzeitig die Wirtschaft ökologisch umzubauen? Wir haben darüber mit Anton Hofreiter gesprochen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel